Schlagwort: Rassismus

Kritik: Detroit (USA 2017)
Drama, Filme, Heimkino, Kritiken

Kritik: Detroit (USA 2017)

It's a war zone out there. They're destroying the city. Zweifelsohne zählen die Rassenunruhen von Detroit im Jahre 1967 zu den einschneidensten Ereignissen der vergangenen Jahrzehnte. Zumindest für die bis heute anhaltende Diskriminierung ethnischer Minderheiten sowie für den Ort des Geschehens selbst. Detroit, ehemals prägende Wirtschaftsstadt, gilt unlängst nicht nur in Filmen als ein Symbol für Zerfall und Niedergang, sondern dient auch als Fotomotiv immer wieder als schockierendes Mahnmal. Während der fünftägigen Ausnahmesituation, die passenderweise im Laufe des Films als Krieg betitelt wird, starben 43 Menschen, unzählige wurden verletzt. Mit Detroit versucht nun Oscarpreisträgerin Kathryn Bigelow dem Schrecken ein Gesicht zu geben und zeigt Bilder, welche die bloßen Statistiken w...
Kritiken

"Gran Torino" (USA 2008) Kritik – Clint Eastwoods reifstes Werk

"Ich puste dir ein Loch in die Fresse! Und dann geh ich wieder rein und schlafe wie ein Baby! Darauf kannst du dich verlassen. Schweine wie euch haben wir in Korea zwei Meter hoch gestapelt und als Sandsäcke benutzt!" Rassismus war, ist und bleibt immer eine wichtige Thematik, sowohl im Kino, als auch natürlich in der heutigen Gesellschaft. Gerade in dieser Zeit, in der man eigentlich in dem Glauben sein müsste, dass die radikalen Ansichten endgültig aus der Welt geschafft wurden, wird dieser sinnlose Hass gegen Ausländer und deren fremde Sitten immer weiter angestachelt und aufgeblasen. Sehen wir uns Filme zu diesem vieldiskutierten und wohl nie aussterbenden Streitthemas an, dann gibt es die klaren Vertreter, die weit über den Nationalsozialismus hinausgehen und immer wieder im beste...