Schlagwort: Thriller

Kritiken

"Donnie Brasco" (USA 1997) Kritik – Johnny Depp und Al Pacino im Sumpf der Mafia

"Ich habe immer Recht. Ein Mann der Familie hat immer Recht. Selbst wenn er Unrecht hat, hat er Recht." Jedes Jahrzehnt wirft immer wieder Filme über die berüchtigte Mafia heraus, die sich dann zu wahren Meilensteinen der Filmgeschichte mausern. Richtig Schwung und Glanz bekam das Genre mit Francis Ford Coppolas 'Der Pate' 1972, der auch heute noch zusammen mit 'Der Pate II' die Speerspitze bildet und seinen Rang nie verlieren wird. In den 80er Jahren lieferte Brian De Palma mit 'Scarface' und 'The Untouchables' zwei Glanzstücke ab und die 90er gehörten wohl Martin Scorsese, der mit 'GoodFellas' und 'Casino' ebenfalls zwei seiner größten Meisterwerke inszenierte. Das sind alles Filme, die wirklich jeder Fan kennt und liebt. Aber es gibt auch die unbekannteren Vertreter, die trotz große...
Kritiken

"Ronin" (USA 1998) Kritik – Robert De Niro rast durch Frankreich

"Schon mal jemanden umgebracht? – Ich habe höchstens mal jemandem das Herz gebrochen." Der 2002 verstorbene John Frankenheimer war einer der Regisseure, die in der Filmwelt immer vertreten waren, das über Jahrzehnte, doch so wirklich im Vordergrund stand er eigentlich nie. Einigen wird der Name sicher noch ein Begriff sein und im Hinterkopf klingelt etwas bei der Erwähnung, aber einer der Topmänner war Frankenheimer zu keiner Zeit. Zu seinen bekanntesten Filmen zählen heute Sachen wie 'Der Gefangene von Alcatraz' oder auch 'Der Regenmacher', die in jedem Fall überdurchschnittliche Genrefilme sind. Seinen besten Film inszenierte Frankenheimer mit 'Ronin' allerdings erst im Jahre 1998. Deirdre und eine Handvoll käufliche Agenten bekommen den Auftrag, einen Koffer zu stehlen, bevor der j...
Kritiken

"Cruising" (USA 1980) Kritik – Tolle Atmosphäre, lahme Story

"Es steckt eine Menge in mir, was du nicht weißt..." William Friedkin und Al Pacino machen zusammen einen Film. Das konnte ja eigentlich nur gut werden, so dachte man sich wegen der großen Namen 1980 jedenfalls, als sich der gemeinsame Thriller 'Cruising' ankündigte. Friedkin war längst ein namhafter Könner der Branche und hatte vorher mit 'Der Exorzist' und 'French Connection' zwei Meilensteine inszeniert. Dementsprechend hoch waren die Erwartungen an seinen neuen Film. Dazu noch der grandiose Charakterdarsteller Al Pacino, der sich mit 'Der Pate I' & 'Der Pate II', 'Serpico' oder 'Hundstage' in die Ewigkeit spielte. Schiefgehen konnte doch eigentlich nichts. Oh doch, und zwar so einiges. 'Cruising' ist mit Sicherheit kein schlechter Film, doch für die Verhältnisse eines William Friedk...
Kritiken

"Serpico" (USA 1973) Kritik – Sidney Lumet zerpflückt die Polizei

"Ach Frank, seien wir doch mal ehrlich. Wer traut schon einem Cop der nicht bestechlich ist?" Sidney Lumet zählte seiner Zeit zu den ganz großen Regisseuren, der die Erwartungen immer auf ganz eigenen Wegen umging und sich den Konventionen des Publikums nie beugen wollte. Er war sein eigener Herr und die Filme waren 100% Lumet. Sein Debütfilm 'Die zwölf Geschworenen' mit Henry Fonda und Montgomery Clift gilt längst als ewiger Klassiker und einer der Jahrhundertfilme. Schaut man sich seine weitere Filmografie an, fallen Namen wie 'Hundstage' oder 'Network' auf, die sicher zu den besten Genre-Beiträgen überhaupt zählen. Doch dann gibt es da noch einen anderen Film von Lumet, der ebenfalls in die Filmgeschichte einging und auch heute noch zu den besten Polizistenfilmen überhaupt zählt: 'S...
Kritiken

"Ghost Dog" (USA 1999) Kritik – Der Weg des Samurai

"Nichts zählt so sehr wie der gegenwärtige Augenblick." Es gibt diese Regisseure immer wieder. Diese Filmemacher, die die Welt zu gerne in zwei Teile spalten. Man kann mit ihnen etwas anfangen, oder erlebt die schlimmsten filmischen Stunden. Bekannte Regisseure, die immer wieder für Furore sorgen und das Publikum in verschiedene Ecke drängen, wären wohl Leute wie David Lynch, Lars von Trier, Gaspar Noé oder Michael Haneke. Doch auch der unabhängige Jim Jarmusch zählt zu dieser speziellen Gattung. Die einen sehen in ihm einen überbewerteten pseudo Intellektuellen, für andere werden seine Filme zu minimalistischen und vielschichtigen Offenbarungen. 'Ghost Dog' von 1999 ist ein treffendes Beispiel, der die Kritiker wie Zuschauer in zwei klare Gruppen trennt, doch wer Jarmusch verstehen kan...
Kritiken

"Pakt der Rache" (USA 2011) Kritik – Nicolas Cage kommt einer Verschwörung auf die Spur

So richtig weh tut er ja nicht, der neue Film von Regisseur Roger Donaldson, was man nach seiner Pleite "Bank Job" durchaus hätte erwarten können. Ein Garant für gute Thriller-Kost ist der Mann allerdings immer noch nicht geworden, denn trotz der Tatsache, dass "Pakt der Rache" schauspielerisch dank eines guten Cage und eines noch besseren Guy Pearce überzeugt, sucht man, obwohl der Anfang vielversprechend ist, vergeblich nach einer Verschwörungs-geschichte abseits von Hollywoods Stereotypen. Eines Nachts wird Wills Frau in ihrem Auto vergewaltigt. Im Krankenhaus wird ihm noch in der gleichen Nacht von einem zwielichtigen Mann das Angebot gemacht, dass man für ihn Rache an dem Peiniger nehmen würde. Für diese Dienste soll er in unbestimmter Zukunft allerdings einen kleinen Service leist...
Kritiken

"Running Scared" (USA 2006) Kritik – Eine brutale Nacht

"Es tut mir Leid, dass ich dich nicht richtig getroffen habe." Das Gangster-Kino hat inzwischen viele Gesichter. Früher trugen sie Trenchcoats und die Hüte saßen tief im Gesicht. Von der geheimnisvollen Ausstrahlung ganz zu schweigen. Heute sind es die lockeren Klamotten und das noch lockere Mundwerk. Zeitgenössisch ist das schon, aber ob es nun unbedingt besser ist, sei mal dahingestellt. Mit dem Thriller 'Running Scared' inszeniert Regisseur Wayne Kramer einen dieser neumodischen Gangster-Thriller, der zwar spannend und kurzweilig daherkommt, aber leider dann doch im Gesamteindruck zu oft enttäuscht. 'Running Scared' schafft es schnell, durch seine irren Kameraschwenkt und rasanten Schnitte die Aufmerksamkeit des Zuschauers voll auf sich zu ziehen. Hier gibt es dann wirklich alles, w...
Kritiken

Klassiker-Tipp der Woche "Carlito’s Way" (1993)

'Carlito's Way' ist ein meiner Meinung nach viel zu unbeachtetes Meisterwerk, ein Filmjuwel, mit Al Pacino in einer seiner besten Rollen, ein zutiefst menschliches und zugleich brutales Drama. Ja, der Film ist für mich mehr ein Drama, denn ein Mafiafilm. Denn mit solch bis in die kleinste Nebenrolle wunderbar ausgearbeiteten Charakteren habe ich selten mitgefiebert, was mitunter wohl erklären dürfte, warum ich den Film schon an die 30 Male gesehen habe. Aber von was handelt der Film eigentlich? Der ehemalige Drogendealer und Killer Carlito Brigante (Al Pacino) wird nach 5 Jahren vorzeitig aus dem Knast entlassen. Er möchte kein kriminelles Leben mehr führen und beginnt legal Geld zu verdienen um mit seiner Freundin Gail (Penelope Ann Miller) ein neues Leben zu beginnen. Doch Brigante k...
Kritiken

"Zodiac" (2007) Kritik

Vielen, vielen Dank Herr Fincher für eine Runde genüsslichen Halbschlafs! Diese 2,5 Stunden hätte ich wirklich besser investieren können. Das war mal wieder nichts, niente, nada. "Zodiac" fängt zwar mit toll ausgeleuchteten und sehr atmosphärische Szenen an, ich dachte sogar kurze Zeit, ich würde gleich Zeuge von etwas Großartigem werden. Leider verliert sich die anfangs vielversprechende Geschichte sehr schnell in bedeutungsarmen Dialogen, solidem Schauspiel, langweiligen Sets und einer Menge Langatmigkeit und Langeweile. Das komische daran ist, dass Fincher doch eigentlich wissen müsste, wie man für Spannung sorgt, da er es 12 Jahre zuvor mit "Se7en" eindrucksvoll bewiesen hat. Anstattdessen drehen sich die Ermittler im Kreis auf der Suche nach dem Serienkiller Zodiac, der die amerika...