Meine Lieblingsfilme 2008 – Das Top 10 Special geht in die dritte Runde

null

Mein Top 10 Special jeden Jahres geht in die dritte Runde. Heute könnt ihr Filme entdecken, die ihr eventuell im Kinojahr 2008 verpasst habt. Dabei hat das Kinojahr 2008 zwei meiner absoluten Lieblingsfilme hervorgebracht. Um zu den Kritiken zu gelangen, wie immer einfach auf den Titel klicken.

Platz 10: Chanson der Liebe (8/10 Sternen)

“Chanson der Liebe“ ist wie der Titel schon sagt eine gesangliche Liebeserklärung an die Nouvelle Vague, toll gespielt, mit traumhaften Bildern von Paris und sehr schönen Songs. Ein kleines Feel-Good-Meisterwerk.

Platz 9: Burn After Reading (8/10 Sternen)

‚Burn After Reading‘ befasst sich gekonnt mit dem Idiotismus, dem Unvermögen und der Inkompetenz unserer Gesellschaft. Der Spass kommt dabei, wie in jedem Film der Gebrüder, zu keinem Zeitpunkt zu kurz. Ganz starke Satire, aber war ja von den Coen Brüden auch nicht anders zu erwarten.

Platz 8: The Dark Knight (8/10 Sternen)

Mit ‚The Dark Knight‘ inszenierte Christopher Nolan ein Action-Feuerwerk aller erster Sahne. Zwar geht dem Film einiges an Tiefgang verloren, aber die starken Darsteller, die hervorragenden Bilder sowie die Inszenierung und der tolle Score machen ‚The Dark Knight‘ zu einem extrem spannenden und unterhaltsamen Blockbuster der Extraklasse. Ich freue mich schon auf den Abschluss der Trilogie mit Tom Hardy als Widersacher Batmans.

Platz 7: The Chaser (8/10 Sternen)

Fast jedes Jahr schaffen es die Koreaner mit einem Film in meine Top 10. 2008 war das “The Chaser“, der für mich beste Serienkiller-Thriller seit Finchers “Sieben“.

Platz 8: The Horseman (9/10 Sternen)

Auch die Australier überraschen immer mal wieder mit ausgefallener Genre-Kost. “The Horseman“ ist dabei schwer verdaulich, ein ebenso intensives wie brillantes Rache-Meisterwerk. Anschauen auf eigene Gefahr.

Platz 5: Into the Wild (9/10 Sternen)

Wer träumt nicht davon, alles hinter sich zu lassen und gerade mal mit einem Rucksack bewaffnet drauf los zu ziehen, Abenteuer zu erleben, neue Menschen kennenzulernen und einfach gesellschaftliche Probleme zu vergessen. Knüppelhartes Drama, welches diese Idee nicht nur auslebt, sondern auch zeigt, dass das Individuum die Gesellschaft doch mehr braucht, als man vielleicht denken mag. Großes Kino mit viel Gefühl und traumhaften Bildern. Ein einzigartiges Meisterwerk eben.

Platz 4: Sweeney Todd (9/10 Sternen)

Wer hätte gedacht, dass Johnny Depp eines Tages singen würde. Hier beweist er, dass er es kann, und wie. Dabei ist nichts Geringeres als mein Lieblingsfilm von Tim Burton entstanden.

Platz 3: There Will Be Blood (9/10 Sternen)

Anderson inszeniert einen kräftezehrenden, grausamen, durchweg verstörenden und düsteren Film, der die Frage nach Menschlichkeit immer wieder aufwirft. Mit seinen herausragenden Darstellern, allen voran Daniel Day-Lewis, dem unbarmherzigen Soundtrack und den fantastischen Bildern wird ‚There Will Be Blood‘ zwar zu einem wirklich harten Stück Filmgeschichte, aber auch gleichermaßen zu einem absoluten Kunst- und Meisterwerk. Jeder sogenannte Filmkenner sollte diesen Film gesehen haben.

Platz 2: No Country For Old Men (10/10 Sternen)

Joel & Ethan Coen zum Zweiten. Und was sie hier geschaffen haben, ist meiner Meinung nach ihr Opus Magnum. Ein verstörendes Gesellschaftsportrait, ein Katz- und Mausspiel der Extraklasse, mit dem brillantesten Bösewicht, den das Kino jemals hervorgebracht hat. Famos!

Platz 1: Brügge sehen… und sterben? (10/10 Sternen)

Was soll ich über den Film noch viel sagen. Er bedeutet mir extrem viel, so dass ich ihn mir jeden Tag anschauen könnte. Ebenso poetisch wie lustig, ebenso düster wie gute Laune bringend. Selten wurden alle filmischen Facetten so brillant vereint wie hier. Martin McDonagh ist ein Genie und die Dialoge, ach, ich hör ja schon auf mit der Schwärmerei.