"Sin City" (USA 2005) Kritik – Willkommen in der Stadt der Sünde

„Ich mag Auftragsmörder. Egal was du mit ihnen machst, du fühlst dich nicht schlecht.“

„Sin City“ ist einer der visuell beeindruckendsten Filme des letzten Jahrzehnts. Die Schwarz-Weiß-Optik verleiht dem ganzen Film genau die düstere Note, die er in diesem Moment braucht und ich bin mir sicher, dass diese Comicverfilmung in Farbe nicht funktioniert hätte. Wenn dann auch noch die Idee dazukommt, markante Stellen in Basin City farblich darzustellen (etwa Goldie als eine Art Engel oder gar Gott und die Erscheinung des liebevoll getauften „Yellow Bastard“), dann haben wir es hier mit einer ganz großen Ausnahme in Sachen Comicverfilmung zu tun, die nur Dank dieser Spielereien als solche funktioniert. Der – in beider Hinsicht – große Cast ist die Idealbesetzung schlechthin. Ja, es sind viele und ja, jeder Charakter findet sich so gut in seine Rolle, dass ich ihm zu jeder Sekunde die des rechtschaffenden Cops, des impotenten „Bastards“ und des mysteriösen Rafferty abnehme und vollständig in die „Stadt der Sünde“ eintauchen kann. Dafür, dass der Cast über 50 Figuren kennt und mindestens 30 davon mehr als nur einen Satz sagen oder bloß dastehen und jeder von ihnen so überzeugend ist, als sei er dem Comic entstiegen, ist das eine erschreckend tolle Bilanz.

„Sin City“ lebt durch eine brillante Inszenierung, lässt den Zuschauer mitdenken, Lösungen formen und spielt mit ihnen, indem es immer anders kommt, als sie denken. Unter der harten Schale steckt eine gekonnte Kritik an der Polizeiwelt von damals, heute und der Zukunft, der Skrupellosigkeit von Mördern, Vergewaltigern und Menschenfressern. Lektion des ganzen: Fühle dich nie sicher, sei immer wachsam und kämpfe für die, die du liebst. Hoffentlich nimmt sich das hier niemand so zu Herzen, dass er einem gelben „Bastard“ sein bestes Stück wegschießt. Das wäre ja gegen die Regeln.

Fazit: Was „Sin City“ als Comicvorlage hergibt, das bringt Rodriguez in perfekter Optik und inhaltlicher Umsetzung auf die große Leinwand und belebt Sin City damit spektakulär wieder. Ohne Frage die bis heute beste Comicumsetzung und einer der besten Filme überhaupt.

Bewertung: 10/10 Sternen