Schlagwort: Seth Rogen

Kritik: Preacher – Episode 1 (USA 2016)
Kritiken, Serien, Slider

Kritik: Preacher – Episode 1 (USA 2016)

Do you ever think there are some things so bad even God won't forgive? AMC kann Comics. Soviel steht wohl nach dem Mega-Erfolg des amerikanischen Fernsehsenders mit der Zombie-Serie "The Walking Dead" fest. Denn obwohl die Produktion der Comic-Verfilmung alles andere als reibungslos verlief (die Showrunner kommen und gehen), wurde die Serie seit der ersten Staffel überraschenderweise sehr positiv von Fans der Vorlage aufgenommen. Dabei kann es echt schwierig sein, in diesen Zeiten der meinungsstarken, starrsinnigen Online-Fankultur, dem umfangreichen Mythos einer lange-bestehenden Comicbuch-Reihe gerecht zu werden. Wer gegen die Gesetzte der Comicwelt verstößt, wichtige Charakterzüge ignoriert und Handlungsstränge unnötig verändert, der wird auf brutale Art und Weise von der Online-...
Filmkritiken zu „Steve Jobs“, „Irrational Man“ und „Macbeth“
Heimkino, Kritiken, Slider

Filmkritiken zu „Steve Jobs“, „Irrational Man“ und „Macbeth“

  Steve Jobs (USA 2015) von Danny Boyle, u.a. mit Michael Fassbender, Kate Winslet und Seth Rogen Für Steve Jobs sind Computer Gemälde. Kunstwerke, nuanciert und erfüllend. Ihm, dem popkulturellen Phänomen, dem Revolutionär und Visionär, fehlt indes die entscheidende Distanz zur Materie, um erkennen zu können, dass sein Kunstwerk, welches schließlich auch quasi aus seiner eigenen Rippe erbaut wurde, nicht nur in rein technologischer Brillanz überwältigt, es trägt auch seine menschlichen Makel in sich, wie Steve Wozniak in einer Rückblende prägnant festhält. Sie sind miteinander verschmolzen. Danny Boyle ist der richtige Mann, um sich dieser Person anzunehmen, die nicht nur eine Delle ins Universum schlagen sollte, sondern auch ein manischer Egomane war, dem Michael Fassbender i...
Kritiken

"The Interview" (USA 2014) Kritik – Seth Rogen und James Franco pfeifen zur Revolution

Autor: Pascal Reis „They hate us 'cause they ain't us.“ Nachdem Sony Pictures Opfer eines Hackerangriffs auf ihre Datenbank wurde, der an die Forderung gekoppelt war, „The Interview“ einem Release zu entsagen, da sich dieser Film wie eine „unverhohlene Unterstützung von Terrorismus“ deuten lassen würde, lenkte der in Kalifornien ansässige Großkonzern ein und strich die geplanten Kinoauswertung, zu massiv war die Angst vor den möglichen Konsequenzen. Die Filmwelt stand Kopf, reichhaltige Meldungen um Kunstzensur und Feigheit mäanderten durch den medialen Raum und niemand wusste so recht, wohin das ganze Hin und Her überhaupt steuern soll. Barack Obama bezog Stellung, Nordkorea stritt jedwede Vorwürfe beharrlich ab und die Stars des Films, Seth Rogen („Beim ersten Mal“) und James Franco ...
Kritiken

"Take This Waltz" (CA 2011) Kritik – Drum prüfe wer sich ewig bindet

Autor: Pascal Reis "I just bought a new melon baller and I'd like to gouge out your eyes with it." Es ist schon ein Trauerspiel: Während seichte Teenie-Romanzen beinahe Schlag auf Schlag das moderne Kino überschwemmen, dürfen wirklich reife Auseinandersetzung über die Liebe und ihre Auswirkungen nur sporadisch über die Leinwände flimmern – Und werden dann auch noch vom Publikum weitestgehend übergangen, weil entweder die heuchlerischen Posterboy-Illusionen nicht gefüttert werden oder die Geschichte einfach zu real wirkt und dem Zuschauer zu nahe treten könnte, weil er sich wiedererkannt und gegebenenfalls so manches schmerzhaftes Eingeständnis bewerkstelligen muss. Qualitätsware der Marke „Liebe“ von Michael Haneke oder auch Derek Cianfrance Indie-Meisterwerk „Blue Valentine“ lassen den ...
Filme, Kritiken

"Das ist das Ende" (USA 2013) Kritik – Apokalypse à la Seth Rogen, James Franco und Co.

Autor: Pascal Reis "Ain't no party, like a no panty party, cause a no panty party don't stop!" Irgendwie wollen sie einfach nicht aus der Filmwelt verschwinden und die verschiedensten Regisseure mit noch so differenten Kunstauffassungen versuchen sich zunehmend mit funkelnden Augen daran. Gemeint sich die filmischen Weltuntergänge, verursacht durch bombastisch zelebrierte Naturkatastrophen oder heimtückische Invasionen extraterrestrischer Lebensformen. Ob man nun an Roland Emmerichs ausufernde Zerstörungswut wie in „Independence Day“ und „2012“ denkt, an Steven Spielbergs „Krieg der Welten“-Interpretation oder das Comic-Spektakel „The Avengers“, der die Kinosäle im letzten Jahr gehörig zum Beben brachte. Die Zeichen stehen in allen Fällen in Richtung Apokalypse, der sich nur ein paar dah...
Kritiken

"Unterwegs mit Mum" (USA 2013) Kritik – Mit der Mutter durch die USA

Autor: Stefan Geisler "You ungrateful little shit." Autofahrten mit der eigenen Mutter können, besonders in den pubertären Phasen der Menschwerdung, zu einer echten Qual werden – für alle Beteiligten. Doch auch später herrscht dieser Fahrer-Beifahrer-Kombination eine ganz besondere Magie inne, denn eingezwängt auf engstem Raum, zum Stillsitzen verdammt, ist man plötzlich wieder ganz Kind. Auch Regisseurin Anne Fletcher („27 Dresses“) widmet sich in ihrem neusten Film „Unterwegs mit Mum“ diesem Thema und schickt mit Barbra Streisand („Is’ was, Doc?“) und Seth Rogen („Ananas Express“) zwei Comedygrößen aus unterschiedlichen Generationen als schräges Mutter-Sohn-Duo gemeinsam auf einen Road-Trip durch die USA. Herausgekommen ist eine harmlose, aber charmante Komödie, die einzig und allein v...
Kritiken

"Beim ersten Mal" (USA 2006) Kritik – Wenn ein lockerer Spaß zur großen Verantwortung wird

"Warum liest du keine Babybücher?" – "Weil es dann so real wird…" Im Job läuft es für Moderatorin Alison richtig gut und die Beförderung hat sie natürlich mit offenen Armen angenommen. Der Aufstieg muss gefeiert werden und zwar in einem angesagten CluB der Stadt, mit reichlich Alkohol. In diesem Club trifft sie dann auch Ben, der ihr zwar ein Bier ausgibt, aber gar nicht in ihr Traumbild von Partner passt. Die beiden lernen sich dennoch kennen, tanzen, lachen und landen im Bett. Was eigentlich als One-Night-Stand geplant war, führt zum persönlichen Chaos: Alison ist schwanger von Ben und der mittellose Kiffer guckt genauso dumm aus der Wäsche wie Alison. Ben und Alison wollen das Kind in jedem Fall behalten und einen gemeinsamen Weg finden, doch die grundverschiedenen Lebenseinstellunge...
Kritiken

"The Watch – Nachbarn der 3. Art" (USA 2012) Kritik – Mit Ben Stiller auf Streife

"Listen to my words, and hear his face." Nachbarschaftswachen haben in den USA Tradition. Seit den sechziger Jahren ist diese Institution fester Bestandteil vieler amerikanischer Vororte und erfreut sich großer Beliebtheit. Das änderte sich jedoch schlagartig, als am 26. Februar 2012 in Sanford (Florida) ein unbewaffneter afroamerikanischer Teenager von einem Mitglied der Nachbarschaftswache niedergeschossen wurde. Einen schlechteren Zeitpunkt hätten die Verantwortlichen bei 20th Century Fox wohl kaum wählen können, um ihre derbe Nachbarschaftswachen-Komödie „The Watch – Nachbarn der 3. Art“ auf den Markt zu werfen. Immerhin änderte man den Titel von „Neighborhood Watch“ in „The Watch“ und schnitt eine Szene aus dem fertigen Film, in der Jonah Hill aus dem Auto mit dem Finger auf vorbe...
Kritiken

"Superbad" (USA 2007) Kritik – Die Nacht der Nächte

"Jetzt bekommt ihr den langen Schwanz des Gesetzes in voller Härte zu spüren." Evan (Michael Cera) und Seth (Jonah Hill) sind unzertrennlich, auch wenn sie es sich nicht eingestehen wollen. Schon seit dem Kindergarten hängen die beiden offensichtlichen Loser zusammen und verbringen Tag für Tag miteinander. Jetzt steht das Ende der jahrelangen Gemeinsamkeit bevor und der Highschool-Abschluss ist in greifbarer Nähe. Beide werden nach diesem Abschluss unterschiedliche Colleges besuchen und sich daraufhin wahrscheinlich lange Zeit nicht mehr wiedersehen. Bevor die Zeit vorbei ist, steht allerdings noch die wichtigste Party überhaupt ins Haus und ausgerechnet Seths Flamme Jules (Emma Stone) ist Gastgeber. Außerdem haben Seth und Evan die Chance, endlich nicht mehr in ihrem Außenseiterimage f...
Kritiken

"50/50 – Freunde fürs (Über)leben" (USA 2011) – Joseph Gordon-Levitts Kampf gegen den Krebs

"No one wants to fuck me. I look like Voldemort." Drei kleine Wörter, die wohl wirklich niemand von seinem Arzt hören will: „Sie haben Krebs“. Wie geht man jedoch mit dieser lebenszerstörenden Diagnose um? Eine Frage, die seit Jahren genügend Stoff für eine Vielzahl von Hollywoodstreifen à la „Beim Leben meiner Schwester“ oder Fernsehserien wie zuletzt AMCs Hitformat „Breaking Bad“ bietet. Auch „50/50 – Freunde fürs (Über)leben“ nimmt sich dieser schwierigen Thematik an, doch Jonathan Levines („All the Boys Love Mandy Lane“) Krebsdrama legt den Fokus nicht auf die physischen Leiden eines Krebspatienten, sondern stellt die psychischen Belastungen für den Betroffenen und dessen Angehörigen nach einer solchen Diagnose in den Vordergrund. Das Resultat ist ein herzerwärmendes modernes Märche...