"Aliens – die Rückkehr" (USA 1986) Kritik – Ein actionreiches Kunstwerk

„Get away from her, you bitch!“

null

Wenn ihr mich nach dem König der Sci-Fi-Filme fragen müsstet, ich würde definitiv sofort ‚Aliens – die Rückkehr‘ nennen. Ein Film, wie es ihn kein zweites Mal gibt, ein Film, der alles richtig macht, ein Unikat, eine Perle, und zusammen mit ‚der Pate II‘ die beste Fortsetzung aller Zeiten, all das und noch so viel mehr stellt ‚Aliens – die Rückkehr‘ für die Filmgeschichte dar.

James Cameron ging 1986 mit der Fortsetzung des Kult-Films ‚Alien‘ zum Glück ein Risiko und präsentierte seine komplett eigene Vision des Originals, ohne dabei daran Verrat zu begehen und seinen Namen in den Dreck zu ziehen. Im zweiten Teil erschafft Cameron eine Welt voller Bosheit, Finsternis und Angst. Eine Welt, wie sie von uns sicher nie jemand betreten wollen würde. Einer der atmosphärisch dichtesten Filme, vollgepackt mit tollen Charakteren. Jeder bedeutet dem Zuschauer etwas, das Zusammenspiel zwischen Ripley und Newt ist einfach zum heulen schön. Keine Minute des Films scheint verschwendete Zeit, denn alle Aufnahmen, alle Dialoge und Effekte sind perfekt gelungen. Die Spannung geht einem nicht nur an die Knochen, sondern auch ans Herz, so besonders sind die Charaktere und alles, was um sie herum geschieht.
Dabei vergass Cameron nicht einmal gesellschaftskritische Aspekte miteinfließen zu lassen. Sachen gibt es, aber damals war er halt nunmal (noch) auf der Höhe seines Schaffens.
Aliens, Aliens, Aliens, nirgends zu sehen und doch allgegenwärtig, einfach wunderbar wie Cameron es gelungen ist, von Anfang an eine Paranoia beim Zuschauer hervorzurufen, die bereits mit Ripleys Albträumen ihren Anfang nimmt. Und sobald der Zuschauer die Aliens zu Gesicht bekommt, herrscht Furcht. Dabei ist jede Wendung, jede Sekunde so unvorhersehbar, dass diese Furcht wahrlich todbringend ist.
Ridley Scott tat den Anfang und Cameron führte diesen zur Vollendung, darüber kann man streiten, aber warum sollte man das, beides sind bedeutende Meisterwerke, mir persönlich gefällt der zweite Teil noch besser.

Fazit: Bis in die Nebenrollen perfekt besetzt, zitatenreich, jede Sekunde gleichermaßen zum Genießen und zum Fürchten. Wahrhaftig ein Juwel, denn solche Filme werden heute nicht mehr gemacht. Ich wünsche mir diese Magie zurück, welche das Kino einst definiert hat, denn CGI, wer braucht das schon, dieses seelenlose Gepfusche!

Bewertung: 10/10 Sternen