Podcast: Cinema Update #6 – Cannes, Rogue One & Schauspieler vs. VFX

12999641_10205332437784076_1998994210_o

Nachdem letzte Woche aufgrund einer vorgetäuschten Identitätskrise eines unbekannten Autoren der Cinemaupdate-Podcast leider nicht wie geplant stattfinden konnte, sind wir diese Woche wieder voll dabei. Als Gast ist diese Woche Conrad mit von der Partie, bekannt aus den Cinemaforever-Podcasts Der Perser und die Schwedin und Die Abspanner.

Neben den neuesten Nachrichten aus der Film und Fernsehwelt, besprechen wir natürlich auch die aktuellsten Trailer und Videos. Als besonderes Diskussionsthema ist diese Woche unsere Wahl auf die immer stärker werdende digitale Nachbearbeitung von Schauspielern gefallen – ein Segen für den Film oder doch der befürchtete Abstieg?

Viel Spaß beim Reinhören…

Cinema Update bei iTunes abonnieren!

Cinema Update als RSS-Feed abonnieren!

https://soundcloud.com/leonhard-balk/cinema-update-6-cannes-rogue-one-schauspieler-vs-vfx

2 Comments

  • Thomas

    Zum Thema digitale Nachbearbeitung von Schauspielern: Ihr erwähnt, dass das Aussehen von Darstellern ja schon immer „manipuliert“ wurde und nennt Marlene Dietrich als Beispiel dafür, dass sowohl Make-up als auch entsprechende Beleuchtung schon immer Standard waren und die digitale Nachbearbeitung somit evtl. einfach nur eine Weiterentwicklung in dem Bereich ist. Ich halte diese Erklärung für grundlegend falsch, wenn man Film als etwas versteht, das einen bestimmten Moment in einer Inszenierung exakt so einfängt (ob fotochemisch oder digital ist egal) – mit den handwerklichen Mitteln der Filmkunst, wie etwa der Beleuchtung, bestimmten vorteilhaften Kamerawinkeln etc. Die digitale Nachbearbeitung würde das Ende von genau diesem Verständnis von Film bedeuten und da bin ich als cinephiler Mensch ganz ehrlich (und pessimistisch) und muss sagen: Wenn das in Hollywood der Standard wird, werde ich mir keine Hollywood-Filme mehr ansehen.

    • Conrad Mildner

      Das ist ein guter Punkt, aber auch da sehe ich die Grenze sehr diffus, da auch schon früher Einzelbilder nachträglich manipuliert wurden (s. Doppelbelichtungen, Matte Paintings etc.). Dieses exakte Einfangen eines Moments ist in diesen Beispielen mMn streitbar. Was „exakt“ konkret bedeutet müsste da wohl geklärt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.