Filme

Kritik: Der Chef (FR 1972) – Der letzte Melville neu auf Blu-ray
DVD & Bluray, Französischer Film, Krimi, Kritiken, Thriller

Kritik: Der Chef (FR 1972) – Der letzte Melville neu auf Blu-ray

Finden Sie das anständig? Die Schwächen fremder Menschen auszunutzen und sie zu bestehlen? Irgendwann kommt für jeden die Zeit der Trennung. Leider fragt das Schicksal dabei niemanden, ob man mit dieser Trennung einverstanden ist oder nicht. Aber wer würde diese Frage schon mit "Ja" beantworten? Vor allem, wenn es um das geniale Duo Jean-Pierre Melville und Alain Delon geht? Niemand. Zwei Jahre nach dem Krimimeisterwerk Vier im roten Kreis erleben wir 1972 mit Der Chef die letzte Zusammenarbeit der französischen Legenden. Melville inszeniert einen gewohnt hochspannenden Krimi mit einem verboten coolen Alain Delon in der Hauptrolle. Wie von einem Film von Jean-Pierre Melville gewohnt, ist Der Chef optisch perfekt: Trostlose und frostige Bilder mit feinem Blauton unterstrichen und perfek...
Kritik: Quo Vadis, Aida? (BIH 2020) –  Die offene Wunde Europas
Drama, Im Kino, Kritiken

Kritik: Quo Vadis, Aida? (BIH 2020) – Die offene Wunde Europas

Eine Gastkritik von Sascha Böß In der für den besten fremdsprachigen Film Oscar-nominierten internationalen Koproduktion Quo Vadis, Aida erzählt die bosnische und mehrfach ausgezeichnete Regisseurin Jasmila Žbanić (Esmas Geheimnis, 2006; Zwischen uns das Paradies, 2010) die folgenschweren Ereignisse um Srebrenica während des Bosnienkriegs im Juni 1995, die später als Völkermord bzw. Genozid von Srebrenica in die europäische Geschichte eingehen sollten, bei dem mehr als 8000 muslimisch-bosnische Jungen und Männer im Alter von 13-78 Jahren ermordet wurden. Was dieses Drama dabei von Anfang an von anderen Kriegsfilmen unterschiedet, ist die weibliche Perspektive und das in gleich dreifacher Hinscht: Nicht nur die Regisseurin und die Kamerafrau (Christine A. Maier) bestimmen unseren Blickw...
Zum Kinostart von In The Heights – Die besten Musicals der Filmgeschichte
Listen, Musical, Specials

Zum Kinostart von In The Heights – Die besten Musicals der Filmgeschichte

Du stöberst gerne durch Best-Of-Listen? Dann hier entlang! Gemeinsam mit den anderen drei Musicals-Fans Conrad, Leonhard, Patrick habe ich schon vor längerer Zeit heiß darüber diskutiert, welches die wunderbarsten Musicals der Filmgeschichte sind. Herausgekommen ist dabei folgende Top-Liste für Musical-Fans und all diejenigen, die das Genre immer noch unterschätzen und noch zum Fan werden möchten. Zum Kinostart von In The Heights (ab dem 22. Juli deutschlandweit im Kino) habe ich die Liste nun noch ein wenig mit lobenden Erwähnungen erweitert. Bei der unglaublichen Vielfalt an herrlichen Musicals ist einfach für jeden etwas dabei und das sollte auch in der Liste zur Geltung kommen. Bei jedem Film gibt es einen Vermerk, wo ihr euch diesen aktuell am besten anschauen könnt. Ich wünsche eu...
Kritik: Der Rausch (DK 2020) – Ein Plädoyer für das gute Leben
Drama, Im Kino, Kritiken

Kritik: Der Rausch (DK 2020) – Ein Plädoyer für das gute Leben

Eine Gastkritik von Sascha Böß Das Leben ist eingerostet. Es gibt nichts mehr zu erleben, nichts mehr zu hoffen. Man hat sich mit der Lage abgefunden. Der Alltag ist durchgeplant, es gibt keinen Raum mehr für Träume. Als der Geschichtslehrer Martin (Mads Mikkelson) seine Frau fragt, ob er langweilig geworden sei, antwortet sie lapidar: Früher sei er anders gewesen. In der Schule ist er abwesend, unkonzentriert, leidenschaftslos. Seine Schüler, die kurz vom dem Abschluss stehen, beschweren sich bei der Schulleitung über ihn. Martin und ein paar seiner befreundeten Lehrerkollegen sind gefangen in ihrem lethargischen, kleinbürgerlichen Leben. Neudeutsch würde man sagen: Sie befinden sich in der Midlife-Crisis. Die Freunde machen Martin eines Abends auf den norwegischen Philosophen und Psyc...
Kritik: Fast & Furious 9 (USA 2021)
Action, Im Kino, Kritiken

Kritik: Fast & Furious 9 (USA 2021)

Eine Gastkritik von Jan Benz Nachdem die deutschen Kinos seit dem 1. Juli wieder geöffnet haben, war es nun auch für mich an der Zeit vor die große Leinwand zurückzukehren. Ziemlich genau ein Jahr nach meinem letzten Kinobesuch  (Tenet) ging es also stilecht in einen echten Actionreißer. Fast & Furious 9 ist der inzwischen zehnte Teil der Testosterongeschwängerten Reihe und tritt in die Fußstapfen des ersten Spin-offs Hobbs & Shaw, das vor zwei Jahren solide zu unterhalten wusste. Keine Filmreihe in Hollywood hat dabei über die Jahre so eine Entwicklung hingelegt wie die Fast & Furious-Reihe. Was vor genau 20 Jahren mit The Fast and the Furious noch ziemlich geerdet mit illegalen Autorennen und rasanten Raubüberfällen begann, ist inzwischen ein völlig abgedrehtes Sci-Fi-Supe...
Cannes-Kritik: Titane (FR 2021) – Julia Ducournaus Crash
Demnächst im Kino, Drama, Festivals, Französischer Film, Kritiken

Cannes-Kritik: Titane (FR 2021) – Julia Ducournaus Crash

– gesehen im Rahmen des Wettbewerbs der 74. Internationalen Filmfestspiele von Cannes – Das junge Mädchen Alexia verliert bei einem von ihrem Vater verursachten Autounfall fast ihr Leben. Nach der lebensrettenden Operation muss sie fortan mit einer Titanplatte in ihrem Kopf leben. So viel Introduktion gibt Julia Ducournau noch in ihrer nur schwer zu greifenden zweiten Regiearbeit, welche viel mehr in eine Midnight Madness Sektion passen würde, als in den Wettbewerb der Filmfestspiele von Cannes. Doch genau im dortigen Programm ist Titane gelandet, und das nicht ganz grundlos. Es ist der bisher mutigste Film des Jahres, ein ebenso erschütternder wie bewegender Cocktail aus Körperhorror, Rock and Roll und neonfarbenen Welten, der darüber hinaus aber einiges über das 21. Jahrhundert zu sag...
Cannes-Kritik: The French Dispatch (US / FR 2021)
Demnächst im Kino, Festivals, Französischer Film, Komödie, Kritiken

Cannes-Kritik: The French Dispatch (US / FR 2021)

– gesehen im Rahmen des Wettbewerbs der 74. Internationalen Filmfestspiele von Cannes – Je weiter das diesjáhrige Cannes Filmfestival voranschreitet, desto mehr häufen sich die Enttäuschungen an, und das nicht nur in den ersten Tagen mit Leos Carax' Annette und Andrea Arnolds Cow (zu den beiden habe ich hier bereits etwas geschrieben). Seitdem habe ich beispielsweise auch eine der filmischen Gurken des Jahres (Sean Penns Flag Day), das uninteressante finnische Roadtripdrama (in dem der Desireless-Song "Voyage Voyage" gefühlt in Dauerschleife läuft und trotzdem das Beste am Film ist) und Nanni Morettis nicht enden wollenden Three Floors (dieser erzählt unvergleichbar ermüdend von drei Familien, die im selben Gebäude in Rom wohnen) gesehen. Doch wie sieht es nun eigentlich mit dem lan...
Kritik: Black Widow (USA 2021)
Action, Im Kino, Kritiken

Kritik: Black Widow (USA 2021)

Eine Gastkritik von Jan Benz I've lived a lot of lives... But I'm done running from my past. Ursprünglich sah der Plan von MCU-Mastermind Kevin Feige vor, mit Black Widow in die vierte Phase des Franchise zu starten. Doch dann kam Corona und wirbelte die Pläne von Marvel ordentlich durcheinander. Statt im April 2020 erscheint Black Widow nun erst über ein Jahr später in den deutschen Kinos und parallel dazu auf Disney+, was für für einigen Ärger bei Kinobetreibern und zu Boykotten führte. Dadurch ist die vierte Phase bereits mit den ersten MCU-Serien um WandaVision und The Falcon and the Winter Soldier gestartet und Scarlett Johanssons Schwarze Witwe musste sich hinten anstellen. Das ist jedoch überhaupt kein Problem, denn das Timing der Pandemie dürfte für Marvel gar nicht so schl...
Cannes-Kritik: Benedetta (FR 2021) – Paul Verhoevens Nonnensploitation
Demnächst im Kino, Drama, Festivals, Französischer Film, Kritiken

Cannes-Kritik: Benedetta (FR 2021) – Paul Verhoevens Nonnensploitation

- gesehen im Rahmen des Wettbewerbs der 74. Internationalen Filmfestspiele von Cannes - Extraordinary accusations require extraordinary evidence. Wie gut kann ein Film schon sein, der mit pupsenden Nonnen in einem mittelalterlichen Kloster startet, die sich obendrein gegenseitig mit einem Dildo verwöhnen, der in eine hölzerne Madonnafigur geschnitzt ist? Das ist selbstverständlich vulgär. trashig und ein ziemlich unsubtiler Giftpfeil gegen religiöse Alltagsstrukturen. Doch in der neusten Regiearbeit des niederländischen Enfant Terrible Paul Verhoeven (Starship Troopers, Robocop*) sind das eigentlich nur Randnotizen, welche beim Publkum für schallendes Gelächter sorgen. Hinter all den Obszönitäten und der überspitzten Gewalt, die in Benedetta dargeboten wird, steckt jedoch wieder ei...
Kritik: Mulholland Drive (US/FR 2001) – Lynchs Meisterwerk bald in 4K
Drama, DVD & Bluray, Kritiken

Kritik: Mulholland Drive (US/FR 2001) – Lynchs Meisterwerk bald in 4K

Hey, pretty girl, time to wake up. 1999 standen die verwirrten Fragezeichen mal wieder über den Köpfen des Zuschauers. Wenn man nun noch die Information erhält, dass es sich in diesem Jahr um einen Film von Regisseur David Lynch handelte, dann sollte der Groschen gefallen sein, doch dieses Mal war es vollkommen anders. Mit seinem Road-Movie-Drama The Straight Story, in dem David Lynch Richard Farnsworth einen großen Auftritt schenkte, ging der Filmemacher einen sensiblen und philosophischen Weg, der über das Leben und das Alter erzählte und in jeder Szene pures Gefühl übertragen konnte. Seltsam daran ist auf den ersten Blick natürlich gar nichts und auch dieser Film ist bis heute ein besonderes Stück Kino, doch betrachtet man die gesamte Filmografie von Mr. Lynch, dann ist die Überrasch...