Handfeste Überraschung: Die Gewinner von Cannes 2016

Cannes

Was für eine Überraschung: Die Filmfestspiele in Cannes bleiben ihrem Ruf der Unvorhersehbarkeit bei der Verleihung ihrer Preise treu und haben Ken Loach nun bereits zum zweiten Mal (nach The Wind That Shakes The Barley) mit der goldenen Palme ausgezeichnet. Sein Film I, Daniel Blake stach dabei den deutschen Kandidaten (und durchaus favorisierten) Toni Erdmann von Regisseurin Maren Ade, sowie u.a. Loving von Jeff Nichols und Elle von Paul Verhoven aus. Das französische Regiewunderkind Xavier Dolan (Laurence Anyways) darf sich erneut über den Regiepreis freuen, dieses Mal für seinen Film Einfach das Ende der Welt, trotz durchaus gemischter Rezeptionen und Buh-Rufen (es sei jedem der neue CinemaUpdate-Podcast empfohlen). Als beste Darsteller dürfen sich Jaclyn Jose (für Ma‘ Rosa) und Shahab Hosseini (für The Salesman) über ihre Auszeichnung freuen. In der Jury saßen dieses Jahr unter anderem der zuletzt oscarnominierte Regisseur George Miller (Mad Max: Fury Road) und die Schauspieler Mads Mikkelsen, Donald Sutherland und Kirsten Dunst, .

In der nächsten Ausgabe von Cinema Update wird dann ausgiebig über die Gewinner und die Verlierer von Cannes diskutiert.

Die Gewinner:

Goldene Palme (Palme d’or): I, Daniel Blake – Regie: Ken Loach

Großer Preis der Jury: Einfach das Ende der Welt – Regie: Xavier Dolan

Preis der Jury (Prix du Jury): American Honey – Regie: Andrea Arnold

Beste Regie: Olivier Assayas (Personal Shopper) und Cristian Mungiu (Bacalaureat)

Bester Darsteller: Shahab Hosseini (The Salesman)

Beste Darstellerin: Jaclyn Jose (Ma‘ Rosa)

Bestes Drehbuch: Asghar Farhadi (The Salesman)

Goldene Palme (Palme d’or) für den besten Kurzfilm: Timecode – Regie: Juanjo Gimenez
Lobende Erwähnung: Miranda Maria – Regie: João Paulo

Goldene Kamera (Caméra d’or) für den besten Debütfilm: Divines – Regie: Houda Benyamina

Ehrenpreis: Jean-Pierre Léaud

Un Certain Regard

Hauptpreis: The Happiest Day in the Life of Olli Mäki – Regie: Juho Kuosmanen

Preis der Jury: Harmonium (Fuchi ni tatsu) – Regie: Koji Fukada

Beste Regie: Matt Ross für Captain Fantastic

Un Certain Spezial Preis: The Red Turtle (La tortue rouge)– Regie: Michael Dudok de Wit

Preis für das beste Drehbuch: Voir du Pays – Regie: Muriel & Delphine Coulin