"Nie wieder Sex mit der Ex" (2008) Kurzkritik

null

Ich hatte ‚Nie wieder Sex mit der Ex‘ lange Zeit auf „kein Interesse“ markiert. Nie hätte ich mir diesen Film freiwillig angetan. Auf jemandes Rat und der allgemein positiven Bewertungen schaute ich ihn mir schließlich doch an. Zumindest bis zur 70. Minute, denn die Geschichte ist einfach nur eine unerträgliche Aneinanderreihung von Klischees und formelhaft zusammengeschusterten Dialogen. Der Film möchte lustig sein, ist dies jedoch zu keiner Sekunde. Ich möchte einfach keinen Jason Segel sehen, der meint, es wäre cool, seine Intimregion zur Schau zu stellen. Ebenso ging mir Schauspielnulpe Russel Brand nach ‚Männertrip‘ erneut gewaltig auf die Nerven. So gut Mila Kunis in ‚Black Swan‘ gespielt hat, so schlecht zeigt sie sich nun in dieser dumm-dämlichen Kollage von berechenbaren Zufällen. Die Umsetzung ist amateurhaft, das Drehbuch eine Katastrophe. Sagt mir das nächste Mal bescheid, wenn mich eine der hübschesten Frauen kostenlos in eine Nobelsuite einquartiert. Das möchte ich mal erleben!
Viel mehr bleibt an dieser Stelle nicht zu sagen, denn viel hat der Film nicht zu bieten, und das, was er zu bieten hat, zählt zum Schlimmsten, was ich jemals sehen durfte. Ich bin ein sehr toleranter Mensch, nur ist ‚Nie wieder Sex mit der Ex‘ eine Gurke unglaublichen Ausmaßes, bei der ich kein bisschen Verständnis habe, wie man sowas überhaupt als sehenswert erachten kann.

Bewertung: 1/10 Sternen