"Mr. Bean macht Ferien" (2007) Kurzkritik

null

Waitress on Train: Un café?
Mr. Bean: Oui.
Waitress on Train: Du sucre?
Mr. Bean: Non.
Waitress on Train: You speak very good French.
Mr. Bean: Gracias!

Das war dann auch schon der beste Witz, den die Komödie ‚Mr. Bean macht Ferien‘ zu bieten hat. Man sitzt vor dem Bildschirm, ganz erwartungsvoll, wann denn endlich ein großer Brüller kommen mag. Leider sind Schmunzler alles, was der ehemalige Star-Komiker Rowan Atkinson dem Zuschauer abzuringen vermag. Dabei ist die Grundidee doch eine optimale Bedingung für eine klasse Komödie. Engländer macht in Frankreich Urlaub. Man hätte mit den Klischees spielen können, mit den Vorurteilen und der Abneigung der beiden Nachbarländer. Stattdessen sind die Aufnahmen von Südfrankreich uninspiriert. Das stellt eine Kunst für sich dar, denn bei der Schönheit der Natur kann man eigentlich kaum was falsch machen. Standardwitzchen werden aufgetischt von mittelmäßigen bis schlechten Darstellern, die größte Idee des Films scheint der Film selbst gewesen zu sein.

Was soll ich noch sagen. Ich liebe Komödien, ich liebe Mr. Bean und ich liebe Frankreich. Umso enttäuschender ist diese Billigkomödie nach Schema F.

Bewertung: 3/10 Sterne