Autor: Philippe Paturel

Kritiken

Klassiker-Tipp der Woche "2001 – Eine Odyssee im Weltraum" (1968)

"‚2001‘ ist wie eine Oper komponiert – die Ouvertüre in ‚The Dawn of Man‘, der Hauptteil im Jahre 2001 und der tragische Schluss –, doch zugleich so offen und verletzlich wie eine tiefe Wunde. Es entbehrt daher nicht nur eines Fazits. Es gibt kein Fazit. Oder wie sich Arthur C. Clarke ausdrückte: ‚Wenn Sie 2001 vollständig verstanden haben, haben wir versagt: Wir wollten viel mehr Fragen stellen, als wir beantwortet haben.‘" (Ulrich Behrens bei Filmstarts.de) Wie soll man ein epochales Werk, welches in knapp 143 Minuten die Evolutionsgeschichte der Menschheit (bzw. des Lebens im All), Raum und Zeit, die Bedeutung von Technik und Fortschritt und noch so vieles mehr thematisiert, in Worte fassen? Zur Technik braucht hier nicht viel gesagt werden, der Film zählt nicht ohne Grund zu den ei...
Kritiken

"Pirates of the Caribbean – Dead Man’s Chest" (2006) Kritik

"Ich hab 'n Glas voll Dreck, ich hab 'n Glas voll Dreck, und rat mal was da drin ist!" Naja nicht viel, denn Teil 2 war schon damals im Kino für mich eine herbe Enttäuschung und jetzt, nach einer Neusichtung, muss ich feststellen, dass der Film einfach nur öde ist. Er ist zu lang, die Storyline zu verkompliziert und möchte-gern-episch. Der schlimmste Einfall jedoch waren die wiederwärtigen Fischgesichter, welche zu keinem Moment ernsthaft erscheinen. Davy Jones ist eine absolute Witzfigur, denn die Bosheit, die er ausstrahlen möchte, wirkt einfach nur unfreiwillig komisch. Wären da nicht die letzte halbe Stunde und Johnny Depp, so wäre 'Pirates of the Caribbean - Dead Man's Chest' nicht nur der schwächste Teil geworden, sondern zudem eine Katastrophe. Selbst die anderen Darsteller wie E...
Kritiken

"Pirates of the Caribbean – Fremde Gezeiten" (2011) Kritik

Gibbs: "There's the Jack I know." Ja Mr. Gibbs, endlich haben wir wieder unseren Lieblingspiraten! Und nach wie vor schafft es das Franchise, wunderschönes Popcornkino zu bieten, mit viel Witz, viel Charme und noch mehr Action. Dieses Mal treibt es die Piratenbande um Captain Jack Sparrow zum Quell der Jugend, denn wer möchte schließlich nicht gerne jung bleiben? Dabei bekommt der Zuschauer ein Abenteuer voller Zombies, Engländern, Spaniern, Meerjungfrauen und dem berühmt berüchtigten Blackbeard geboten. Die Überraschung an der ganzen Sache ist, dass dem Film zum ersten Teil nicht viel fehlt. Einfallsreichtum, haufenweise witzige Dialoge und vor allem eine geradlinige Story sorgen für mehr als zwei Stunden kurzweiliges, aber sehr spassiges Blockbusterkino, welches man heutzutage so nur ...
Kritiken

"Arlington Road" (1999) Kritik

"Ich bin ein Abgesandter Michael, ich bin ein Abgesandter. Es gibt Millionen, die darauf warten, zu den Waffen zu greifen... die bereit sind die Welt zu erobern. Millionen... verstehst du?" Welch ein super Thriller! Selten habe ich so gefesselt vor dem Bildschirm gesessen wie heute Abend. Bei "Arlington Road" kommt man wirklich ins Schwitzen, was nicht viel mehr zu verdanken ist, als dem sehr gut ausgetüfftelten Skript, den beiden grandiosen Hauptakteuren Robbins und Bridges, der genialen Kamera und dem pulsierenden Score von Angelo Badalamenti. Um was geht es aber in diesem erstklassigen Thriller? Der Geschichtsdozent Faraday (Jeff Bridges) der seine Frau bei einem Einsatz gegen potentielle Staatsfeinde verlor, warnt seine College-Studenten immer wieder vor den Gefahren rechtsradikaler...
Kritiken

"Tron Legacy" (2010) Kritik

Ich denke nach, ich zerbreche mir den Kopf, ja ich frage mich: warum muss man diesen Film im Kino gesehen haben. Ich geb euch einen guten Tipp: nehmt euch ein Paar gute Kopfhörer zur Hand, besorgt euch den Score von Daft Punk und hört ihn euch an. Anschließend schaut ihr euch "The Big Lebowski", "Crazy Heart" oder einen anderen Film mit Jeff Bridges an. Und ihr werdet zufrieden sein. Zufriedener als nach einem "Tron" Besuch. Denn bis auf Daft Punk und Bridges hat "Tron" rein gar nichts zu bieten. Ich sage es nochmal, mein Cineasten-Herz wurde eben aufs tiefste betrogen. Wissen die Leute heutzutage nicht mehr was gutes Kino ist, wie man wirklich unterhält? Was richtige Emotionen sind und keine gekünstelten. Aber in Zeiten des "Twilight"-Gedudels, was will man da von der nachkommenden Juge...
Kritiken

Klassiker-Tipp der Woche "Die Reifeprüfung" (USA 1967)

Mrs. Robinson: "Benjamin, I am not trying to seduce you." Benjamin: "I know that, but please, Mrs. Robinson, this is difficult..." Mrs. Robinson: "Would you like me to seduce you?" Benjamin: "What?" Mrs. Robinson: "Is that what you're trying to tell me?" Benjamin: "I'm going home now. I apologize for what I said. I hope you can forget it, but I'm going home right now." Titel: 'Die Reifeprüfung' Status: Lieblingsfilm. Frage: Warum? Antwort: Unbeschreiblich! Ich werde stets, wenn ich das Wort "Plastik" höre, an diesen Film denken müssen. Warum genau der Ausdruck "Plastik" benutzt wird, das ist eigentlich egal, könnte auch jedes erdenkliche andere materialistische Gut sein. Es steht einzig und allein dafür, für was wir Menschen unser Leben verschwenden, an eine Ansammlung von Sachen, die ...
Kritiken

"Zodiac" (2007) Kritik

Vielen, vielen Dank Herr Fincher für eine Runde genüsslichen Halbschlafs! Diese 2,5 Stunden hätte ich wirklich besser investieren können. Das war mal wieder nichts, niente, nada. "Zodiac" fängt zwar mit toll ausgeleuchteten und sehr atmosphärische Szenen an, ich dachte sogar kurze Zeit, ich würde gleich Zeuge von etwas Großartigem werden. Leider verliert sich die anfangs vielversprechende Geschichte sehr schnell in bedeutungsarmen Dialogen, solidem Schauspiel, langweiligen Sets und einer Menge Langatmigkeit und Langeweile. Das komische daran ist, dass Fincher doch eigentlich wissen müsste, wie man für Spannung sorgt, da er es 12 Jahre zuvor mit "Se7en" eindrucksvoll bewiesen hat. Anstattdessen drehen sich die Ermittler im Kreis auf der Suche nach dem Serienkiller Zodiac, der die amerika...
Kritiken

"21 Gramm" (2003) Kritik

Und wieder so ein Film, der sich schlauer präsentieren möchte, als er eigentlich ist! Eine Frau (Naomi Watts), die ihre 2 Töchter und ihren Ehemann verloren hat, ein Mann, der daraus profitiert (Sean Penn) und ein weiterer Mann (Benicio del Toro), der der Schuldige für den Verlust der Frau ist. Daraus wird ein absolut absurdes, vorhersehbares, langatmiges und klischeehaftes Drama aus Schicksal, Zufall und Trauer gesponnen, dass ich gewillt war nach spätestens 90 Minuten auszuschalten. Ich habe trotzdem brav ausgeharrt, nur kam da nichts mehr erwähnenswertes. Was mich jetzt am meisten verwundert ist, dass so viele auf diesen Film abfahren und gar als Meisterwerk feiern. Ich frage mich doch tatsächlich was an einer 0815-Story so toll sein soll, die sich auf einem Papierdeckel zusammenfas...
Kritiken

"Brotherhood" (KR 2004) Kritik

"I wish this was all just a dream. I want to wake up in my bed, and over breakfast, I'd tell you that I had a strange dream. Then I would go to school, and you and mom would go to work." Ein Kriegsfilm, der, wie so viele andere, mit einem kurzen Clip in der Gegenwart und einem Flashback beginnt. Und dann kam diese Woge, diese Komplexität, diese Emotionen des Krieges, welche mich wie ein Orkan aus meinem Sessel gerissen haben. Zwei Brüder (überragend gespielt von Jang Dong-kun und Won Bin), die sich nicht näher sein könnten und ein Krieg, der Korea-Krieg, welcher die beiden immer mehr entfremdet, bis es schließlich zum Bruch der geliebten Brüder kommt. Die Entwicklung der Brüder Jin-tae und Jin-seok hilft dem Zuschauer zu verstehen, wie grausam Krieg ist, dass sich dieser nicht einfach...
Kritiken

"The Good, The Bad, The Weird" Kritik

"I'll play a game with you two. A way to get rid of both of you at once. A fun game. A game to decide who is best, where no one knows who will shoot whom. Where only one man survives. Right here, right now. I'll kill both of you." 'The Good, The Bad, The Weird', ganz offensichtlich ein Remake des Leone-Western-Klassikers 'The Good, The Bad and The Ugly'. Was hätte dabei nicht alles schief gehen können, aber erneut beweist Regisseur Kim Ji-woon ('Bittersweet Life', 'I Saw the Devil'), dass das koreanische Kino momentan die mit Abstand innovativsten, vielseitigsten und gelungensten Filme auf den internationalen Markt bringt. Der Handlungsort wurde verlegt in die Gegend Mandschurai, welche vergleichbar ist mit dem Schauplatz aus 'The Good, The Bad and The Ugly', einem Gebiet, welches Chanc...