Schlagwort: Ron Howard

Kritik: Solo: A Star Wars Story (USA 2018)
Action, Filme, Heimkino, Kritiken, Science Fiction / Fantasy

Kritik: Solo: A Star Wars Story (USA 2018)

I thought we were in trouble there for a second, but it's fine. We're fine. Mir persönlich ist Star Wars ja egal. Das soll nicht heißen, dass ich dem Franchise nichts abgewinnen kann – immerhin habe ich alle Teile der Sternensaga gesehen und gehe immer gerne ins Kino, wenn ein neues galaktisches Abenteuer lockt – ich schreibe dies lediglich, um klarzumachen, dass ich verhältnismäßig unbeschwert an die neuste Einzelepisode des Star-Wars-Kosmos herantreten kann. Es geht mir bei der Schilderung meiner Eindrücke zum neusten Nebenprodukt aus dem Star-Wars-Universum also nicht um eine detaillierte Auseinandersetzung mit dem Kanon – darum sollen sich andere, besser qualifizierte Schreiberlinge kümmern, sondern lediglich um das reine Sehvergnügen eines Popcorn-Blockbusters. Und sind wir mal...
Kritik: Inferno (USA 2016)
Filme, Kritiken

Kritik: Inferno (USA 2016)

Humanity is the disease, Inferno is the cure. Das kam zusammen, was zusammen gehört: Ron Howard, erfolgreicher Hollywood-Regisseur von Gefälligkeitsware wie A Beautiful Mind – Genie und Wahnsinn oder Rush – Alles für den Sieg inszenierte mit dem wohl niemals negativ behafteten Tom Hanks die Verfilmung eines der erfolgreichsten Bücher der letzten Jahre. Als 2006  Sakrileg – The DaVinci Code in die Kinos kam löste der Film einen rigorosen Boom aus. Überall ging es um Verschwörungen, Illuminaten, Freimaurer und die Geheimnisse der Kirche. Ein Trend der sich einige Zeit hielt und erneut aufkochte, als die Fortsetzung Illuminati (eigentlich ein Prequel) über die Leinwände flimmerte. Da verwunderte es schon, dass die nächste Dan Brown-Verfilmung stolze acht Jahre auf sich warten ließ. Doc...
Kritik: Im Herzen der See (USA 2015)
Filme, Heimkino, Kritiken

Kritik: Im Herzen der See (USA 2015)

Ron Howard ist der Mann in Hollywood, wenn es um glatt geschliffene Mainstream-Blockbuster geht. Seine größten Box-Office-Erfolge „A Beautiful Mind“, „The Da Vinci Code – Sakrileg“ und „Der Grinch“ lagen allesamt im cineastischen Niemandsland zwischen Top und Flop. Dass es sich trotzdem immer lohnt, den Regisseur auf dem Schirm zu haben, beweisen Genre-Perlen wie das rasante Formel-1-Drama „Rush“ oder das messerscharf geschriebene Polit-Drama „Frost/Nixon“. Ron Howards neuster Streich „Im Herzen der See“ gehört leider wieder zur ersten Kategorie, denn das Seefahrer-Drama plätschert gemächlich auf einer fantastisch animierten Meeresszenerie dahin, ohne seine Zuschauerschaft wirklich begeistern zu können. „Im Herzen der See“ schafft es trotz im Übermaß eingesetzter CGI-Effekte - fast jede...
Kritiken

„Rush – Alles für den Sieg“ (USA 2013) Kritik – Auf der Überholspur ist kein Platz für Zwei

Autor: Jan Görner „Watching you win those races while I was fighting for my life, we are equally responsible for getting me back in the car.” Denkt man darüber nach, dass der Verbrennungsmotor und die ersten Kinematographen etwa um dieselbe Zeit das Licht der Welt erblickten, fällt es nicht schwer die enge Beziehung zu verstehen, die wir seither zu unseren Gefährten und Filmen entwickelt haben. Beginnend mit „Racing Hearts“ 1923 bis zur oktangeschwängerten „Fast & Furious“-Reihe heutiger Tage haben auch Hollywood und Automobile eine bis heute innige Beziehung zueinander. Mit der Formel-1-Saison 1976 und der für sie formativen Rivalität zweier legendärer Rennfahrer widmet sich nun Oscar-Gewinner Ron Howard („Apollo 13“, „A Beautiful Mind“) einem der Höhepunkte der Motorsporthistorie und m...