Die 10 besten Regisseure aller Zeiten – Conrad-Mildner stellt seine Lieblinge vor

So, nachdem im April Souli und dexter-morgan ihre Filmemacher des Herzens gelistet haben, will ich es ihnen gleich tun. Viele der bereits genannten Filmemacher finde ich natürlich auch super und ich werde mich ein wenig bemühen neue Namen ins Spiel zu bringen, soweit es mein Herz zulässt, versteht sich.

10. Hans-Christian Schmid

null

Schmid ist mein liebster deutscher Gegenwartsfilmer und das obwohl er den von mir sehr verhassten „Crazy“ gedreht hat. Seine sonstige Filmografie ist dagegen bemerkenswert und lässt sich schwerlich in so neue feullitonistische Begriffe wie „Berliner Schule“ usw. einordnen.

Lieblingsfilm: Requiem

9. Christopher Nolan

null

Abseits des Hypes sollte man sich mal ruhig auf die Couch setzen und Nolans Filme genauer betrachten, die seit seinem Debüt „Following“ einen filmästhetischen Anspruch verfolgen, der im Mainstreamkino fast verschwunden schien. Er ist ein brillianter Autor und versiert in allen Bereichen des Filmemachens, dass seine Filme dann leider beim zweiten Mal Schauen an Reiz verlieren, ist seine Achilles-Verse, aber die wenigstens gucken sich doch Filme mehrmals an, oder?

Lieblingsfilm: Following

8. John Cassavetes

null

Der Ursprung des Independent Cinemas in Amerika war nicht nur ein begnadeter Schauspieler („Rosemaries Baby“), sondern auch ein umso radikalerer Filmemacher, der jedes Risiko auf sich nahm um seine Filme zu verwirklichen. Das Geld kratzte er irgendwie zusammen, arbeitete überwiegend mit einer unerfahrenen Crew, dirigierte große Schauspieler und kehrte mit Meisterwerken aus dem Schnittraum zurück. Schade, dass er so früh verstarb.

Lieblingsfilm: Eine Frau unter Einfluss

7. Paul Thomas Anderson

null

Ohne zu Übertreiben kann man P.T. Anderson als den wichtigsten Filmemacher Amerikas der Gegenwart bezeichnen. Seine wenigen Filme produzierte er mit viel Geduld und einer starken Bindung zum New Hollywood eines Martin Scorseses und Robert Altmans. Seit „Magnolia“ ist er nicht mehr wegzudenken und seit „There Will Be Blood“, gibt es auch keinen Zweifel, dass sein neuer Film „The Master“ ein Meisterwerk wird.

Lieblingsfilm: Magnolia

6. David Cronenberg

null

Von den drei Davids ist er der Beste. Seine Filme sind so außerordentlich persönlich und gleichzeitig zugänglich, dass sie ihre Wirkung selten verfehlen. Es gibt auf der Welt keinen anderen Filmemacher, der Exploitation so salonfähig gemacht hat, dass selbst der naserümpfinde Bildungsbürger sich einen Film wie „Die Parasitenmörder“ ansieht.

Lieblingsfilm: Crash

5. Lars von Trier

null

Immer noch ist Lars von Trier Europas wichtigster Filmemacher. Mit seiner Dogma-95-Bewegung hat er sich in den Filmgeschichtsbüchern verewigt und zahlreiche großartige Filme gedreht. Er gilt als Erneuerer des Kinos, dabei hat er es doch nur gezielt zerschlagen.

Lieblingsfilm: Dogville

4. Stanley Kubrick

null

Bei Kubrick wird auch gerne „Überschätzt!“ gerufen und welche Gründe dahinter stecken seine Filme ab- oder anzunehmen sind mir herzlich egal. Ich behaupte: Bei jedem Kubrickfilm fängt man an nachzudenken, ganz gleich, ob einem das Gedachte gefällt oder nicht. Das ist wohl das, was man gemeinhin als Kunst bezeichnet.

Lieblingsfilm: 2001 – Oddyssee im Weltraum

3. Alfred Hitchcock

null

Die ersten drei Plätze könnten auch genauso gut nebeneinander stehen. Ihr Vermögen und Vermächtnis halten sich die Waage und ihre Filme gelten wahrscheinlich auch auf dem Mars als Klassiker. Hitchcock hat dem Kino so viel geschenkt, dass es unmöglich ist dies annähernd auszuformulieren. Ich lass seine Filme sprechen, die wohl jede Filmhochschule redundant machen.

Lieblingsfilm: Vertigo – Aus dem Reich der Toten

2. Nicolas Roeg

null

Kennt kaum einer, ist aber egal. Seinen Einfluss sieht man dafür täglich im Fernsehen und auf der Leinwand. Eine kleine Hommage gibt es hier.

Lieblingsfilm: Wenn die Gondeln Trauer tragen

1. Friedrich Willhelm Murnau

null

Nun ja, zu Murnau fällt mir kaum was ein. Er starb sehr früh und drehte nur Stummfilme von denen die meisten leider verschollen sind. Er hat die besten Stummfilme gedreht und das Vokabular des Kinos wie kein zweiter geschrieben, ja, wahrscheinlich der beste Regisseur aller Zeiten, gestern, heute und morgen.

Lieblingsfilm: Der letzte Mann