Schlagwort: Ulrich Mühe

Kritiken

Michael Haneke – Die Trilogie über die emotionale Vergletscherung in der postindustriellen Konsumgesellschaft (AT 1989-1994)

Autor: Pascal Reis Das Kino des Michael Haneke ist eines ohne Antworten. Michael Hanekes Werke legen keinen Wert auf das Entschlüsseln und die Schwerpunkte seiner Inszenierungen liegen nie auf den Auflösungen, wie wir es aus dem von Haneke verhassten (Mainstream-)Kino gewohnt sind, dort wo es keine Geheimnisse gibt, wo der Zuschauer nicht mehr zum Nachdenken angeregt wird. Haneke stellt schmerzhafte Frage und zielt auf die wunden Punkte der postindustriellen Konsumgesellschaft, in dem er den Rezipienten dazu zwingt, sich mit dem Gezeigten auch noch lange nach dem Abspann auseinanderzusetzen. Bei Haneke ist Perzeption ebenso wichtig wie die erforderte Eigeninitiative. Für den Österreicher gibt es nichts Schlimmeres als die plumpe Konsumierbarmachung von Gewalt und die Verherrlichung von w...
Kritiken

"Das Leben der Anderen" (DE 2006) Kritik – Mechanismen, Liebe und der Oscar

"Sie kennen mich nicht, aber ich kenne Sie." „And the Oscar goes to...Germany.“ Ein seltenes Glück, was den deutschen Film in der Vergangenheit nur dreimal eingeholt hat. Doch geht man die Oscar Geschichte etwas genauer durch, dann lässt sich feststellen, dass deutsche Darsteller eigentlich schon seit Anbeginn der Verleihung vertreten waren. Alles fing 1929 an, bei der allerersten Verleihung, bei der der deutsche Schauspieler Emil Jannings den Oscar als bester Hauptdarsteller für 'Der Weg allen Fleisches' entgegennehmen durfte. Den ersten Oscar für den besten ausländischen Film bekam Deutschland bei der Verleihung 1980, als Völker Schlöndorff mit Günter Grass' Literaturverfilmung 'Die Blechtrommel' das Rennen machte und den angesehen Goldjungen mit nach Hause nehmen durfte. Aber auch üb...