Schlagwort: 2008

Kritiken

"Two Lovers" (USA 2008) Kritik – Joaquin Phoenix gefangen zwischen zwei Frauen

"Es war gar nicht dein Wunsch, dass ich herkomme, habe ich Recht?" Ein Regisseur der Marke James Gray, hat es in der Filmwelt nie wirklich einfach. Zum einen liegt das an der fehlenden populären Kraft, die ihm in der Öffentlichkeit den nötigen Medienwirbel verschenkt, so seine Persönlichkeit in den Vordergrund stellt und für die breite Masse auch interessanter. Zum anderen liegt es auch an den Filmen selber, die zwar immer über eine gewisse Starbesetzung verfügen, aber nie die Thematik wählen, die das große Publikum anlocken. Natürlich kann es auch letzten Endes an der eigentlichen Umsetzung liegen, die ein bestimmtes Werk scheitern lässt. In der Filmographie des New Yorkers lassen sich Werke wie „Little Odessa“, „The Yards“ und „Helden der Nacht“ entdecken. Sollte man diese Filme nicht...
Kritiken

"Der Baader Meinhof Komplex" (DE 2008) Kritik – Ein dunkles Kapitel

"Protest ist, wenn ich sage, das und das passt mir nicht. Widerstand ist, wenn ich dafür Sorge, dass das, was mir nicht passt, nicht länger geschieht." Jedes beliebige Land unserer Erde kann ganz eigene dunkle Kapitel der Vergangenheit aufweisen. Treffender als mit dem Satz: „Geschichte wird mit Blut geschrieben“, kann man es wohl kaum zusammenfassen, denn blickt man auf die Menschheits- und Gesellschaftsentwicklungen zurück, so wird man relativ schnell feststellen, das Veränderung zwangsläufig immer mit Toten und Gewalt zusammenhängt. Deswegen ist es nicht verwerflich, sondern unbedingt dienlich, wenn an ein Land sich an die eigene Vergangenheit heranwagt und versucht, diese in seriöser und informativer Art und Weise aufzuarbeiten. Dass das nicht immer der Fall ist, sehen wir zum Beisp...
Kritiken

"Tödliches Kommando" (USA 2008) Kritik – Wenn Krieg zur Sucht wird

"Wie viele Bomben haben Sie schon entschärft?" – "873." Über Frauen am Steuer gibt es ja genügend klischeehafte Sprüche und Scherze, die sich wahrscheinlich schon jede Frau einmal im Leben anhören musste, vielleicht auch deswegen, weil sie das ungeliebte Klischee auch noch bestätigten konnte. Über Frauen auf dem Regiestuhl gibt es solche Witze eigentlich nicht, aber darum geht es in der Filmwelt schließlich nicht, sondern nur darum, was diese Regisseurin abliefert und wie der Erfolg aussieht. Und hier treffen wir auf Kathryn Bigelow, die sich in der Vergangenheit als wahrer Kassenschreck entpuppte. Ihre Filme wie "Near Dark", "Strange Days" und "K:19" waren extreme Flops, die ihre hohen Produktionskosten nicht im Ansatz wieder einspielen konnten und der Ex-Frau von James Cameron so den...
Kritiken

"Der seltsame Fall des Benjamin Button" (USA 2008) Kritik – Man ist so alt, wie man sich fühlt

"Es ist uns bestimmt, dass wir Menschen verlieren, die wir lieben. Woher sollten wir sonst wissen, wie wichtig sie für uns sind." David Fincher zählt ohne Wenn und Aber zu den talentiertesten und besten Regisseuren seiner Generation. Seine bisherige Karriere lässt sich dabei fast durchgehend überschwänglich loben. Man denke nur an seine drei großen Streiche: "Sieben", "Fight Club" und "Zodiac", bei denen Fincher wirklich alles richtig gemacht hat und gleich drei Meisterwerke für die Ewigkeit geschaffen hat, wobei sich bei "Zodiac" die Geister am meisten scheiden. Und auch darüber hinaus wusste Fincher richtig gute Filme abzuliefern. Da hätten wir das Facebook-Drama "The Social Network", die Interpretation des Stieg Larsen-Romans "Verblendung", welche das schwedische Original ohne Probl...
Kritik: Ip Man (HK 2008) Kritik – Die Geschichte eines unantastbaren Meisters
Filme, Kampfsport, Kritiken

Kritik: Ip Man (HK 2008) Kritik – Die Geschichte eines unantastbaren Meisters

Ich bin nur ein Chinese. Wenn wir in Deutschland Lust auf einen legalen Kampf haben, oder besser gesagt, Interesse haben, einem solchen Kampf zuzuschauen, dann finden wir uns entweder beim Boxen, oder auch beim Wrestling wieder, wobei man bei letzterem die Unterschiede zwischen Deutschland und Amerika ganz deutlich erkennt. Mehr Möglichkeiten bleiben nicht wirklich und auf die Straßen gehen und selber einen Kampf anzuzetteln ist wohl nicht unbedingt der beste Weg. Viel ansprechender sind die Kampfkünste, die man im fernen Osten, oder allgemein in asiatischen Gefilden entdecken kann. Von kompromisslosen Prügeleinheiten wie auch im MMA ist hier nichts zu finden. Wir sprechen in diesen Ländern von Kung-Fu, Tai-Chi, Tequando, Ho Sin Do, Aikido, Judo, Karate oder Wing Chun, die die Faszi...
Kritiken

"50 Dead Men Walking" (GB/CA 2008) Kritik – Zwischen IRA, Briten und der Familie

"Ein Mörder steckt in uns allen." Manchmal stellt man sich die Frage, warum es gewisse Filme nie ins Kino geschafft haben und direkt in den Reihen der DVD-Regale verstauben müssen. Die Antwort lässt sich jedoch aus verschiedenen Aspekten verbinden. An erster Stelle steht natürlich der erhoffte Erfolg, denn wenn ein Film ins Kino kommt, dann soll er schließlich auch Zuschauer anlocken und die Produktionskosten in die Kassen spülen. Ist das Thema jedoch nicht für die breite Masse ansprechend, gibt es die ersten Bedenken. Danach geht es weiter mit den Schauspielern oder Regisseuren, die vielleicht eine Popularität besitzen und durch die großen Kreise ihrer Anhänger möglich viel einspielen können. Ist das aber auch nicht der Fall und es sind sowohl nur unbekannte Darsteller vertreten, als a...
Kritiken

"Stadt der Gewalt" (HK 2008) Kritik – Jackie Chan kehrt sich selbst den Rücken zu

"Ich will mein Leben nicht im Schatten verbringen." Viele Schauspieler wird man auf immer und ewig mit einem bestimmten Charaktermuster in Verbindung bringen. Wenn man sich da einige Darsteller aus den Genres pickt, dann wären es Namen wie Louis de Funes, den man nur als genialen Grimassenschneider und Choleriker kennt, oder auch Arnold Schwarzenegger, der mit den größten Wummen und stählernsten Muskeln durch die Actionfilme polterte. Einige von diese festgefahrenen Schauspielern, wollen jedoch auch über ihre Standartrollen hinaus überzeugen und nicht immer nur mit der gleichen Figur identifiziert werden und nehmen sich meistens einen ernsten Charakter, oder Charakter-Drama vor, um sich und ihren Stand in der Filmwelt weiterzuentwickeln. Da wären zum Beispiel Jerry Lewis, der in Martin ...
Kritiken

"Gran Torino" (USA 2008) Kritik – Clint Eastwoods reifstes Werk

"Ich puste dir ein Loch in die Fresse! Und dann geh ich wieder rein und schlafe wie ein Baby! Darauf kannst du dich verlassen. Schweine wie euch haben wir in Korea zwei Meter hoch gestapelt und als Sandsäcke benutzt!" Rassismus war, ist und bleibt immer eine wichtige Thematik, sowohl im Kino, als auch natürlich in der heutigen Gesellschaft. Gerade in dieser Zeit, in der man eigentlich in dem Glauben sein müsste, dass die radikalen Ansichten endgültig aus der Welt geschafft wurden, wird dieser sinnlose Hass gegen Ausländer und deren fremde Sitten immer weiter angestachelt und aufgeblasen. Sehen wir uns Filme zu diesem vieldiskutierten und wohl nie aussterbenden Streitthemas an, dann gibt es die klaren Vertreter, die weit über den Nationalsozialismus hinausgehen und immer wieder im beste...
Filme, Heimkino, Kritiken

Kritik: Der Vorleser (USA/DE 2008)

"Hat sie jemals begriffen, was sie ihnen angetan hat?" Sie ist rätselhaft und viel älter als er. Sie wird seine erste Leidenschaft. Eines Tages ist Hanna spurlos verschwunden. Erst Jahre später trifft Michael sie wieder, als Angeklagte im Gerichtssaal. Hier erfährt er von ihrem persönlichen Schicksal und von ihrer grausamen Vergangenheit als KZ-Aufseherin. Berlinale 2009: "Der Vorleser" ist kein dickes Buch. Ich musste es in der Schule lesen und wurde mit einer Fülle an Themen konfrontiert, die man diesem kleinen unscheinbaren Roman nicht zugetraut hätte. Die Shoah, die deutsche Schuld, Vergebung, Liebe zwischen Jung und Alt und Analphabetismus sind die Kerne der Geschichte. Das Buch kam nicht ohne Kritik davon. Zu viel und doch so wenig wird erzählt und Empathie für die Täter waren di...
Filme, Heimkino, Kritiken

Kritik: 96 Hours USA/FR 2008)

"... aber was ich habe, sind ganz besondere Fähigkeiten." Bryan Mills (Liam Neeson) ist Geheimagent im Ruhestand. Als seine Tochter bei einem Paris-Ausflug verschleppt wird, fliegt er nach Europa und macht sich auf die Jagd nach den Tätern. Liam Neeson spielt so als hätte man ihn nie in anderen Rollen gesehen. Souverän verkörpert er den Actionhelden als verletzliche Gestalt. Ein Schwarzenegger und Stallone hätten das nicht spielen können, allein von der Statur. Neesons Figur löst seine Probleme mit Intuition, Schnelligkeit und Erfahrung, selten mit Kraft. Den Muskelbepackten Actionstars der Alt-Zeit hätte man den gebrochenen CIA-Agenten im Ruhestand nicht abgekauft. Neeson dagegen ist schlank wie eine Gräte, drahtig möchte man sagen. Sein Gesicht ist verhärmt, schmal und faltig. Ein Be...