"A.I. Künstliche Intelligenz" (2001) Kritik

null

David: Mommy? Will you die?
Monica: Well, one day, David, yes, I will.
David: I’ll be alone.
Monica: Don’t worry yourself so.
David: How long will you live?
Monica: For ages. For 50 years.
David: I love you, Mommy. I hope you never die. Never.

Ein Film, der mit den Emotionen spielt, desweiteren sehr tiefgreifend ist und nachdenklich macht, mit ‚A.I. Künstliche Intelligenz‘ hat Steven Spielberg eine wunderschön gefilmte Dystopie geschaffen, welche sich mit der Existenzberechtigung, mit Fortschritt, Technik und Liebe auseinandersetzt. Ein Märchen, eine Hommage an Pinocchio, eine Verneigung vor Stanley Kubricks ‚2001 – eine Odyssee im Weltraum‘ und Ridley Scotts ‚Blade Runner‘.

In ewig langen Kamerafahrten erzählt Spielberg die Geschichte eines künstlich gefertigten Jungen. So viele gesellschaftskritische Untertöne, so viel Information verpackte Spielberg dabei, dass sein Film absolut zu Herzen geht. Die ganze Geschichte, all die Emotionen, werden dabei durch den talentierten Kinddarsteller Haley Joel Osment getragen. Und John Williams schuf erneut einen packenden, wunderschönen Soundtrack, der alle Szenen optimal begleitet.

Dass der Film jedoch nicht ohne Schwächen auskommt, ist schade. Immer wieder driftet er in Langatmigkeit ab, einige Szenen wirken leicht klischeehaft, zudem verliert sich der Film, besonders im Mittelteil, in typischer Hollywood-Unterhaltung. Es ist ganz einfach all zu offensichtlich, dass sich Spielberg an ein großes Zielpublikum richten wollte, und damit büsst der Film an einigen Stellen sehr an Qualität ein.

Welches Schlussfolgerung ziehe ich also? Eine Hommage an die ewige Liebe, poetisch, grandios bebildert, effekttechnisch over-the-top, und doch stellt sich im Abspann eine leichte Enttäuschung ein. Denn ‚A.I.‘ berührt ungemein, doch es wäre halt noch so viel mehr möglich gewesen.

Bewertung: 7/10 Sterne