Ich bin ein Star – Holt mich hier raus: CinemaForever lädt zur Dschungelprüfung

Autor: Dr. Bob

null

Aktuell lässt der Kölner Privatsender RTL zum achten Mal in Folge einen Haufen Prominenter (oder so was ähnliches) durch den australischen Dschungel hungern, zicken und schwafeln. Das bringt Schlagzeilen, Traumquoten und Werbekunden. Auch wir von CinemaForever wollten etwas vom Mehlwurmkuchen abhaben und haben einfach selbst ein Dschungelcamp auf die Beine gestellt. Zunächst wollten wir uns selbst, also die Autoren, als Kandidaten in die grüne Hölle schicken. Miese Idee. Denn unser Promifaktor ist nicht groß genug (wohl eher: nicht existent), wir sind alle ziemlich hässlich und zum anderen hatte jeder von uns irgendeine Ausrede. Von „Ich kann nicht, ich muss da podcasten“ bis „Ich glaube, da bin ich in Berlin und steh‘ für Berlinale-Tickets an“. Deswegen haben wir einfach fünf echte Stars genommen und diese ins Dschungeldickicht verfrachtet. Was dort alles in neun turbulenten Tagen geschah, könnt ihr unserem Bericht entnehmen. Aber hier erst einmal die Kandidaten:

James Franco (Akteur, Regisseur, Autor, Maler und bestimmt auch noch Musiker, Metzger und Marathonläufer), Michael Fassbender (Nudist), Paul Walker (Actionstar), Til Schweiger (Til Schweiger), Miley Cyrus (Popsternchen) und Meryl Streep (Margret Thatcher)

Tag 1:

Bereits am ersten Tag gibt es Zoff. Miley Cyrus regt sich darüber auf, dass Fassbender untenrum immer nackt durchs Camp wandelt. Diese Taktik der Selbstdarstellung wollte sie eigentlich selbst praktizieren. James Franco versteht das Auftreten seines Schauspielkollegen als Performancekunst. Das hält Cyrus nicht davon ab weiterzukeifen. Dies hat zur Folge, dass die Stimmung bereits gleich zu Beginn der Show an einem Tiefpunkt angekommen ist. Davon lässt sich Paul Walker indes nicht irritieren. Er liegt ganz cool in seiner Hängematte und verpennt den Tag, während sich Meryl Streep im Dschungel einrichtet. Dies macht sie so brillant, dass ihr ein Möbelmagazin sogar einen Preis verleiht.

Dschungelprüfung: Das Voting der Zuschauer schickt Til Schweiger in die erste Prüfung. Er muss einen Film ansehen, der aus Deutschland kommt, aber nicht aussieht als wäre es eine US-Produktion. Schweiger hält das nicht lange aus. Schon im Vorspann, als statt „directed by“ nur „Regie:“ steht, bricht er die Prüfung ab und geht ohne Sterne zurück ins Camp.

Tag 2:

Tils Versagen wird innerhalb der Gruppe heftig thematisiert. Miley Cyrus wollte doch im Camp auch mal etwas Nahrung zu sich nehmen, um die Magersuchtgerüchte effizient zu vernichten. Meryl Streep versucht Schweiger indes zu trösten. Der Dschungelpsychologe ist davon sehr angetan und verleiht ihr den Preis der australischen Psychologenvereinigung. Derweil baumelt der kleine, bzw. große Fassbender immer noch frei im Camp und erledigt Aufgabe wie Spülen oder Feuerholz holen, und diskutiert abends am Lagerfeuer mit James Franco über bekannte Maler und deren Pinselführung. Paul Walker, dessen Hängematte sich in unmittelbarer Nähe befindet hört konzentriert aber schweigend zu.

Dschungelprüfung: Schweiger muss sich erneut beweisen. Diesmal muss er seine eigenen Filme anhand des Mitwirkens seiner Kinder erkennen. Keine wirkliche Herausforderung. Am Ende der Challenge holt er alle Sterne.

Tag 3:

Paul Walker macht alles richtig. Ihn kümmern die internen Zwistigkeiten kein bisschen. Immer noch liegt er in seiner Matte und lässt die Selbstdarsteller kommentarlos herumstolzieren. Zu dieser Fraktion gehört zweifelsohne Miley Cyrus, die vehement versucht ihr Girlie-Image einzureißen. Leider sind alle anderen Campteilnehmer bereits über 16 Jahre alt, weswegen ihre Rebellion nicht mehr verursacht als Schulterzucken und Gähnen. Meryl Streep findet dieses Verhalten aber eher süß und spricht Carus ihren Respekt aus. Das hat Konsequenzen. Streep wird vom internationalen Miley-Fanclub der Award für den Fan des Jahres verliehen. Fassbender klagt Walker derweil sein Leid, dass er trotz großer Rollen immer wieder nur auf sein bestes Stück reduziert wird. Walker schweigt, was Fassbender es ermöglicht all seine Wut herauszulassen. Am Ende des einseitig geführten Gesprächs fühlt sich Fassbender frisch und befreit. „Mit Paul zu reden ist wie mit einem Engel zu sprechen. Die beste Psychoanalyse, die ich je gemacht habe“ gibt er im Dschungeltelefon zu Protokoll.

Dschungelprüfung: Schweiger ist stinksauer. Schon wieder muss er zur Prüfung. Er fordert von CinemaForever, dass die Anrufe von Filmkritikern nicht gezählt werden sollten, der Fairness ihm gegenüber wegen. Seine Laune wurde durch die Prüfung dann auch nicht besser, bestand seine Aufgabe doch daraus drei Stunden auf der „Wetten, dass…?“-Couch von Markus Lanz auszuhalten. Harter Tobak. Schweiger bricht ab. Seine Punkteausbeute ist bescheiden.

Tag 4:

Kein Essen am einen Tag, genug zu futtern an einem anderen. Während dieser Ernährungsplan James Franco und Miley Cyrus völlig aus der Bahn wirft, kommt Meryl Streep damit bestens zu Recht. „So ist sie nun einmal, die Jugend“ scherzt Streep. Der Award der Adoleszenzversteher sollte Streep dafür so gut wie sicher sein. Derweil hat Fassbender – wohl als Resultat seines gestrigen Gesprächs mit Walker – seinen großen Hosenfreund in die Hose verbannt und droht damit ihn erst dann wieder rauszulassen, wenn Regisseur Steve McQueen es verlangt. Nachdem er seinem Gemächt die Grenze aufgezeigt hat, bedankt sich Fassbender noch einmal bei Walker, der, mittlerweile ist es einfach seine ganz eigene Art, regungslos in der Matte hängt. Er ist halt einfach ein echtes Unikat! Das sieht auch James Franco so. Im Dschungeltelefon hat er für seinen Campmitstreiter nur lobende Worte übrig: „Auch wenn es vielleicht übertrieben und vorschnell klingt, aber Paul erinnert mich seiner Lässigkeit an einen modernen James Dean.“

Dschungelprüfung: Wer hätte es gedacht? Erneut ist es Til Schweiger, der sich in der Challenge beweisen muss. Leider können wir davon nicht berichten. Schweiger ließ keine Presse vor Ort zu. „Warum soll ich denen die Möglichkeit geben meine Arbeit anzusehen. Die bezahlen nix dafür und ich muss Geld für Schampus und Schinkenröllchen bezahlen“ erklärt er sich wenig später im Dschungeltelefon.

Tag 5:

Ab heute verlassen Kandidaten mit den wenigsten Zuschauerstimmen das Camp, während der Dschungelprüfungsteilnehmer von den Kandidaten untereinander bestimmt wird. Schweiger ist erleichtert. James Franco lässt das kalt, hat er doch eine Beobachtung gemacht, die ihn durchweg fasziniert: Paul Walker ist so die Ruhe selbst, dass er Moos ansetzt. Sogar kleinere Insekten krabbeln auf ihm herum. Miley Cyrus findet das ganz und gar nicht schön und verlässt angeekelt freiwillig das Camp mit folgenden Worten: „Widerliches Getier, welches an einem haftet und das Tag und Nacht? Nee danke. Ich hatte eigentlich gehofft, dass ich im Camp vor meinen Fans und den Paparazzi sicher bin“ (Meryl Streep sah dies in der Nacht zuvor am Lagerfeuer voraus und darf sich nun über die goldene Kristallkugel der Wahrsagung freuen). Da Cyrus ursprünglich in die Dschungelprüfung sollte, muss nun ein Ersatz her. CinemaForever entscheidet, dass…

Dschungelprüfung: … Til Schweiger erneut ran muss. Dieser ist furchtbar sauer und beschimpft uns. Glaube wir zumindest. Kann auch sein, dass er findet, dass Pädophile kastriert werden sollen oder dass die Kritiker ihn und seine Filme, pardon Meisterwerke, nicht verstehen. Ist ja auch egal. Schweiger muss die letzten drei Matthias-Schweighöfer-Filme ansehen. Keine echte Herausforderung für unseren Challenge-Profi. Wir sind aber verblüfft! Beim testen dieser Challenge sind fast zwei unserer Autoren elendig verreckt. Ist halt doch ein harter Hund, dieser Schweiger.

nullTag 6:

Nach dem Schweiger berichtet, wie seine letzte Prüfung aussah, haben Franco, Fassbender und Streep Schiss, dass sie ähnliches erwartet. Streep ist dabei so überzeugend, dass sie einen Preis der Akademie der Phobiker bekommen soll, sobald sie das Camp verlassen wird. Schweiger gibt ihnen aber zu verstehen, dass er nicht mehr will. Kurzerhand wird Paul Walker als Challenger des sechsten Tages bestimmt. Seine Reaktion: ein leises Pfeifen, welches sich fast so anhört, als würde sein Körper unnötiges Gas ausstoßen, um unbeschwert in die Prüfung zu gehen. Das Pfeifen wird allerdings übertönt, als starker Regen einsetzt.

Dschungelprüfung: Nachdem Schweiger und Franco Walker trotz Regenschauer zum Prüfungsort gebracht haben, muss er sich der ersten, richtigen Prüfung mit Dschungelcharakter stellen. Die Aufgabe besteht darin ohne in Panik zu geraten durch einen kleinen Tümpel voller Getier zu schwimmen. Ohne Umschweife legt Walker los, nach dem ihn unser Dr. Bob ins Wasser gestoßen hat. Unglaublich, wie ruhig und gelassen Walker in der grün-braunen Plörre agiert. Er schwimmt nicht, nein, es scheint fast so als würde er treiben. Ohne Probleme oder eine Mine zu verziehe gleitet er vom Start zum Ziel und holt somit alle Sterne. Leider können wir ihn nicht beglückwünsche. Durch den heftigen Regen brechen die Ufer, aber zum Glück wird Walker zurück ins Camp gespült und wird dort noch rechtzeitig Zeuge, wie Til Schweiger wegen mangelnder Anrufe das Camp verlassen muss.

Tag 7:

Der Regen bestimmte die letzte Nacht. Paul Walker hat sich in einer Baumwurzel verkeilt und genießt dort wohl noch immer seinen gestrigen Triumpf. Die anderen Campbewohner versuchen sich derweil am Lagerfeuer aufzuwärmen. Weil er sich schwer erkältet hat, muss James Franco den Dschungel verlassen. Dabei hat ihn Meryl Streep so gut es ging versorgt und wurde vom Roten Kreuz sogar für die Ehrung der Krankenschwester des Jahres vorgeschlagen. So viel Einsatz hätte James Franco wohl auch gut getan, denn er fliegt durch das Voting der Zuschauer aus dem Camp.

Dschungelprüfung: Fassbender ist dran und bekommt einen ziemlichen Brocken von Challenge vorgesetzt. Er muss sich Werke von jedem Dschungelcampbewohner ansehen, bzw. anhören. Zu Beginn quält er sich tapfer durch die Musik von Miley Cyrus und auch Streeps Darstellung in „The Iron Lady“ übersteht er. Doch als er sich dann James Francos Regiearbeiten ansehen muss, gefolgt von Schweigers letzten RomComs bricht er die Prüfung ab. Sein bestes Stück, welches kurz bei „Kokowääh“ aus dem Hosenstall lugte, nur um kurz danach wieder mit zugekniffenem Auge zu verschwinden, war für diese Herausforderung auch nicht stark genug.

Tag 8:

Ein echter Schocker am Finaltag: Meryl Streep muss das Camp verlassen! Der Grund: Streep spielte eine doppelte Rolle. Sie war nicht nur Kandidatin, nein, sie mimte sogar Dr. Bob. Das ist gegen die Regeln, auch wenn ihre Darstellung des Campdoktors über alle Maßen überzeugend war. Eine Nominierung für den goldenen Bären ist ihr dafür so gut wie sicher. Da nun aber ein Kandidat für die große Finalprüfung fehlt, bleibt Michael Fassbender nichts anderes übrig, als mit seinem kleinen, bzw. großen Michael gemeinsam eine der Abschlussprüfungen zu bestreiten.

Dschungelprüfung 1:
Es sollte eigentlich ein leichtes Spiel für ihn sein, doch bei seiner letzten Prüfung versagt Paul Walker. In einem Tanz voller Schleimwasser und Getier soll er nach Sternen tauchen, doch Walker scheint keine Lust darauf zu haben und bleibt ohne eine Miene zu verziehen an der Oberfläche. Er treibt wie ein totes Blatt auf einer Pfütze. Immerhin bleibt er auch dabei unglaublich cool, auch wenn seine Punkteausbeute mit 0 desaströs ist.

Dschungelprüfung 2:
Darauf haben die Fans gewartet. Endlich muss Ekelzeugs gegessen werden. Schauspieler Michael Fassbender macht dabei keine gute Figur, ganz im Gegensatz zu seinem besten Stück, welches Madenküchlein, Kakerlakensorbet, Schafshirnsülze und Fischaugensuppe ohne Murren und Knurren verschlingt. Nur beim Eselspermacocktail lehnt er ab. „Das ist gegen meine Würde“ raunt er und zerrt dann sich und Michael Fassbender zurück ins Camp. Auf dem Rückweg muss sich der kleine Michael übergeben. Kein schöner Anblick.

Tag 9:

Unser Dschungelcamp ist zu Ende. Die beiden Fassbender und Paul Walker erwarten das Ergebnis der Zuschauer. Wer wird wohl der CinemaForever-Dschungelkönig 2014? Und der Gewinner ist PAUL WALKER. Kaum verwunderlich. Walker bewies in den letzten Tagen so viel Coolness, dass selbst Belmondo, Clooney und Diesel davon noch lernen können. Er ist halt einfach eine echte Marke, dieser Walker. Während um ihn herum Fanfaren erklingen, hält er immer noch Dschungelsiesta. Seine Facebook-Fans finden es phantastisch, überhäufen ihn virtuell mit Küssen und Grüßen und hieven den „Fast & Furious“-Star auf eine ganz neue Ebene der Prominenz. Kein Wunder also, dass Walker bereits für Stefan Raabs Stockcar Crash Challenge gebucht wurde. Ob er dort allerdings mitfahren wird, bleibt abzuwarten. Gerüchten zu Folge hat Walker erst kürzlich seinen Führerschein verloren, aber hey, für einen Dschungelkönig ist so etwas doch nur eine Lappalie.