Meine Lieblingsfilme 2010 – Neue Special-Serie

null

Ab heute werde ich jede Woche meine Top 10 jeden Jahres bis Anfang der 90er vorstellen. Warum ich das mache? Einfache Antwort: So könnt ihr ohne Schwierigkeiten Geheimtipps entdecken, auf die ihr vielleicht nie gestoßen wärt. Um zur Kritik zu gelangen, müsst ihr einfach nur auf den Titel klicken. Viel Spass nun beim Entdecken.

ACHTUNG: Die Liste läuft nicht nach Produktionsjahr, sondern nach dem deutschen Kinostart.

Platz 10: Shutter Island (8/10 Sternen)

Sicherlich keiner von Scorseses Besten, aber dieser Psycho-Thriller hat es dennoch in sich. DiCaprios Leistung ist der Wahnsinn, dabei wird er noch tatkräftig von Michelle Williams und Ben Kingsley unterstützt. Großes Kino, das zudem zum Nachdenken anregt.

Platz 9: The Messenger (8/10 Sternen)

Ein Kriegsfilm der etwas anderen Art und der haut einen emotional teilweise echt vom Hocker. Woody Harrelson und Ben Foster mimen hier ihre beiden Figuren mit einer innerlichen Zerrissenheit, die kaum auszuhalten ist.

Platz 8: The Road (8/10 Sternen)

Endzeitkino basierend auf einer Vorlage von Cormac McCarthy („No Country For Old Men“). Eigentlich unverfilmbar, hat John Hillcoat daraus ein kleines Meisterwerk geschaffen, dessen Hauptcharakter brillant von Viggo Mortensen verkörpert wird.

Platz 7: Sherlock: Ein Fall in Pink (8/10 Sternen)

Nach der grausamen „Sherlock Holmes“-Verfilmung mit Robert Downey Jr. tat es gut, eine so minimalistische Umsetzung zu sehen, bei der der Fokus einschließlich auf den Figuren, den Dialogen und der Atmosphäre liegt. Tolles Debüt einer Serie, deren Folgen alle in Spielfilmlänge gedreht wurden.

Platz 6: Crazy Heart (8/10 Sternen)

Himmliche Country-Songs, ein herausragender Jeff Bridges, der hierfür verdient den Oscar erhalten hat, da kann man über die leicht gewöhnliche Story hinwegsehen. Großes Kino mit viel Gefühl.

Platz 5: Up in the Air (8/10 Sternen)

Selten halten sich Unterhaltung und Anspruch so sehr die Wage wie in “Up in the Air”. Tolles Gesellschaftsportrait mit einem herausragenden George Clooney.

Platz 4: Fish Tank (8/10 Sternen)

Britisches Kino par excellence. Realistisch, einfühlsam und ehrlich. Katie Jarvis ist die Entdeckung dieser Perle, aber auch Michael Fassbenders Leistung ist nicht zu verachten. Gefühlvolles Meisterwerk.

Platz 3: Drachenzähmen leicht gemacht (9/10 Sternen)

Einer der besten Blockbuster des letzten Jahrzehnts. Hier treffen die schönsten Klänge seit Jahren auf wunderbar herrliche Animationen und eine Geschichte, die sowohl Jung als auch Alt gefallen wird. Perfektes Kino für die ganze Familie eben.

Platz 2: Ein Prophet (9/10 Sternen)

Ich weise hier gezielt darauf hin. Vergesst das gammlige Knast-Drama „The Green Mile“ und schaut euch „Ein Prophet“ an. Keine erzwungenen Gefühle, kein nerviger Tom Hanks und keine klischeebehaftete Story, nein, das ist ein harter Schlag in die Magengruppe, ebenso poetisch wie realistisch.

Platz 1: Carlos – der Schakal (9/10 Sternen)

Ein fast 5 1/2-stündiges Epos über einen der meistgesuchten Terroristen aller Zeiten. Ein meisterliches Biopic in allen Belangen, so dass man zu keinem Augenblick spürt, dass der Film eigentlich unglaubliche 330 Minuten dauert.