Schlagwort: Rihanna

Heimkino-Kritik: Ocean’s 8 (USA 2018)
Filme, Heimkino, Komödie, Krimi, Kritiken

Heimkino-Kritik: Ocean’s 8 (USA 2018)

Taylor Swift? Can't we just go to this? Do we have to steal stuff? In Ocean's 8, der ursprünglich als Reboot der Ocean's-Trilogie von Regisseur Steven Soderbergh angekündigt wurde, letztendlich aber doch eher Spin-off oder gar Sequel ist, wird sich mit der Vergangenheit nicht allzu lange aufgehalten. Nachdem Danny Oceans Schwester Debbie direkt zu Beginn des Films nach einer 5-jährigen Haftstrafe aus dem Gefängnis entlassen wird, begibt sie sich zum Grab ihres Bruders. Wie die Inschrift verrät, ist der offenbar im Jahr 2018 verstorben, doch so wirklich mag der Zuschauer nicht an dessen Tod glauben. Eine überraschende Rückkehr, die den Tod des Meisterdiebs nur als einen weiteren seiner geschickten Tricks entlarvt, bleibt allerdings aus. Stattdessen blickt Debbie Ocean, die ihrem Brud...
Cinema Update #57 – Rihanna und Lupita Nyong’o, Dark Universe, Justice League & GoT S7
Cinema Update, News, Podcasts, Slider

Cinema Update #57 – Rihanna und Lupita Nyong’o, Dark Universe, Justice League & GoT S7

Der erste Trailer zur neuen Staffel Game of Thrones ist da - muss man noch mehr sagen? Nebenbei werden über den Regiewechsel bei Justice League und die Pläne für ein Film mit Lupita Nyong'o und Rihanna geredet. Viel Spaß beim Anhören... Cinema Update bei iTunes abonnieren! Cinema Update als RSS-Feed abonnieren! https://soundcloud.com/cinema-update/cu58-rihanna-und-lupita-nyongo-dark-universe-justice-league-got-s7
Kritiken

"Battleship" (USA 2012) Kritik – Die nächste Alien-Invasion naht, nur hat sie dieses Mal Erfolg?

"Wir werden alle sterben...jeder von uns wird sterben...wir alle werden es: Sterben. *pause* Aber nicht heute!" *BOOOOM* Wer liebt das Spiel nicht, Schiffe versenken. Bis heute ein toller Zeitvertreib, geprägt durch Spannung und Spass und eine Prise Scharfsinn sollte man auch mit an Bord haben. Diese drei S lässt "Battleship" jedoch nicht nur schmerzlich missen, sondern es wird einem zudem eine hanebüchene Szene nach der anderen aufgetischt. Das Grauen findet leider erst nach zähen 130 Minuten Actioneinerlei in einem von Pathos durchtränkten Finale und einer anschließenden Navy-Ehrung ein Ende. Aber mal von vorne. Nachdem ich das grottigste Intro des Jahres ertragen hatte, so dachte ich zumindest, würde der Film noch ein bisschen besser werden. Allerdings schafft es Regisseur Peter Ber...