Schlagwort: Horror

Kritik: Houses of Terror (USA 2014)
Filme, Heimkino, Kritiken, Slider

Kritik: Houses of Terror (USA 2014)

Das ist kein Spukhaus, wir sind mitten im Nirgendwo in unserem Wohnmobil. Noch immer herrscht Hochkonjunktur im Subgenre des Found-Footage-Horrorfilms. Und obwohl scheinbar kein Zuschauer mehr wirklich Interesse daran zeigt, überrascht es trotzdem nicht, dass die Anzahl der Produktionen nicht zurückgeht. Aus Produzentensicht scheint das Erfolgsgeheimnis offensichtlich, man muss einen Film lediglich so billig produzieren, dass er sich ungeachtet seiner Zuschauerzahlen einfach lohnen muss. Denn eine gewisse Grundmenge an zahlender Zuschauerschafft lässt sich immer akquirieren, egal ob diese nun zufällig darüber stolpert oder aus purer Genreliebe einfach jeden Vertreter verschlingen. Auch für den Regisseur liegen die Vorteile auf der Hand. Billig produziert braucht man weder teures Equ...
Kritik: The Witch (US, CA, GB, BR 2015)
Filme, Kritiken

Kritik: The Witch (US, CA, GB, BR 2015)

Wouldst thou like to live deliciously? Von außen sieht er aus wie ein Hipster mit Emo-Vergangenheit. Robert Eggers, Regisseur des gefeierten Horrorfilms The Witch, stellte am Anfang April seinen Film bei den Fantasy Filmfest Nights vor. Das Kino war restlos ausverkauft. Eggers' Antworten beim Q&A wurden von einem reizenden Humor getragen. Der Film war dagegen eine äußerst ernste Angelegenheit mit sichtlicher Hingabe zu seinem historischen Stoff. Eben ganz auf Vintage geschneidert, konsequent, zeitgemäß und so ja doch dem Hipster-Look des Regisseurs ein wenig entsprechend. Neu-England, 1630: Eine zutiefst puritanische Familie sucht nach dem wahren christlichen Leben mitten in der Wildnis und wird Opfer grausamen Hexenwerks. Die Ernte bleibt aus. Das Neugeborene verschwindet und ...
Kritik: The Invitation (USA 2015)
Filme, Heimkino, Kritiken, Slider

Kritik: The Invitation (USA 2015)

I'm so glad you're here. We have a lot to talk about. So much to say tonight. Im November des letzten Jahres konnte sich auch der deutsche Kinogänger von Joel Edgertons Kompetenzen als Regisseur und Drehbuchautor überzeugen lassen, als dieser mit seinem Debüt „The Gift“ für kollektives Schaudern in den Reihen vor der Leinwand sorgte. Edgerton, der neben Jason Bateman und Rebecca Hall das formidabel agierende Hauptdarsteller-Triumvirat abrundete, führt den Zuschauer in das verschlissene Herz der Hollywood Hills und zeichnet anhand einer Kleinfamilie das überhebliche Selbstverständnis dieser elitären Transparenz-Gesellschaft nach, die allmählich mit all dem konfrontiert wird, was sie so krampfhaft abzulehnen versucht. „Hinterlistig“ ist wohl das passende Adjektiv, um diese unscheinbare P...
Kritik: Yakuza Apocalypse: The Great War of the Underworld (JP 2015)
Heimkino, Kritiken, Slider

Kritik: Yakuza Apocalypse: The Great War of the Underworld (JP 2015)

There was a time when being a man meant being Yakuza. Takashi Miike zählt unbestritten zu den extremsten und unkonventionellsten Filmemachern unserer Zeit. Das japanische Enfant-Terrible des Kinos hat sich in seiner jahrzehntelangen Regie-Karriere, beginnend Anfang der 90er Jahre, in einen regelrechten Rausch gearbeitet und Film auf Film abgedreht. Dabei ist es nicht nur die schwindelerregende Produktivität, die Miike auszeichnet, sondern auch sein ungeahnter Facettenreichtum, mit dem er durch die verschiedensten Genres wütet und beispielsweise unterhaltsame Kinderfilme schuf, aber auch rasende Splatter-Fantasien, die einem mit ihrer schrillen Absurdität gehörig den Kopf verdrehten. Auch nach ungefähr hundert Arbeiten gibt sich der Regisseur so unermüdlich wie eh und je und zeigt l...
Kritik: Insidious: Chapter 3 (CA/US 2015)
Filme, Kritiken

Kritik: Insidious: Chapter 3 (CA/US 2015)

No matter what happens. No matter what you see. Stay strong. James Wan darf sich dank „Insidious“ oder „The Conjuring“ als eine Art (Neu-)Initator des großspurigen Horror-Blockbusters definieren lassen, hat der Australier es doch vollbracht, mit diesen Filmen das Mainstreampublikum in Scharen abzuholen und Unsummen in die Kinokassen zu spülen. Die Konsequenzen dessen kamen auf dem Fuße: Beide Werke werden nun und in Zukunft bis zum Erbrechen gemolken (aber das kennt der kreative Kopf hinter „Saw“ ja ohnehin schon). Zu „The Conjouring – Die Heimsuchung“ wurde im letzten Jahr auch schon ein desaströses Spin-off namens „Annabelle“ veröffentlicht, bei dem Regisseur John R. Leonetti in sagenhafter Inkompetenz gleich mal veranschaulichte, wie man einem Roman Polanski NICHT Tribut zollt. A...
Kritik: Out of the Dark (CO/ES/US 2014)
Filme, Heimkino, Kritiken

Kritik: Out of the Dark (CO/ES/US 2014)

„Ich weiß, was ich gesehen habe!“ Den in Barcelona geborenen Regisseur Lluis Quilez sollte man in der Zukunft tatsächlich einmal genauer ins Auge fassen. Und das, obwohl sein erster Spielfilm „Out of the Dark“ nicht einmal sonderlich gelungen ist. Aber wie es oftmals nun mal so ist, gewinnen Filme ihren Reiz nicht aus der ästhetischen Formvollendung, sondern weisen in ihrem Scheitern ansprechende Facetten auf, mit denen man sich viel eher auseinandersetzen möchte: Es lockt das Unfertige, Ungenaue, Unentwickelte. „Out of the Dark“ bildet dort keine Ausnahme, paradoxerweise ist das Endergebnis ein Horror-Film von der Stange, der sich etwas zu sehr daran aufhält, die Syntax des Genres in Ehren zu halten, ihr sklavisch Schritt für Schritt nachzueifern, anstatt die Courage herauszunehmen...
Kritik: Girlhouse – Töte, was Du nicht kriegen kannst! (CA 2014)
Filme, Heimkino, Kritiken

Kritik: Girlhouse – Töte, was Du nicht kriegen kannst! (CA 2014)

Findest Du immer noch, dass ich gut aussehe?“ Schon im Jahre 2012 konnte Michael J. Gallaghers „Smiley - Das Grauen trägt Lächeln“ in Ansätzen veranschaulichen, wie interessant es doch anmutet, den Slasher-Film geradewegs in das digitale Zeitalter zu übersetzen. Trevor Matthews setzt dieses gefällige Gedankenspiel nun fort, ist mit „Girlhouse - Töte, was Du nicht kriegen kannst!“ aber weitaus weniger daran interessiert, infantil aus dem nerdgeschichtlichen Fundus zu fleddern und gebärt sich auch als ein Filmemacher, der mit einem (partiell) wunderbaren Auge für den Moment zu handwerken weiß: Hier thront die Intensität über der Albernheit. Dass es letzten Endes dann wohl doch nicht für den ganz großen Hit reicht, liegt daran, dass der Slasher innerhalb seiner normierten Struktur nur ...
Kritiken

"Mutants" (FR 2009) Kritik – Die Menschheit am Abgrund, doch die Liebe bleibt

Autor: Pascal Reis „Du musst verhindern, dass ich so werde wie sie.“ Selbstverständlich hat „Mutants“ das Zombie-(Sub-)Genre nicht neu erfinden können, der Franzose David Morley aber hat es immerhin zustande gebracht, der durch unzählige Ausformungen schon reichlich trivialisierten Thematik um carnivorische Wiedergänger und virulente Infektionskrankheiten Facetten abzuringen, die über den 'Gefressen und gefressen werden'-Topos hinausgehen. Dass sich das französische (Horror-)Kino im Jahre 2009 ohnehin in eine rein auf das Genre bezogene Vormachtstellung zurechtrückte und durch heftige Reißer wie „High Tension“, „Inside – Was sie will ist in dir“ und „Martyrs“ wiederholt in Sachen Schonungslosigkeit und inszenatorischer Stringenz aus dem Output des internationalen Marktes herausstach, l...
Kritiken

"Maggie" (USA 2014) Kritik – Schwarzenegger macht ’n Ruhigen

Autor: Levin Günther „Was ist die dritte Option?“ - „Bring es hinter dich.“ Bevor „Maggie“ seinen Produktionsstart feiern konnte, stand das Drehbuch zum Film auf der „Blacklist“. Das ist eine Liste, die die jährlich besten, aber nicht produzierten Drehbücher nennt und man muss gestehen, dass die schriftliche Vorlage zum Film zu gut ist, um in den Untiefen der Hollywood-Keller zu verstauben. Für knappe fünf Millionen Dollar wurde der Film dann, mit Beihilfe von Mr. Universum, produziert und schafft es sogar, den Betrag voll und ganz auszuschöpfen, ohne je visuell qualitativ einzuknicken. Das Zombie-Genre ist momentan überaus gefragt, im Fernsehen wie im Kino, und freut sich jährlich über immer mehr Vertreter von allerdings oft fragwürdiger Qualität. Wie in Filmen dieser Art üblich, finde...
Kritiken

"Strange Blood" (USA 2015) Kritik – Brutstätte des gammeligen Wahnsinns

Autor: Pascal Reis „Wir sind geschaffen, um krank zu werden.“ Es ist frevelhaft oder gar blasphemisch, ein schales Low-Budget-Lüftchen wie etwa „Strange Blood“ von Chad Michael Ward in einen direkten Konnex mit dem Grandmaster of Body Horror, David Cronenberg, zu bringen. Allerdings rückt die Prämisse von „Strange Blood“ den früheren Werken des David Cronenberg gefährlich nah auf die edle Pelle: Da hätten wir ja nicht nur den etwas spleenigen, aber durchaus idealistischen Wissenschaftler im Zentrum des Geschehens, der an der finalen Umsetzung eines bahnbrechenden Experiments tüftelt, welches ihm bei einem erfolgreichen Resultat einen sicheren Platz in den Geschichtsbüchern verleihen würde. Auch das rigorose Scheitern an den eigenen Idealen steht im Raum, welches einst noch (wie zum Beisp...