Schlagwort: James Gray

Erster Trailer zu James Grays Lost City of Z mit Charlie Hunnam und Robert Pattinson
Slider, Trailer

Erster Trailer zu James Grays Lost City of Z mit Charlie Hunnam und Robert Pattinson

Allein diese Farben entlarven bereits die Autorenschaft von Lost City of Z. Es ist der langerwartete neue Film von James Gray (u.a. The Yards, Two Lovers), der zwar dieses mal ohne seine bessere Hälfte Joaquin Phoenix auskommt, aber dafür wieder mit Kameragott Darius Khondji zusammen gearbeitet hat. Der nun halb-offiziell veröffentlichte Sales-Trailer gibt bereits einen guten Eindruck von der epischen Breite der Bestseller-Verfilmung, die mit Charlie Hunnam, Sienna Miller, Tom Holland und Robert Pattinson solide besetzt erscheint. Lost City of Z erzählt die Geschichte des britischen Entdeckers Percy Fawcett, der 1925 in den Amazonas aufbrach, aber nie zurückkehrte. Der Film wird vermutlich in Cannes oder Venedig seine Festival-Premiere feiern. Mit einem Kinostart vor Ende des Jahres ist ...
Kritiken

"Two Lovers" (USA 2008) Kritik – Joaquin Phoenix gefangen zwischen zwei Frauen

"Es war gar nicht dein Wunsch, dass ich herkomme, habe ich Recht?" Ein Regisseur der Marke James Gray, hat es in der Filmwelt nie wirklich einfach. Zum einen liegt das an der fehlenden populären Kraft, die ihm in der Öffentlichkeit den nötigen Medienwirbel verschenkt, so seine Persönlichkeit in den Vordergrund stellt und für die breite Masse auch interessanter. Zum anderen liegt es auch an den Filmen selber, die zwar immer über eine gewisse Starbesetzung verfügen, aber nie die Thematik wählen, die das große Publikum anlocken. Natürlich kann es auch letzten Endes an der eigentlichen Umsetzung liegen, die ein bestimmtes Werk scheitern lässt. In der Filmographie des New Yorkers lassen sich Werke wie „Little Odessa“, „The Yards“ und „Helden der Nacht“ entdecken. Sollte man diese Filme nicht...
Kritiken

"Helden der Nacht" (USA 2007) Kritik – Heldenhaft ist hier nichts

"Ich hab ein gutes Produkt. Komm vorbei und mach dir selber ein Bild." Wie in jedem Jahr, gab es auch 2007 genügend Crime-Filme im Kino. Mit 'American Gangster' und 'Tödliche Versprechen' wurde die Messlatte in Sachen Qualität wieder verdammt hoch gehängt. Nicht so gut kam James Grays toll besetztes Crime-Drama 'Helden der Nacht' bei den Kritikern und beim Publikum an. Zu Recht muss man leider sagen. 'Helden der Nacht' ist enttäuschend spannungsarmes Kino, das sich jedoch nicht ganz aus dem Feld schießt. Das 80er Jahre Feeling wurde in authentischen Bildern festgehalten. Leicht farblos, düster und immer mit einem sanften Schleier bedeckt schafft Kameramann Joaquin Baca-Asay es, eine stimmige und dichte Atmosphäre zu erzeugen. Zu Anfang wird in 'Helden der Nacht' noch auf zeitgenössisch...