"Mein liebster Feind" (D 1999) Kurzkritik – Dokumentarfilm über eine Hassliebe

null

Eine absolut faszinierende Doku über eine Hassliebe, über die gegenseitige Abhängigkeit eines Regisseurs und seines Stammprotagonisten. Ehrlich, essentiell, aufschlussreich, ein toller Einblick in das Leben des Grande Klaus Kinski, in dessen Seele Wahnsinn und Genie eine Einheit bildeten. Danke Herr Herzog für Ihre Einsicht, welche wunderbar aufzeigt, warum Kinski nicht nur einer meiner Lieblingsschauspieler, sondern einer der größten Künstler aller Zeiten und schon zu Lebzeiten eine Legende war.

In diesem Sinne: „Jedes graue Haar auf meinem Kopf nenne ich Kinski.“ (Werner Herzog)

Bewertung: 8/10 Sternen