"Ein unmöglicher Härtefall" (2003) Kurzkritik

null

„Ein (un)möglicher Härtefall“ ist der vielleicht untypischste Film der Gebrüder Coen. Leider ist diese romantische Komödie ein absoluter Reinfall. Eine Komödie, welche die erste Stunde keine nennenswerten Lacher bietet. Und ein Romantikfilm, welcher in seinen Klischees erstickt. Clooney und Rush bringen hier noch die beste Leistung, welche trotzdem zu den schlechtesten ihrer Karriere zählen. Zeta-Jones würde mit ihrem Schauspiel an jeder Hochschule durchfallen, gutes Aussehen alleine reicht einfach nicht. Nunja, all das wäre ja noch zu verkraften, wenn dieses miserable Produkt nicht von den Coens wäre. Ihr frage mich doch wirklich, was sie zu einer Liebeskomödie geritten hat. Und das wird wohl auch auf ewig ein Rätsel bleiben. Den Höhepunkt in diesem altbackenen, humorlosen, klischeebeladenen Karrieretiefpunkt der Coens ist Mr. Clooney im Schottenrock. Einfach zum totlachen. Die letzten 20 Minuten gehen auch noch relativ in Ordnung. Alles in allem wird der Film seinem Originaltitel „Intolerable Cruelty“ mehr als gerecht. Traurig, aber wahr, der Film ist als Gesamtpaket eine Katastrophe.

Bewertung: 2/10 Sternen