Schlagwort: Robert Redford

Kritik: Elliot, der Drache (USA 2016)
Filme, Kritiken, Slider

Kritik: Elliot, der Drache (USA 2016)

I know the forest like the back of my hand. I wouldn't have missed a dragon. Mag sein, dass Elliot, das Schmunzelmonster für viele ein Disney-Meisterwerk ist, doch in den großen Kanon echter Klassiker des Mickey-Mouse-Imperiums gehört der Film von Regisseur Don Chaffrey und Don Bluth aus dem Jahre 1977 dennoch nicht hin. Dafür hatte die Geschichte rund um den Waisenjungen Pete und seinem (Trickfilm-)Drachen dann doch zu wenig Einfluss und Reputation. Das hat Disney, die ja so ziemlich jeden Film aus ihrem Repertoire als Klassiker oder Meisterwerk bezeichnen, jedoch nicht davon abgehalten, mit Elliot, der Drache eine Remake auf die Beine zu stellen und bevor das große Seufzen beginnt, sei bereits an dieser Stelle angemerkt, dass die Neuinterpretation gelungener ist als das Original. ...
Kritik: Picknick mit Bären (USA 2015)
Filme, Heimkino, Kritiken

Kritik: Picknick mit Bären (USA 2015)

Try Not to Die, okay? Bereits Emile Hirsch hat sich ihm in „Into the Wild“ ergeben, Reese Witherspoon tat es ihm zuletzt in „Der große Trip - Wild“ gleich und nun dürfen ihm auch die in die Jahre gekommenen, aber freilich keinesfalls verkalkten Hollywood-Altstars Robert Redford und Nick Nolte Folge leisten: Dem (Lock-)Ruf der Natur. „Picknick mit Bären“, so die Übersetzung des amüsanten Reiseberichts „A Walk in the Woods“ von Bill Bryson, auf den sich der Film von Ken Kwapis lose bezieht, führt die Schauspielgrößen, die unlängst das 70. Lebensjahr erreicht haben, direkt auf den sich über 3500 Kilometer erstreckenden Appalachain Trail. Man muss jedoch verdeutlichen, dass Kwapis' unbekümmerter Outdoor-Geronto-Schwank kaum Gemeinsamkeiten mit den eingangs erwähnten Werken pflegt. In „P...
Kritiken

"Captain America 2: The Return of the First Avenger" (USA 2014) Kritik – Comic-Action ohne Titelhelden?

Autor: Jan Görner "You said you got out for a reason." "Dude, Captain America needs me. No better reason to get back in." Armer Captain America. Mit einem Budget von geschätzten 200 Millionen Dollar und einem weltweiten Einspiel von nur rund 350 Millionen stieß der erste Kinoausflug des rot-weiß-blauen Superhelden "Captain America: The First Avenger" (2011) besonders außerhalb der USA auf wenig Gegenliebe. Fraglich ist, ob es überhaupt zu einer Fortsetzung gekommen wäre, wenn "Cap" sich nicht unerlässlich für das Marvel Cinematic Universe (MCU) gemacht hätte. Vielleicht war das Problem, dass Joe Johnstons ("Jurassic Park 3") träge inszeniertes Auftragswerk mit einem schwachen Drehbuch, mangelnder Chemie zwischen den Charakteren und einer unausgewogenen Struktur zu kämpfen hatte. Anderers...
Kritik: All Is Lost (USA 2013)
Heimkino, Kritiken, Retro

Kritik: All Is Lost (USA 2013)

Autor: Pascal Reis I'm sorry. I know that means little at this point, but I am. Es gibt rein gar nichts, was der generalisierten Weltbevölkerung so überdeutlich die kollektive Hilflosigkeit gnadenlos vor Augen hält, wie die destruktive Macht der Natur und der erbarmungslose Einfluss differenter Witterungsverhältnisse auf unsere behütete Existenz. Naturkatastrophen jeder Couleur, von brachialen Tornados in den Vereinigten Staaten, die ganze Landstriche verwüsten über Tsunamis in Südostasien, die tausende Menschenleben unter sich begraben, bis hin zu Vulkanausbrüchen in Island, die uns die Hölle auf Erden darbieten, sind natürlich die erste Anlaufstelle und sorgen reflexartig für Angstzustände. Doch auch die Tiefen des Dschungels in ihrer unberührten Form, die mit Schneestürmen ver...
Kritiken

"The Company You Keep – Die Akte Grant" (USA 2012) Kritik – Die politischen Narben der Vergangenheit

Autor: Pascal Reis "Würden Sie es wieder tun?" Jim Grant (Robert Redford) ist ein verwitweter und alleinerziehender Vater einer 12-jährigen Tochter und führt ein angesehenes Leben als Anwalt in der amerikanischen Oberschicht. Als die Polizei eines Tages auf Sharon Solarz (Susan Sarandon) aufmerksam wird, die in den 60er- und 70er Jahren zu der linksradikalen Oragnistation „Weather Underground“ gezählt hat, ist auch das Leben von Jim Grant schlagartig in Gefahr, denn was die Leute nicht wissen: Auch Jim war in diesen Jahren ein Aktivist der Gruppierung und lebt seit 30 Jahren unter dem Schutz einer falschen Identität. Nachdem Solarz inhaftiert wurde, schaltet sich der Chefredakteur (Stanley Tucci) der Albany Sun Times ein, um den engagierten Journalisten Ben Shepard (Shia LaBeouf) die gan...
Kritik: Butch Cassidy und Sundance Kid (US 1969) – Newman und Redford in Bestform
Kritiken, Western

Kritik: Butch Cassidy und Sundance Kid (US 1969) – Newman und Redford in Bestform

Kid, there's something I ought to tell you. I never shot anybody before. - One hell of a time to tell me! Eines der tollsten Leinwand-Duos der Filmgeschichte, Robert Redford und Paul Newman, unheimlich charmant und verdammt witzig. Dazu Katharine Ross in Höchstform, ein so gut wie perfektes Drehbuch, und fertig ist einer der besten Feel-Good-Movies des letzten Jahrhunderts. Einfallsreichtum gehen hier Hand in Hand mit Wortwitz und Situationskomik. Hinzu kommen sagenumwobene, wunderschöne Landschaftsaufnahmen, eine Vielzahl an einzigartigen Schauplätzen und ein Schuss Romantik und Drama, von beidem nicht zu viel. Das Ende ist über jeden Zweifel erhaben. Was will das Herz eines Filmliebhabers also mehr? Ich weiss es! Ein Haufen wunderbarer Details, wie zum Beispiel die tollen Kostüme un...
Kritiken

"Die Lincoln Verschwörung" (USA 2010) Kritik – Schuldig oder nicht schuldig

"One bullet killed our beloved president. One bullet but not one man!" Nach der Ermordung des Präsidenten Abraham Lincoln im Jahr 1865 sinnt das Volk nach Vergeltung. Dabei ist es den Politikern und dem Militärgericht unwichtig, ob Schuldige oder Unschuldige sterben. Nach dieser wahren Geschichte spinnt Robert Redford ein exzellentes Gerichtsdrama, welches sich punktuell mit dem Geschehnissen während der gerichtlichen Verhandlung über die Schuld der angeblichen Drahtzieherin Mary Surratt auseinandersetzt. Redford ist es in seiner Darlegung der historischen Fakten egal, ob Mary Surratt wirklich die Anführerin des Attentats auf Amerikas wohl bekanntesten Präsidenten war. Er lässt den Zuschauer aus der Sicht ihres Pflichtverteidigers teilnehmen, der zwar nicht an ihre Unschuld glaubt, abe...