Kritik: Criminal Activities (USA 2015)

1

Somebody’s getting invoiced for this shit.

Man nehme vier Typen, einen Sack voller Geld und einen Mafiaboss. Und heraus kommt ein aus der Zeit gefallener Thriller von Jackie Earle Haley.

In Criminal Activities wollen Zach, Warren, Bryce und Noah, die sich aus der Highschool kennen und gerade den Tod eines gemeinsamen Freundes betrauerten, das Geschäft ihres Lebens abschließen. Durch einen Insider-Tipp investieren sie 200.000 Dollar in der Wallstreet. Jedoch ohne Erfolg. Das Geschäft entpuppte sich als Fehlinvestition und nun stehen die vier in der Schuld der – wie hätte es auch anders sein können – Mafia: Eddie, gespielt von John Travolta, schlägt den Vieren einen Deal vor: Schuldenerlass gegen die Entführung eines Mannes namens Marques, der in der Entführung von Eddies Nichte mit drin hängt, diesen für 24 Stunden festhalten und anschließend and Eddie und seine zwei Handlanger übergeben. Dies gestaltet sich als gar nicht so einfach, da die vier in Sachen Kriminalität so gar nicht Zuhause sind.

Jackie Earle Haley (Watchmen, Nightmare on Elm Street), der übrigens auch eine Rolle in dem Film übernimmt, hat mit Criminal Activities einen spritzig-unterhaltsamen Film geschaffen. Man wird 90 Minuten bei Laune gehalten und mit einem Plot Twist, der jedoch etwas zu weit hergeholt scheint, überrascht. Die Story ist handfest, gut durchdacht und bringt eine moralische Komponente mit hinein. Die Charaktere sind zwar durchdacht konzipiert, können dem Zuschauer jedoch einseitig vorkommen. Ein Zach, der immerzu zu cholerischen Ausbrüchen neigt, und ein Noah, der mit seiner Nervosität seine „Partner in Crime“ auf die Nerven geht, sind nur zwei Beispiele. Jedoch ist der Cast grandios gewählt. John Travolta, von dem man lange nichts gehört hat, hat sich zurück in die Herzen des Filmpublikums gespielt und auch ein Michael Pitt, den man aus Funny Games U.S. (2007) immer noch im Gedächtnis haben sollte, hat überzeugt. Noah, gespielt vom großartigen Dan Stevens (Downton Abbey), erlebt indes die wohl größte Charakterentwicklung.

Alles in allem bekommt man mit Criminal Activities einen makaberen Gangster-Thriller aufgetischt, von dem man jedoch nicht allzu viel erwarten sollte. An einigen Stellen wirkt er überspitzt und erzeugt durch den Twist einen etwas zu starken Bruch, der den unerfahrenen Zuschauer zuweilen überfordern könnte. Dennoch ist er unterhaltend und solides Popcorn-Kino, was nicht weh tut und einen durchaus entertained im Kinosessel zurück lässt.

Criminal Activities ist auf DVD & Bluray erhältlich.