Schlagwort: Marcello Mastroianni

Kritiken

Regisseure im Fokus: Entfremdung, Liebe und die (Schein)Realität – Drei Werke des Michelangelo Antonioni

"Die Nacht" (IT 1961) Ein Jahr bevor Michelangelo Antonioni mit „L'eclisse“ die Liebe als unerreichbare Begierde darstellte, als unstillbare Sehnsucht, sklavisch schweifend zwischen Hingabe und Pein, knöpfte sich der prägende Filmemacher mit „La Notte“ eine zerbrochene Ehe vor. Giovanni (Marcello Mastroianni) und Lidia (Jeanne Moreau) haben sich nichts mehr zu sagen – die Kommunikation, die soziale Interaktion der einstigen Liebenden, der wichtigste Aspekt in einer fundamentierten Beziehung, ist auf dem Nullpunkt angekommen. Antonioni komprimiert sich dabei vollständig auf die Entfremdung von Giovanni und Lidia. In Lidias Augen spiegelt sich die tiefe Trauer, die ganze Enttäuschung, während Giovanni Anteilnahme heuchelt und sich in Wahrheit als verständnisloser, längst mit der Ehe abges...
Kritiken

Klassiker-Tipp der Woche "Achteinhalb" (IT/FR 1963) Kritik – Fellinis meisterhafte Selbstreflexion

"Die ganze Geschichte könnte hier enden." Der italienische Neorealismus stand für den filmischen Aufschwung im stiefelförmigen Land. Seinen Ursprung konnte die Epoche aus dem Mussolini Faschismus ziehen und namenhafte italienische Regisseure wie Roberto Rossellini, Luchino Visconti oder Vittorio De Sico, wollten sich mit ihren Werken gegen den Faschismus auflehnen und das wahre Gesicht wie die Folgen des Diktators zeigen. Es wurde auf puren Realismus gepocht, keine Studios, keine gesellschaftliche Verlogenheit und die Schauspieler waren zumeist Laien, die in ihrem eigentlichen Leben selber Leidende dieser Zeit waren. Das wichtigste Gesicht der italienischen Filmgeschichte war jedoch Federico Fellini, der immer gerne in die Sparte des Neorealismus geschoben wird, seine Filme aber nie wir...