Oscars 2012: Die Nominierten im Überblick

null

Am 26. Februar findet inzwischen schon zum 84.Mal die Oscarverleihung statt und heute wurden endlich die Nominierten bekannt gegeben. Heißer Kandidat auf den Hauptpreis des Abends ist „The Artist“, Michel Hazanavicius großartige Hommage an das Stummfilmkino der 20er und 30er Jahre! Moderiert wird die Verleihung vom Komiker Billy Chrystal, der als Ersatzmann für Eddy Murphy eingesprungen war, nachdem dieser seinen Auftritt im Herbst letzten Jahres absagte. Besonders freuen wir uns natürlich auch, dass mit „Pina“ von Wim Wenders wieder ein deutscher Film im Rennen um einen Oscar ist, so ist Wenders Tanzfilm für den Doku-Oscar nominiert. Wie steht es mit euch, wer sind eure Favoriten bei der Oscarverleihung 2012?

Bester Film:

„The Artist“ von Michel Hazanavicius
„The Descendants – Familie und andere Angelegenheiten“ von Alexander Payne
„Die Kunst zu gewinnen – Moneyball“ von James Lewis
„The Tree of Life“ von Terrence Malick
„Midnight in Paris“ von Woody Allen
„Extrem laut und unglaublich nah“ von Stephen Daldry
„Gefährten“ von Steven Spielberg
„Hugo Cabret“ von Martin Scorsese
„The Help“ von Tate Taylor

Beste Regie:

Martin Scorsese für „Hugo Cabret“
Woody Allen für „Midnight in Paris“
Michel Hazanavicius für „The Artist“
Alexander Payne für „The Descendants – Familie und andere Angelegenheiten“
Terrence Malick für „The Tree of Life“

Bester Hauptdarsteller:

George Clooney für „The Descendants – Familie und andere Angelegenheiten“
Brad Pitt für „Die Kunst zu gewinnen – Moneyball“
Jean Dujardin für „The Artist“
Gary Oldman für „Dame, König, As, Spion“
Demian Bichir für „A Better Life“

Bester Nebendarsteller:

Christopher Plummer für „Beginners“
Kenneth Branagh für „My Week with Marilyn“
Jonah Hill für „Die Kunst zu gewinnen – Moneyball“
Max von Sydow für „Extrem laut und unglaublich nah“
Nick Nolte für „Warrior“

Beste Hauptdarstellerin:

Meryl Streep für „Die eiserne Lady“
Viola Davis für „The Help“
Michelle Williams für „My Week with Marilyn“
Glenn Close für „Albert Nobbs“
Rooney Mara für „Verblendung“

Beste Nebendarstellerin:

Octavia Spencer für „The Help“
Jessica Chastain für „The Tree of Life“ oder „The Help“ oder „Take Shelter“
Janet McTeer für „Albert Nobbs“
Melissa McCarthy für „Brautalarm“
Bérénice Bejo für „The Artist“

Bester Animationsfilm:

„Die Katze von Paris“ von Alain Gagnol und Jean-Loup Felicioli
„Chico & Rita“ von Fernando Trueba und Javier Mariscal
„Kung Fu Panda 2“ von Jennifer Yuh Nelson
„Der gestiefelte Kater“ von Chris Miller
„Rango“ von Gore Verbinski

Bester nicht-englischsprachiger Film:

„Nader und Simin – Eine Trennung“ von Asghar Farhadi (Iran)
„Bullhead“ von Michael R. Roskam (Belgien)
„Monsieur Lazhar“ von Philippe Falardeau (Kanada)
„Hearat Shulayim“ von Joseph Cedar (Israel)
„In Darkness“ von Agnieszka Holland (Polen)

Bestes Drehbuch:

„The Artist“ von Michel Hazanavicius
„Brautalarm“ von Annie Mumolo & Kristen Wiig
„Der große Crash“ von J.C. Chandor
„Midnight in Paris“ von Woody Allen
„Nader und Simin – eine Trennung“ von Asghar Farhadi

Bestes adaptiertes Drehbuch:

„The Descendants – Familie und andere Angelegenheiten“ von Alexander Payne und Nat Faxon & Jim Rash
„Hugo Cabret“ von John Logan
„The Ides of March – Tage des Verrats“ von George Clooney & Grant Heslov und Beau Willimon
„Die Kunst zu gewinnen – Moneyball“ Screenplay von Steven Zaillian und Aaron Sorkin
„Dame, König, As, Spion“ von Bridget O’Connor & Peter Straughan

Beste Filmmusik:

John Williams für „Die Abenteuer von Tim und Struppi“
Ludovic Bource für „The Artist“
Howard Shore für „Hugo Cabret“
Alberto Iglesias für „Dame, König, As, Spion“
John Williams für „Gefährten“

Beste visuelle Effekte:

Tim Burke, David Vickery, Greg Butler und John Richardson für „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes – Teil 2“
Rob Legato, Joss Williams, Ben Grossman und Alex Henning für „Hugo Cabret“
Erik Nash, John Rosengrant, Dan Taylor und Swen Gillberg für „Real Steel“
Joe Letteri, Dan Lemmon, R. Christopher White und Daniel Barrett „Planet der Affen: Prevolution“
„Transformers 3“ Scott Farrar, Scott Benza, Matthew Butler und John Frazier

Beste Kostüme:

„Anonymous“
„The Artist“
„Hugo Cabret“
„Jane Eyre“
„W.E.“