Die 25 besten Schauspieler aller Zeiten – Philippe von CinemaForever stellt seine Lieblinge vor

25. Harrison Ford

null

Er spielte Indiana Jones, Han Solo und Deckard. Da verzeiht man dem Herrn Ford doch gerne, dass er ziemlich oft in eher mittelmäßigen Filmen mitgespielt hat.

24. Steve Buscemi

null

Mr. „bester Nebendarsteller aller Zeiten.“ Das bringt es denke ich auf den Punkt. Da reicht dann mal ein 30-sekündiger Auftritt in „Miller’s Crossing“, in dem er mehr zeigt als andere Schauspieler in ihrer kompletten Karriere.

23. Alan Rickman

null

Seine bekannteste und beliebteste Rolle ist sicherlich die des Bösewichts in „Stirb Langsam“. Endgültig in mein Herz gespielt hat er sich jedoch als der gebrochene Charakter Severus Snape in den „Harry Potter“-Filmen. Von emotional, lustig über dramatisch bis angsteinflößend, dieser Mann deckt einfach alle schauspielerischen Facetten ab und verpasst ihnen seinen ganz persönlichen Stempel.

22. Paul Newman

null

Er hat sich unsterblich gemacht und mein Herz im Sturm erobert. Ihm konnte keiner etwas vormachen, denn egal ob komödiantisch, dramatisch oder actionreich, er hat jede Rolle mit einer Leichtigkeit gespielt, die beneidenswert war. Vor allem für „Butch Cassidy und Sundance Kid“ möchte ich ihm danken, der für mich einer der lustigsten und besten Filme aller Zeiten ist.

21. Tom Cruise

null

Heutzutage sicherlich zu sehr in den Mainstream abgedriftet, kann er trotzdem immer wieder zeigen, warum er einer der talentiertesten Schauspieler ist. Man bräuchte nur „Minority Report“ oder „Collateral“ zu nennen. Seine große Zeit hatte er aber definitiv in den 80ern und 90ern, in denen er vom Vietnam-Veteran bis zum Vampir Lestat einige der wunderbarsten Figuren überhaupt spielen durfte.

20. John Goodman

null

Einer der vielen Stammschauspieler der Gebrüder Coen und gleichzeitig einer der faszinierendsten Mimen unserer Zeit, der genauso gut komödiantisch wie bösartig sein kann. Ihm zuzuschauen macht einfach zu jeder Sekunde Spass. In einer meiner Lieblingsszenen hat er auch gespielt, in „O Brother Where Art‘ Thou“, in dem er John Turturro mit einem Ast eine über die Rübe zieht. Einfach herrlich.

19. Steve McQueen

null

Selten hat mich ein Schauspieler mit seiner Darstellung dermaßen an den Bildschirm gefesselt wie Steve McQueen in „Papillon“. Allein diese Leistung wäre es mir wert, ihm einen Platz in meiner Liste zu geben. Doch, wie wir ja alle wissen, hat in er noch zig andere grandiose Rollen gespielt, womit ein Platz in der Liste mehr als nur verdient ist.

18. Viggo Mortensen

null

Aufgefallen ist Viggo Mortensen bereits 1993 als behinderter Rollstuhlfahrer in „Carlitos Way“. Der Durchbruch gelang dem Talent leider erst fast 10 Jahre später als ihm Peter Jackson die Rolle des Aragorn in „Der Herr der Ringe“-Trilogie anbot. Danach hat sich Mortenson ganz schnell zu einem wahrlich wandelbaren Schauspieler gemausert, der in Filmen wie „A History of Violence“ und „Tödliche Versprechen“ zeigt, warum er einer der besten Schauspieler unserer Zeit ist. Ich freue mich schon auf die nächste Zusammenarbeit zwischen ihm und David Cronenberg.

17. Michel Piccoli

null

Eine der Größen des europäischen Kinos. Piccoli arbeitete mit Regielegenden wie Jean-Luc Godard und Luis Buñuel und hatte Göttinnen wie Brigitte Bardot und Catherine Deneuve als Leinwandpartnerinnen. Zuletzt hat man ihn beispielweise als Papst in „Habemus Papam“ gesehen. Dabei gilt natürlich wie immer: Seine Darstellungen bleiben unvergesslich.

16. Sean Penn

null

Sean Penn hier, Sean Penn da. Ganz ehrlich, ob als homosexueller Politiker oder als Vater, der auf der Suche nach dem Mörder seiner Tochter ist. Er hat einige der ergreifendsten Rollen überhaupt gespielt.

15. Leonardo DiCaprio

null

Der größte Star unserer Zeit? Nicht ganz, aber nah dran. Nur bitte, schaut seine Filme in Original, denn bei der Synchro geht immer wieder viel zu viel von seiner Awesomeness verloren. Man nehme nur mal seinen afrikanischen Akzent in „Blood Diamond“ als Beispiel.

14. Klaus Kinski

null

Größenwahnsinnig, gestört, cool, aberwitzig, nicht von Sinnen, bitterböse, lustig…. eine Liste mit Kinskis Eigenschaften würde kein Ende nehmen. Aber eines ist so sicher wie das Amen in der Kirche: An Kinski können sich nicht viele messen lassen, erst recht nicht, wenn es um die Verkörperung eines Psychopathen geht.

13. Dustin Hoffman

null

12. Franco Nero

null

Nicht Clint Eastwood ist der größte Western-Darsteller aller Zeiten. Auch nicht John Wayne oder Henry Fonda, sondern vielmehr der eher in Vergessenheit geratene Italiener Franco Nero. Geheimtipps sind halt nun doch immer noch die besten Tipps, auch wenn Nero das spätestens seit Tarantinos „Django Unchained“, in dem er einen Gastauftritt hatte, nicht mehr ist.

11. John Turturro

null

Dieser Mann hat so unglaublich viel Talent, dass er sogar den dämlichsten Dialogen und dümmsten Figuren (Stichwort: „Transformers“) etwas abgewinnen kann. Nötig hätte er diese Rollen ja eigentlich nicht, nach all‘ den brillanten Leistungen, die er bis heute abgeliefert hat. Am meisten begeistert hat er mich dabei in „Barton Fink“, in dem er einen Bühnen-Autor spielt, der in Hollywood in eine Schaffenskrise gerät. Absolut einzigartige Performance, gleichermaßen elektrisierend wie zum Niederknien.

10. Kevin Spacey

null

Der Herrscher der 90er Jahre. „American Beauty“, „L.A. Confidential“, „Die üblichen Verdächtigen“, was für eine Vita. Leider leider hat er sich später nicht mehr so viel Mühe bei der Wahl seiner Rollen gegeben, aber das kommt ja vielleicht wieder, denn Spacey gehört noch lange nicht zu den Altherren.

9. Mads Mikkelsen

null

Er spielte nicht nur einen der eindrucksvollsten Bond-Bösewichte, nach so elektrisierenden Darbietungen wie als One-Eye in „Valhalla Rising“ hat er mich spätestens 2013 in „Die Jagd“ vollkommen von sich überzeugt. Dieser Mann hat uns schauspielerisch nicht nur schon vi
el bewiesen, er wird auch in Zukunft einer der interessantesten Männer seiner Branche bleiben.

8. Brad Pitt

null

Brad Pitt ist für mich schon jetzt eine Legende. Er ist einer der besten Schauspieler unserer Zeit. Unglaublich wandelbar. Sobald er auf der Leinwand zu sehen ist, kann der Zuschauer sich sicher sein, dass eine grandiose Szene folgen wird. Ob als Western-Legende Jesse James, als Vampir Louis, als Basterd Lt. Aldo Raine, als Irrer in ’12 Monkeys‘ oder als Tyler Durden. Brad Pitt hat ein paar der bemerkenswertesten Rollen überhaupt gespielt. Und seine Darstellung in ‚The Tree of Life‘ hätte erneut einen Oscar verdient! Leider war ihm lange Zeit sein Image als Schönling ein Fluch, ist es beim Mainstreampublikum auch immer noch. Ich sage dazu nur: Er ist einer der besten, vielseitigsten und nachhallendsten Darsteller des modernen Kinos. Zwar hat er sich auch Ausrutscher geleistet, aber die sind ihm hiermit verziehen.

7. Jean Gabin

null

Er dominierte und prägte das französische Kino wie nur wenige andere, spielte in zahlreichen Klassikern und allgemein anerkannten Meisterwerken mit, und sein Charme bleibt sowieso unerreicht.

6. Woody Allen

null

Der Komiker unter den Komikern. Keinem anderen gelingt es so gut wie Allen Alltagssituationen zu schildern. Und dass er sich und seinen Fans dabei bis heute treu geblieben ist und gleichzeitig immer wieder neu erfunden hat, macht ihn einfach ganz besonders.

5. Cary Grant

null

Cary Grant hat sich bei mir nur mit wenigen Filmen, die seine schauspielerische Vielfalt zeigen, einen Namen gemacht. Er hat ganz einfach in einigen der größten Filme („Charade“, „Der unsichtbare Dritte“), die jemals produziert wurden, mitgespielt und weiss mich mit seiner Mimik immer wieder aufs Neue zu begeistern und zum Lachen zu bringen.

4. Jean-Paul Belmondo

null

Action-Ikone der 80er und die Stil-Ikone der 60er. Alles in allem eine Schauspiel-Ikone, mit dessen Coolness und Filmographie für mich nur noch die Plätze 1-3 mithalten können.

3. Al Pacino

null

Jeder kennt ihn, jeder Mag ihn, jede Rolle kann er spielen, und als Michael Corleone in den „Der Pate“-Filmen bleibt er sowieso unvergessen. Will man seine großartigsten Filme aufzählen, so muss man dafür schon mal eine längere Zeit einkalkulieren.

2. Robert DeNiro

null

„Taxi Driver“, „Wie ein wilder Stier“, „Der Pate 2“, „Goodfellas“, „Heat“, „Casino“, „Es war einmal in Amerika“,…. noch Fragen?

1. Alain Delon

null

„Wenn mir jemand sagt, sein Wort sei so gut wie seine Unterschrift, dann nehme ich immer die Unterschrift.“ Bis heute einer der größten Schauspieler aller Zeiten, ein Gott, einer der ranghöchsten im Olymp. Seiner Coolness ist allerhöchstens einer ebenbürtig, nämlich unser grande DeNiro. Ansonsten, ob als Jef Costello oder Roger Sartet, hat er in zahlreichen Meilensteinen der Filmgeschichte mitgespielt. An dieser stelle möchte ich gerne loswerden, dass ich immer wieder erstaunt, sogar schockiert feststellen muss, wie vielen sein Name heutzutage gar nichts mehr sagt. Dass sich solche Leute Filmkenner nennen, sollte verboten gehören. Diejenigen, denen der Name nichts sagt, sollten sich schämen und schleunigst Delons Filme nachholen. Er ist einfach ein Allround-Talent und der Inbegriff für Coolness.

Ihr habt noch nicht genug von Top-Listen, dann schaut euch doch mal meine 25 Lieblingsschauspielerinnen (HIER) oder 50 Lieblingsfilme (HIER) an.