Stefan und die Liebe zur Popkultur…

Stefan in seiner natürlichen Umgebung

Stefan in seiner natürlichen Umgebung

„For relaxing times, make it Suntory time.“

– Lost in Translation

Wenn man Stefan sagt, muss man auch Film sagen. Der kauzige Berliner, der aktuell zwecks Studiums von seiner Heimat getrennt im Ausland (Brandenburg) lebt, ist ein Junkie! Ein Filmjunkie! Das meiste seines Geldes gibt er nämlich für DVDs und Blu-rays aus. Wegen eines nicht sonderlich ausgereiften Finanzplans kann es ihm am Ende des Monats schon mal passieren, dass der Kühlschrank leer bleibt, aber so eine DVD lässt sich nicht nur abspielen, nein, sie schmeckt mit Zwiebeln sowie viel Knoblauch auch gut und hat viele Ballaststoffe (hat ihm Pascal verraten). Aber Hunger ist für Stefan kein wirkliches Problem. Für ihn viel schlimmer ist die Tatsache, dass er sich nicht merken kann, was nach „Klaatu, verata…“ folgt. Hoffen wir also, dass ihm das Necronomicon nie in die Hände fällt.

Stefan ist übrigens ein echter Kämpfer, für den die Worte „Aufgabe“, „Verlieren“ oder „diese DVD brauch ich mir nicht zu kaufen“ nicht existieren. Nur bei seinem ersten Kinobesuch musste er die weiße Fahne hissen, weil ihn der Tod von Mufasa in „Der König der Löwen“ unvorbereitet getroffen hat. Aber dieser Rückschlag hielt ihn nicht auf. Um seinen Kampfgeist zu schulen, wurde er später sogar ein Knappe der legendären Ritter von Ni. Dort flog er aber raus, weil er statt eines hübschen Gebüschs doch lieber Filme für seine Privat-Videothek (Stefans Video Palace) kaufte.

Wer jetzt glaubt Stefan lebt in seiner eigenen Welt, der irrt sich gewaltig und nur weil er ein absoluter Comicnerd ist und sein eigentlicher Wortschatz hauptsächlich aus den Komponenten Zack, Bäng und Woooosh besteht, heißt es nicht, dass Stefan unkommunikativ ist. Er hat sogar schon einige bekannte Persönlichkeiten interviewt. Die Klitschkos z.B. oder auch Bradley Cooper. Er durfte sogar einmal während eines Praktikums bei FILMSTARTS den Ehemann von Marion Cotillard treffen, der sich dann leider doch nur als verträumter Philippe herausstellte. Na ja. Immerhin brachte er Stefan zu CinemaForever. Man kann also sagen Philippe ist für ihn dasselbe wie der Biss der radioaktiven Spinne für Peter Parker.

Böse Stimmen die jetzt sagen wollen, dass Stefan der Realität den Rücken zugekehrt hat, sollten ihn wirklich erst mal besser kennen lernen. Er kennt das normale Leben nämlich, er findet es halt nur todlangweilig. Zum Glück gibt es dagegen ja Medizin in Episodenform: Star Trek. Ja, Stefan ist ein Trekkie und ja, er kann die verschiedenen Serien mit dem Spitzohr, dem Typen der immer den Bauch einzieht und dem Glatzkopf auseinanderhalten. Er findet das toll. Wir finden, dass Stefan alles gucken und lesen soll was ihm Spaß macht, solange er nicht vergisst, dass er zum CinemaForever-Team gehört, denn wir brauchen ihn. Wir brauchen einen liebenswerten Phantasten der Filme genau so liebt, wie die anderen CF‘ler. Außerdem finden diese ganzen Presse-DVDs, die keiner haben will, in Stefans Kühlschrank und wenig später in seinem Magen eine neue Heimat. Dafür und für vieles andere ein dickes „Danke“ und ein lieb gemeintes Bon Appetit.

Stefans Top 5 Lieblingsfilme lauten wie folgt:

  1. Donnie Darko (USA 2001,Richard Kelly)
  2. Tanz der Teufel 2 (USA 1987, Sam Raimi)
  3. Die Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford (USA 2007, Andrew Dominik)
  4. Ritter der Kokosnuss (GB 1975, Terry Gilliam / Terry Jones)
  5. Bronson (GB 2008, Nicolas Winding Refn)

Zum Abschluss das großartig-melancholische Finale von Jim Jarmuschs Episodenfilm Coffee and Cigarettes: