Schlagwort: Melissa Leo

Kritik: Snowden (DE/FR/US 2016)
Filme, Kritiken, Slider

Kritik: Snowden (DE/FR/US 2016)

The modern battlefield is everywhere. Zuerst emuliert Snowden Bilder, die uns noch allen bestens aus Laura Poitras' Oscar-prämierter Dokumentation Citizenfour in Erinnerungen geblieben sind: Ein steriles Hotelzimmer in der City von Hongkong, in dem sich zwei Reporter des britischen Guardian und ein unscheinbarer, barfüßiger, mit runder Hornbrille ausgestatteter Mann zusammenfinden. Der Türspalt wird mit Kissen versiegelt, die Mobiltelefone in einer Mikrowelle verstaut, um UHF-Frequenzen zu unterbinden, und wenn ein Kennwort in den Laptop eingegeben wird, dann nur mit übergeworfener Decke – die unsichtbaren Augen sind überall. Edward Snowden, der via verschlüsselter Mails ein Treffen mit Laura Poitras und Glenn Greenwald arrangierte, sollte diese Augen, jedenfalls im übertragenen Sinne, ...
Kritiken

„Olympus Has Fallen – Die Welt in Gefahr“ (USA 2013) – Action bis zum Anschlag

Autor: Jan Görner „As a nation we are never stronger than tested.“ Nicht einmal zwölf Jahre. So lange dauert es also, bis auch Hollywood die traumatischsten Bilder des 11. September in den Mythenschatz überführt hat. In seinem Action-Thriller „Olympus Has Fallen“ lässt Regisseur Antoine Fuqua dann auch gleich Fluggeräte ins Washington-Monument und das Weiße Haus und damit in zwei Wahrzeichen amerikanischer Macht krachen. Und unterhält damit prächtig. Dass der „Training Day“-Regisseur dabei moralisch keine Gefangenen macht, lässt sich trotz zweistündiger Materialschlacht nicht übersehen. Als Agent des Secret Service ist Mike Banning (Gerard Butler) nicht nur für die Sicherheit von Präsident Benjamin Asher (Aaron Eckhart) verantwortlich. Ihn verbindet inzwischen auch eine enge Freundschaf...
Kritiken

"Red State" (USA 2011) Kritik – John Goodman im Kampf gegen eine radikale Sekte

"Ich verabscheue das verdorbene Amerika und die Sünder, die es heute bevölkern." Was war der füllige Kevin Smith doch einst für ein gefeierter Regisseur, der mit 'Clerks' aus dem nichts kam und die Filmwelt mit seiner erfrischenden Normalität und den Abhandlungen der typischen Alltagsprobleme verzauberte. Und auch seine weiteren Filme sorgten für einen klaren Beliebtheitsgrad und viel Freude an seiner Art Filme zu machen und Dialoge aufzubauen, denn auch als Autor war auf Smith immer verlass. Mit 'Mallrats', 'Chasing Amy' und vor allem 'Dogma' wurde Smith dann auch bei einem breiteren Publikum vollkommen verdient bekannter, auch wenn die Kirche sich natürlich eher an 'Dogma' gestoßen hat, als das sie wirklich auf so einen schwarzen Humor eingehen hätte können. Damit wurde auch langsam ...