"Der blutige Pfad Gottes" (USA 1999) Kritik – Kult der miesesten Sorte

„Als Hirte erlaube mir, zu dienen mein Vater dir. Deine Macht reichst du uns durch deine Hand, diese verbindet uns wie ein heiliges Band. Wir waten durch ein Meer von Blut, gib uns dafür Kraft und Mut. In nomine Patris et Filii et Spiritus Sancti!“

null

Das Wort Kult ist schon so eingefleischt in unserem heutigen Sprachgebrauch, wie die Begrüßung am Morgen und das Verabschieden am Abend. Dabei ist jedoch nicht der religiöse Kult gemeint, sondern der Kult, der sich um eine Person, um einen Film oder irgendwelche Objekte klammert. Die Frage an dieser Stelle lautet, was einen Film überhaupt zum Kult macht? Kult wird in diesem Fall immer von Fans und Anhängern eines bestimmten Films heraufbeschworen, die sich ihren neuen Lieblingsfilm immer und immer wieder ansehen und ihn schon zu einer Art Tradition verkommen lassen. Ein Kultfilm für die bestimmte Personengruppe. Aber was muss einen Kultfilm denn ausmachen, damit er zu einem solchen werden kann? Meistens sind es diese Filme, die uns etwas Neues bieten, etwas Fremdes und Unbekanntes. Filme, die vielleicht in ihrem Erscheinungsjahr keinen wirklichen kommerziellen Erfolg hatten und erst Jahre später durch ihre treuen Anhänger, oder auch durch den Tod eines der Schauspieler einen Kultstatus bekommen und das Genre im besten Fall auch prägend beeinflussen. Aber sind diese Kultfilme denn auch automatisch gute Filme? Ganz sicher nicht. Eines der besten Beispiele dafür ist Troy Duffys ‚Der blutige Pfad Gottes‘ aus dem Jahre 1999.

Die irischen McManus Brüder Conor und Murphy töten am St. Patricks Day zwei Mitglieder der russischen Mafia. Die Polizei erkennt es als Notwehr und die beiden strenggläubigen Iren werden zu einer Art Helden und Heiligen in ihrem Viertel. Fest davon überzeugt, dass Gott ihnen den Auftrag gegeben hat, das organisierte Verbrechen in Boston zu besiegen, begeben sich die Brüder auf einen blutigen Pfad Gottes und werden dabei vom hochintelligenten FBI-Agent Paul Smecker verfolgt, der ihnen Tatort für Tatort folgt…

Als die McManus Brüder sehen wir zum einen Sean Patrick Flanery als Connor und Norman Reedus als Murphy. Rein optisch passen die beiden mit Sicherheit in ihrer Rollen und sie als schlechte Schauspieler zu bezeichnen wäre nicht gerecht, doch mit wirklichem Schauspiel hat das nicht viel zu tun, viel mehr wurde den beiden der Auftrag gegeben, möglichst cool dreinzublicken und genauso cool ihre Bewegungen durchzuziehen und zu vollenden. Das wirkt nicht selten aufgesetzt und einfach nur gewollt. Willem Dafoe als homosexueller und intelligenter FBI-Agent Smecker ist jedoch ein Lichtblick. Dafoe macht seine Sache ja eigentlich immer gut, das ist auch hier wieder so gewesen und füllt die Facetten seines durchaus interessanten Charakters gewohnt gekonnt aus und holt das nötigste aus seiner Figur. David Della Rocco als langhaariger Rocco geht mit seiner Performance jedoch gehörig auf den Senkel und nervt mit seinem Geplapper durchgehend.

Troy Duffy gehört zu den Regisseuren, die einmal einen Hit gelandet haben und das nicht aus Können, sondern nur mit dem nötigen Glück im Gepäck. Heute ist Duffy, wie eigentlich immer schon, eine unbedeutende Nummer in der Filmbranche, der die Chance hatte zu einem der Talente des Geschäfts aufzusteigen, doch durch seine widerliche Eigenart hat er sich alle Träume selbst zerstört. Ein größenwahnsinniger Rassist, der den Bezug zu seiner eigenen Realität verloren hat und sich mit seiner unendlichen Dummheit selbst ins Aus schoss. Aber er sollte seinen unverdienten wie unverständlichen Augenblick 1999 bekommen, in dem er mit ‚Der blutige Pfad Gottes‘ um die Ecke kam und Mengen von Zuschauern begeisterte. ‚Der blutige Pfad Gottes‘, dessen schwaches Drehbuch natürlich auch Duffy verfasst hat, zieht uns in ein schäbiges irisches Viertel in Boston. Zwei strenggläubige Katholiken, die unzählige Sprachen sprechen und mit jeder Waffe umgehen können und genauso coole Sprüche auf den Lippen haben, nehmen zwei Mafiosos auseinander und werden zu Heiligkeiten erklärt. Der Fall ist für die beiden Brüder klar: das war kein Schicksal und kein Zufall, nur Gott hat sie zu dieser Tat veranlasst und ihre göttliche Mission muss weitergeführt werden, denn in der Bostoner Unterwelt wartet noch so mancher Verbrecher. Schon 1980 schickte John Landis Dan Aykroyd und John Belushi als ‚Blues Brothers‘ auf göttliche Mission, mit dem Unterschied, dass Landis wirklich etwas zu bieten hatte und den Kultstatus in diesem Fall auch gerechtfertigt ist. Neben unsern ultracoolen religiösen Killern gibt es noch einen FBI-Agenten, der die Fälle mit einer Oper in den Ohren und rhythmischen Bewegungen ohne Probleme auflöst und die trottelige Bostoner Polizei immer wieder wie Anfänger aussehen lässt. Die einzigen Szenen, in denen man wirklich schmunzeln darf, allerdings nur wegen Dafoes Können.

‚Der blutige Pfad Gottes‘ ist ein klarer Fall von „Style over substance.“ Das heißt im Klartext, Regisseur Duffy prügelt seinem Film die Coolness uninspiriert ein. Jede Szene, jede Kameraeinstellung und jede Bewegung muss hier möglichst stylish und ästhetisch wirken. Dabei vergisst der Herr Regisseur jedoch, dem Film jegliche Tiefe zu verleihen und die extreme pseudo Coolness nicht so offensichtlich und aufgesetzt verkommen zu lassen. Natürlich gibt es wieder reichlich Zeitlupe, die unterstrichen wird von Bibelfersen und unpassender Musik. ‚Der blutige Pfad Gottes‘ erzählt uns von ganz harten Burschen, die in göttlicher Mission töten, hinter diesen Fassaden befindet sich allerdings nur die gähnende und fragwürdige Leere. Die Schießereien sind dazu weder etwas Besonderes, noch gut choreografiert, sondern verfallen genau wie der Rest der widerlichen Selbstgefälligkeit und Arroganz von Duffy, der sich hier schon für den größten Könner der Filmgeschichte gehalten hat, in Wirklichkeit aber nur eine Nullnummer ist. Der substanzlose „Kultfilm“ will uns dann noch seine Geschichte mit intelligent eingesetzten Rückblenden offenbaren, wäre da nur nicht die unendlich Belanglosigkeit und das Desinteresse des Zuschauers, welche dem Film in seiner ganzen Ödnis schon längst die Spannung genommen haben. Am Ende bleibt ein nichtiges Etwas, das gerne ein cooler Bestandteil des Gangstergenres wäre, aber so aufgesetzt wirkt, das es schon fast eine Parodie sein könnte, sich dafür aber dann leider doch zu ernst nimmt und dem Zuschauer damit auch noch die letzte Unterhaltung nimmt und ihn mit seiner perversen religiösen Note genervt auf den Abspann warten lässt.

Fazit: ‚Der blutige Pfad Gottes‘ ist ein liebloses und uncooles Machwerk voller leerer Hüllen und aufgesetzten wie uninteressanten Charakteren. Ein Möchtegern-Styler unter den Gangsterfilmen, der zwar einen guten Willem Dafoe zu bieten hat und auch einen feinen Soundtrack, der aber nicht zum Film passt und nur für sich stehend etwas hermacht. Kult bedeutet eben nicht immer gleich gut.

Bewertung: 3/10 Sternen