Die 30 besten Schauspieler aller Zeiten – Souli stellt seine Lieblinge vor

30. Tom Schilling

null

Eine kleine Überraschung ist es schon, dass Tom Schilling in der Liste ist. Aber hier geht es schließlich nicht um die objektiv besten Darsteller aller Zeiten, sondern solche persönlichen Listen sind immer von subjektiver Natur, denn sonst wären Leute wie Jack Nicholson, Jean Gabin, Gregory Peck und Marlon Brando schließlich unverzichtbar gewesen. Zum Thema: Tom Schilling ist nicht mehr nur die Hoffnung des deutschen Films, er zählt zu den begnadetsten Darstellern, die die Bundesrepublik zu bieten hat. Man darf gespannt sein, in welchen Rollen Schilling in Zukunft noch überzeugen wird – Denn das wird er gewiss.

Lieblingsrolle: „Crazy“ („Oh Boy“ fehlt noch, der wird ihm mit Sicherheit den Rang ablaufen)

29. Steve Buscemi

null

Ebenfalls ein inzwischen frenetisch geliebter Nebenrollen-Akteur, der sich in letzter Zeit immer öfter in wirklich ernsthaften Rollen versucht hat und keinesfalls gescheitert ist. Ein liebenswürdiger und immer großartig aufspielender Schauspieler, der endlich auch im Film eine Hauptrolle verdient hätte, denn in der Prohibitionsserie „Boardwalk Empire“ hat sich seine Besetzung ja ganz offensichtlich bezahlt gemacht.

Lieblingsrolle: „The Messenger“

28. John Goodman

null

Eine Nebenrollen-Legende. In jedem Film, in dem John Goodman sein Gesicht in die Kamera halten darf, werden diese Auftritt immer zum Highlight des Films. John Goodman hat eben das gewisse Etwas und ist nicht nur verdammt cool, sondern auch verdammt gut.

Lieblingsrolle: „The Big Lebowski“

27. Ben Foster

null

Viel zu oft wird sein Talent für Nebenrollen in zweitklassigen Filmen verschenkt, doch wenn Ben Foster die Chance gegeben wird, sich in einer Hauptrolle zu profilieren, wie es im intensiven Drama The Messenger der Fall war, dann blitzt das gehörige Talent des vielversprechenden Nachwuchshelden der Moderne auf, der durch seine bloße Anwesenheit alle Blicke problemlos auf sich lenken kann.

Lieblingsrolle: „The Messenger“

26. Tom Cruise

null

Jaja, Scientology und ein total verzogener Typ, der zu oft durch den Sektenfleischwolf gedreht wurde. Die Stigmatisierungen in Bezug auf Tom Cruise sind beinahe schon nerviger, als seine Auftritte im amerikanischen Fernsehen. Was dabei gerne vergessen wird: Tom Cruise ist ein fantastischer Schauspieler, der sich in letzter Zeit zwar zu oft die falschen Rollen gegriffen hat, für Auftritte wie in „Eyes Wide Shut“ oder „Geboren am 4. Juli“ gebührt ihm aber ein Applaus für die Ewigkeit.

Lieblingsrolle: „Geboren am 4. Juli“

25. Vincent Cassel

null

Vincent Cassel hat zwar noch nicht die Klasse seiner großen Vorbilder Alain Delon, Jean Gabin oder Jean-Paul Belmondo erreicht, doch wenn der Franzose so weitermacht wie bisher, etwas besser auf seine Rollenwahl achtet und seine ganz eigene Note weiterhin konsequent durchsetzt, dann zählt er nicht nur zu den besten Schauspielern des europäischen Kinos, sondern kann auch DAS Aushängeschild Frankreichs werden.

Lieblingsrolle: „Public Enemy No.1“

24. Max von Sydow

null

Der schwedische Vertreter meiner Liste und eine absolute Filmelegende, die seinerseits zum Standard eines guten Ingmar Bergman-Filmes wie Das siebente Siegel gezählt hat. Heute sieht man Von Sydow zwar eher in kleinen Nebenrollen wie in Shutter Island oder Extrem laut und unglaublich nah, aber auch in kurzen Auftritten beweist der Mann, was für ein brillanter Schauspieler in ihm steckt.

Lieblingsrolle: „Das siebente Siegel“

23. Clive Owen

null

Zu Anfang seiner Karriere etwas unauffällig, hat sich Clive Owen inzwischen zu einem der besten Vertreter des Hollywood-Kinos entwickelt, der durch seine Vielseitigkeit besticht und den Spagat zwischen Action und Drama ohne große Mühe in Sachen Glaubwürdigkeit halten kann. Wenn weitere Auftritte der Qualität wie in Hautnah und Children of Men folgen, wird es schwer, dem Mann irgendwann noch das Wasser zu reichen.

Lieblingsrolle: „Hautnah“

22. James Dean

null

Die Ikone der 60er Jahre, die uns leider viel zu früh verlassen hat und nicht die Chance bekam, auf ein ähnliches Treppchen wie Marlon Brando zusteigen, was Dean natürlich geschafft hätte, wenn er noch 4-5 weitere Filme drehen hätte können. So bleiben die Erinnerungen an den ewigen Rebellen immer mit etwas Wehmut im Herzen, doch seine Auftritte bleiben unsterblich, genau wie sein Rebellenimage, welches auch heute noch in Ehren gehalten wird.

Lieblingsrolle: „…denn sie wissen nicht, was sie tun.“

21. Johnny Depp

null

Eigentlich kann man sich den 90er Jahre Johnny Depp nur zurückwünschen, der in Filmen wie Gilbert Grape, Edward mit den Scherenhänden und Fear and Loathing in Las Vegas immer wieder ganz hervorragende Leistungen gebracht hat. Heute wiederholt sich der Weltstar etwas zu oft und imitiert seine Darstellung als Jack Sparrow im Blockbuster-Durchbruch Fluch der Karibik. Nichtsdestotrotz ist Johnny Depp ein wunderbarer, sympathischer Schauspieler.

Lieblingsrolle: „Edward mit den Scherenhänden“

20. Christopher Lee

null

Der Gentleman des Grauens. Eine unantastbare Legende, eine Ikone und ein Mann mit derartigem Charisma, dass andere Menschen, die sich im gleichen Raum wie Lee befinden, vor Ehrfurcht auf die Knie fallen. Ja, Lee besitzt eine Aura, die ihm niemand in dieser Form nachmachen konnte und jeder Auftritt – überwiegend in Nebenrolle – ist eine reine Freude.

Lieblingsrolle: „Dracula“

19. Michael Fassbender

null

Es ist natürlich nur eine Frage der Zeit, bis Michael Fassbender seinen ersten Oscar einhamstern wird – Und das auch noch vollkommen zu Recht. Seitdem er 2008 plötzlich wie aus dem Nichts in Quentin Tarantinos Meisterwerk Inglourious Basterds auftauchte, ist er schon jetzt aus der Filmwelt nicht mehr wegzudenken und seine Auftritte in Steve McQueens Shame oder Ridley Scotts Prometheus zeigen natürlich, dass bei diesem Mann nicht mehr von Talent, sondern von Können gesprochen werden darf.

Lieblingsrolle: „Shame“

18. Benicio del Toro

null

Benicio del Toro ist seit seinem legendären Auftritt in Terry Gilliams Fear and Loathing in Las Vegas ein fester Bestandteil der Hollywod-Crème de la Crème. Und ja, Del Toro ist ein Charakter-Darsteller der Extraklasse, der zwar für den falschen Film seinen Oscar gewinnen durfte, aber immer wieder zur Hochform auflaufen kann und eine physische Intensivität an den Tag lägt, die wirklich mitreißt. Ein ganz Großer.

Lieblingsrolle: „21 Gramm“

17. Casey Affleck

null

Früher hat Casey Affleck im Schatten seines Bruders Ben Affleck gestanden, der nun auch wieder viel Wind um seine Person machen konnte, in dem er unverdienterweise den Oscar für Argo und den Besten Film gewann. Das wahre Talent in der Affleck-Familie ist jedoch der kleine Bruder Casey, denn wenn man sich einmal anschaut, was der Mann in Filmen wie Die Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford oder Gone Baby Gone geleistet hat, dem wird klar, dass Casey Affleck ein brillanter Schauspieler ist, der seinen Bruder Ben problemlos in den Boden rammen könnte.

Lieblingsrolle: „Die Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford“

16. Javier Bardem

null

Und es wird es spanisch, denn Javier Bardem hat sich auch einen Platz in meiner Liste ergattert. Ob in Das Meer in mir, Biutiful, No Country for Old Men oder zuletzt im neuen James Bond Skyfall – Der Mann ist unglaublich wandelbar und stiehlt Hauptdarstellern mit Leichtigkeit die Show.

Lieblingsrolle: „No Country for Old Men“

15. James Stewart

null

Eine echte Legende, die immer wieder unter der Führung von Alfred Hitchcock glänzen konnte, aber auch darüber hinaus zu den besten Darstellern aller Zeiten zählt. Ob Komödie oder Drama, Stewart war immer ein Meister seines Fachs und hatte mehr Talent im kleinen Finger, als viele von den heutigen Stars, die sich gerne Schauspieler nennen würden.

Lieblingsrolle: „Vertigo“

14. Brad Pitt

null

Sicher ist Brad Pitt nicht der blonde Schönling, auf den er gerne reduziert wird, denn der Mann hat sich inzwischen zu einem ernstzunehmenden Darsteller entwickelt, der Filme durch seine Präsenz noch in den erträglichen Bereich retten kann. Wer etwas Derartiges schafft, der zählt zu den Besten.

Lieblingsrolle: „Die Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford“

13. Dustin Hoffman

null

Ein sympathischer, kleiner Mann, aber auch ein famoser Schauspieler, dessen Glanzzeiten zwar zurückliegen, dafür aber nie in den Vergessenheit geraten werden. Was Hoffman in den 70er und 80er Jahre geleistet hat, ist wirklich überwältigend und jede Darstellung in dieser Zeit könnte man als preisverdächtig titulieren. Ein ganz toller Schauspieler, der sich heute unantastbar gemacht hat.

Lieblingsrolle: „Der Marathon-Mann“

12. Gary Oldman

null

Nicht nur ursympathisch, sondern auch ein ganz hervorragender Schauspieler, der sowohl als introvertierter Agent, aber auch als impulsiver Gangster überzeugen kann. Wird wohl auch langsam mal Zeit für einen Oscar, für seine Darstellung im Meisterwerk „Dame, König, As, Spion“ hätte er ihn eigentlich verdient gehabt. Aber auch ohne Oscar steht fest: Gary Oldman ist ein großartiger Akteur.

Lieblingsrolle: „Dame, König, As, Spion“

11. Mads Mikkelsen

null

Wenn dieser Mann die Bildfläche betritt, muss man die Luft anhalten. Sein Charisma sucht seinesgleichen und sein enormes Können lässt die Leinwände implodieren. Wer noch nicht glauben kann, dass Mikkelsen ein Schauspielgott ist, der sollte sich Thomas Vinterbergs neusten Streich Die Jagd ansehen. Mehr muss an dieser Stelle nicht gesagt werden.

Lieblingsrolle: „Die Jagd“

10. Kevin Spacey

null

Inzwischen sind die Lobgesänge auf Kevin Spacey etwas abgeklungen, denn seine Rollenauswahl ist nun leider nicht mehr die mit Sorgfalt aussortierte, wie in den tollen 1990er Jahren, in denen Spacey in Meisterwerken wie L.A. Confidential und American Beauty glänzte. Natürlich ist Spacey auch heute noch ein wunderbarer Darsteller, doch wenn er sich mal wieder eine ihm würdige Hauptrolle krallen würde, dann könnte man aus Platz 10 ganz schnell Platz 5 machen.

Lieblingsrolle: „American Beauty“

9. Leonardo DiCaprio

null

Der große Durchstarter des Millenniums. Nicht unter Martin Scorsese fährt der Superstar zur Höchstform auf, sondern auch unter anderen Regisseuren kann DiCaprio immer wieder vollends überzeugen. Wenn er seine Qualität weiterhin derart hoch beibehält, dann steht ihm der Thron bald ohne Frage zur Verfügung.

Lieblingsrolle: „Shutter Island“

8. Daniel Day-Lewis

null

Gerade erst hat Daniel Day-Lewis den dritten Oscar für seine Darstellung als Abraham Lincoln in Steven Spielbergs Bio-Pic Lincoln gewinnen können, aber auch schon vorher stand ohne Wenn und Aber fest, dass Day-Lewis einer der besten Schauspieler seiner Zunft ist und auch dann brillieren würde, wenn er einen Birnenbaum spielen sollte.

Lieblingsrolle: „There Will Be Blood“

7. Joaquin Phoenix

null

Der Mann ist einfach großartig. Die Traumfabrik interessiert ihn einen Dreck, der Oscar wird vor laufenden Kameras vernichtet und die ganze Welt wird einfach von ihm verarscht. Wer Phoenix nicht mag, der hat Pech – Eine weise Lebensphilosophie. Aber Phoenix ist eben auch ein hervorragender Schauspieler, der zuletzt in Paul Thomas Andersons The Master den Bereich der Perfektion erreicht hat. Eine Naturgewalt, dieser Phoenix.

Lieblingsrolle: „The Master“

6. Al Pacino

null

Scarface, Der Pate 1-3, Hundstage, Heat, Serpico, The Insider, Der Duft der Frauen, Carlitos Way – Noch Fragen?

Lieblingsrolle: „Der Pate 1-3“

5. Klaus Kinski

null

Die personifizierte Naturgewalt. So intensiv und feurig war nie ein Schauspieler auf der Leinwand. Man wusste nie, wie der Drehtag mit Kinski beendet wird, ob er das Set in Schutt und Asche legt, oder zahm bleibt und mit einem Schmetterling schmust, doch wenn der Film im Kasten war und Kinski mal wieder zeigte, was er wirklich drauf hat, dann verstummte die Welt, denn ein derartiges schauspielerisches Großkaliber hatten sie noch nicht gesehen.

Lieblingsrolle: „Leichen pflastern seinen Weg“

4. Robert De Niro

null

Taxi Driver, GoodFellas, Der Pate 2, Wie ein wilder Stier, Heat, The King of Comedy, The Mission, Kap der Angst, Es war einmal in Amerika – Noch Fragen?

Lieblingsrolle: „Taxi Driver“

3. Alain Delon

null

Der französische Titan. Ein Mann, für den das Wort Coolness erfunden wurde, der darüber hinaus allerdings auch Einiges mehr zu bieten hatte. In jeder Rolle war er der Mittelpunkt der Dinge, niemand konnte ihm die Show stehlen, niemand an seiner Ausstrahlung rütteln. Delon ist ein französischer Schauspielgott, wenn nicht sogar DER französische Schauspielgott. Schon jetzt unsterblich.

Lieblingsrolle: „Vier im roten Kreis“

2. Philip Seymour Hoffman

null

Philip Seymour Hoffman ist so etwas wie die Besetzungsversicherung: Egal in welchem Film er auftritt, er bringt immer hervorragende Leistungen. Wenn wir an Filme wie Capote oder Tödliche Entscheidung denken, dann wissen wir, was für eine Ehre es für den Filmfreund sein kann, ihm bei der Arbeit zuzusehen. Eigentlich müsste man den Mann jedes Jahr aufs Neue mit Preisen überschütten, denn besser geht kaum noch.

Lieblingsrolle: „The Master“

1. Sean Penn

null

Auch wenn die wirklich große Rolle in den letzten Jahre gefehlt hat und seine Meisterleistungen in Milk und Mystic River nun schon etwas in der Vergangenheit zurückliegen, ist Sean Penn doch immer noch der König der Schauspielkönige. Wenn er in einem Film zu sehen ist, dann macht er den Film auch zu seinem ganz eigenen. Und wenn im Nachhinein über den Film gesprochen wird, dann fällt als erstes der Name Sean Penn, immer in Verbindung mit sämtlichen Superlativen. Ihm kann nun mal keiner das Wasser reichen und egal, was in Zukunft noch kommen wird, es wird brillant sein und Penns Platz 1 natürlich in keinem Fall zweifelhaft machen.

Lieblingsrolle: „Mystic River“