Kurzfilm "Doodlebug" (USA 1997) – Christopher Nolans Einstieg in die Filmwelt

null

In ‚Doodlebug‘ geht es um einen Mann, der versucht einen anderen Mann, in der Größe eines Käfers, irgendwie zu fassen und zu erdrücken.

Christopher Nolans ‚Doodlebug‘ erweist sich als atmosphärischer und düsterer Stummfilm, mit äußerst feiner schwarz-weiß Optik, der durch die geheimnisvolle und mysteriöse Hintergrundmusik noch einiges an Spannung aufbauen kann. Das Nolan es versteht, eine düstere Atmosphäre entstehen zu lassen, wissen wir spätestens seit seiner Wiederbelebung des Comichelden Batman. In drei Minuten jedoch eine solche Stimmung aufzubauen, schafft mit Sicherheit nicht jeder, doch Nolan gelingt es mit Bravour. Seine Inszenierung erweist sich dabei noch für seine Verhältnisse ungewöhnlich schwarzhumorig, kreativ und ist mit schönem Tiefgang und starkem Ende versehen.

Was nach ‚Doodlebug‘ folgte ist inzwischen Filmgeschichte, wer sich aber als Nolan-Fan betiteln will, sollte diesen mehr als gelungenen Filmeinstand in jedem Fall gesehen haben.

Bewertung: 7/10 Sternen