Schlagwort: Bill Condon

Kritik: Die Schöne und das Biest (USA 2017)
Filme, Heimkino, Kritiken

Kritik: Die Schöne und das Biest (USA 2017)

Eine Geschichte so alt wie die Zeit und die einfach nicht tot zu kriegen ist. Die Anzahl der Adaptionen der klassischen Märchengeschichte vom Biest und der Schönen hat in den letzten Jahren spürbar zugenommen. Wirklich im (filmischen) Gedächtnis geblieben, sind allerdings nur Disneys Zeichentrickversion von 1991 und Jean Cocteaus La Belle et la Bête aus dem Jahr 1946, der wiederum alle nachkommenden Verfilmungen, inklusive des Disneyfilms, stark beeinflusste. So gesehen befinden wir uns bereits in einem engen Netz von sich aufeinander beziehenden Texten, das so deutlich mit dem Kino verwoben ist wie bei keiner anderen Märchengeschichte. Nüchtern betrachtet sollte eine weitere Verfilmung des Stoffes keine großen Erschütterungen erzeugen. Bill Condons "Real"-Verfilmung ist aber keine weite...
Kritiken

"Breaking Dawn – Bis(s) zum Ende der Nacht – Teil 2" (USA 2012) Kritik – Der ewigen Liebe letzter Kampf

"You named my baby after the Loch Ness Monster?" Mit „Breaking Dawn - Bis(s) zum Ende der Nacht - Teil 2“ geht die Twilight-Saga in die vermutlich letzte Runde. Und auch wenn die Geschichte um die liebeskranken Vampire wohl zu einer der meistgehassten Franchises der letzten Jahrzehnte geworden ist, kann man zumindest unter technischen Gesichtspunkten den Filmen wenig vorwerfen, ganz egal, wie man die kitschige Dreiecksbeziehung zwischen Vampir, Werwolf und Mensch finden mag. Nach Catherine Hardwicke („Dreizehn“), Chris Weitz („Der Goldene Kompass“) und David Slade („Hard Candy“) durfte nun Bill Condon („Dreamgirls“) bei dem zweigeteilten Finale „Breaking Dawn - Bis(s) zum Ende der Nacht“ auf dem Regiestuhl Platz nehmen und die Liebesgeschichte zwischen Bella, Jacob und Edward ein für al...
Kritiken

"Breaking Dawn: Bis(s) zum Ende der Nacht – Teil 1" (USA 2011) Kritik – Das Ende ist nah

"Komm schon, du darfst heute nicht weinen, Bella." Das Ende ist in Sicht. Ein Licht erscheint am Horizont und die Zeit bis zum großen Schlussakkord wird langsam absehbar. "Twilight" geht in seine letzten Runden und wird damit sicher Millionen Herzen jeglicher Minderjähriger im Sturm zerreißen. Allerdings werden sich auch Millionen genervte Kinobesucher mit breitem Grinsen auf die Zukunft freuen, wenn kein Edward oder Jacob T-Shirts mehr durch die großen Eingangshallen geistern. Die "Twilight"-Verfilmungen könnte man nett gesagt noch als durchwachsen bezeichnen, in Wirklichkeit ist eine aber schlechter als die andere und quälten so manchen Zuschauer mit ihrer mehr als fragwürdigen und oft gar nicht erst anwesenden Qualität. Nach 'Eclipse', der noch den besten Teil der Reihe darstellte, v...