Die 10 besten Regisseure aller Zeiten – Jervis-Tetch stellt seine Lieblinge vor

Nachdem uns bereits Souli und Dexter-Morgan ihre Top 10 Listen vorgestellt haben, mache ich nun den Abschluss und präsentiere euch meine Top 10 der besten Regisseure aller Zeiten.

Platz 10: Quentin Tarantino

null

Auf keinen trifft der Ausdruck „Kult“ so passend wie auf Tarantino. Die Dialoge, die Figuren, die Geschichten, die Musik, etc. etc. All das vermag er so gut zu kombinieren wie wohl kaum ein zweiter Regisseur.

Lieblingsfilm: „Inglourious Basterds“

Platz 9: David Fincher

null

Meist düster und bedrohlich, doch er kann auch märchenhaft schön: David Fincher ist ein wahrer Meister seines Fachs. Kaum ein anderer Regisseur schafft es, seine Bilder so stimmungsvoll musikalisch zu unterlegen und somit atmosphärisch dichte Kinomomente der Extraklasse zu erzeugen.

Lieblingsfilm: „Fight Club“

Platz 8: Danny Boyle

null

Egal ob Science-Fiction („Sunshine“), Horror („28 Days Later“), modernes Märchen („Slumdog Millionär“), Survival-Thriller („127 Hours“) oder beklemmendes Drogen-Drama („Trainspotting“), der englische Regie-Perfektionist Danny Boyle fühlt sich in jedem Genre heimisch und erschafft mit jeder seiner ausgetüftelten Kameraeinstellung ein kleines Meisterwerk.

Lieblingsfilm: „Trainspotting“

Platz 7: Sam Raimi

null

Sowohl Comic- als auch Horror-Fans werden Sam Raimi wohl auf ewig dankbar sein, schließlich drehte Raimi mit den „Spider-Man“- und „Tanz der Teufel“-Filmen gleich zwei der besten Filmtrilogien aller Zeiten. Raimi erschafft großartiges Unterhaltungskino, das auch bei der zehnten Sichtung noch nichts von seinem Reiz verloren hat.

Lieblingsfilm: „Tanz der Teufel 2“

Platz 6: Nicolas Winding Refn

null

Regie-Wunderkind Nicolas Winding Refn ist zwar kaum erst in Hollywood angekommen, hat aber bereits jetzt eine Vita vorzuweisen, die manch eingesessenen Regisseur vor Neid erblassen lassen würde. Jedes eingefangene Bild ein Kunstwerk für sich, das durch die stimmige musikalische Untermalung perfektioniert wird.

Lieblingsfilm: „Bronson“

Platz 5: Stanley Kubrick

null

Für viele der beste Regisseur, der je auf die Welt losgelassen wurde. Niemand konnte ihm in seiner Blütezeit das Wasser reichen. Ein absoluter visionär, der die Filmwelt für immer veränderte und mit einem intelligenten wie durchdachten Meisterwerk nach dem anderen auffahren konnte.

Lieblingsfilm: „Eyes Wide Shut“

Platz 4: Wes Anderson

null

Zugegeben, der Humor des Herrn Anderson ist schon sehr speziell, kann man ihm aber etwas abgewinnen, eröffnet sich einem eine wahre cineastische Wunderwelt. All die liebevoll ausgearbeiteten Figuren, jede so verschroben und interessant, dass man ihr am liebsten einen eigenen Film widmen möchte, machen jeden einzelnen Wes-Anderson-Film zu etwas ganz besonderem.

Lieblingsfilm: „Der fantastische Mr. Fox“

Platz 3: Clint Eastwood

null

Clint Eastwood ist wie ein guter Wein: Mit den Jahren wird er immer besser. Als Schauspieler ist der sonnengegerbte Lonesome-Cowboy heute nur noch selten aktiv, verbringt dafür aber hinter der Kamera wahre Wunder. Doch auch seine frühen Regiearbeiten müssen sich hinter Meisterwerken wie „Mystic River“ und „Gran Torino“ nicht verstecken, schließlich drehte Eastwood mit „Der Texaner“ bereits in „jungen“ Jahren den perfekten Anti-Western. (Anmerkung am Rande: Eastwood war bei den Dreharbeiten zu „Der Texaner“ bereits 46 Jahre alt.)

Lieblingsfilm: „Der Texaner“

Platz 2: Die Coen-Brüder

null

Die Coen-Brüder. Inzwischen weltberühmte und prägende Gesichter der Filmwelt. Sie legen die Messlatte immer ganz weit nach oben und schaffen es, immer aufs Neue zu begeistern. „True Grit“, „The Big Lebowski“ und „No Country for Old Men“. Mehr muss man an dieser Stelle nicht sagen.

Lieblingsfilm: „A Serious Man“

Platz 1: Jim Jarmusch

null

Jim Jarmusch ist einer der größten Regisseure der Gegenwart. Jarmusch schafft es in unnachahmlicher Weise, mit minimalistischen Mitteln, ganz große Gefühle zu transportieren. Schließlich schafft es Jarmusch selbst Gespräche bei Kaffee und Zigaretten in ganz großes Kino zu verwandeln.

Lieblingfilm: „Coffee & Cigarettes“