Schlagwort: Action

Kritik: Spider-Man: Homecoming (USA 2017)
Filme, Heimkino, Kritiken

Kritik: Spider-Man: Homecoming (USA 2017)

Patience. Mit seinen ersten beiden Filmen Clown und Cop Car konfrontierte er adoleszente Figuren mit schier unüberwindbaren Gewalten. Gemeint ist Regisseur Jon Watts, der nun das zweite Kino-Reboot der freundlichen Spinne aus der Nachbarschaft inszenierte. Schaut man sich seine vorangegangen Werke an, so entwickelt sich durchaus ein Interesse für seinen Spider-Man, immerhin ist dieser unter den bekannten Superhelden zweifellos derjenige, dessen Jugendlichkeit, neben seinen Kräften, eines der größten und wichtigsten charakteristischen Merkmal ist. Leider erweist sich Watts aber bei seiner ersten großen Hollywood-Produktion mehr als ein Handwerker. Die Rohheit und den Nihilismus seiner anderen Filme sucht man in Spider-Man: Homecoming vergebens. Das ist schade und dennoch liefert Watts hi...
Kritik: Transformers 5: The Last Knight (USA 2017)
Filme, Heimkino, Kritiken

Kritik: Transformers 5: The Last Knight (USA 2017)

This is the Watch who killed Hitler. Nein, Transformers: The Last Knight ist kein guter Film und bleibt damit seinen Vorgängern treu. Damit könnte der Text hier bereits beendet sein, denn die Kritikpunkte der Reihe haben sich seit dem allerersten Teil nicht sonderlich verändert und irgendwie wirkt das Mosern, verbale Zerfetzen und Anprangern fast schon genau so inspirationslos wie die Transformers-Filme selbst. Sowieso haben die Filme und Kritiken viel gemeinsam. Beide sind oftmals viel zu lang, wiederholen immer wieder die gleichen Phrasen, ergötzen sich an großen Bildern, bzw. Worten, und während bei den Transformers in unüberschaubaren Actionszenen Metall und Partikel aufeinander prallen, sind es bei den Rezensionen die Adjektive, die versuchen zu beschreiben wie misslungen das Ganze...
Kritik: Fast & Furious 8 (US 2017)
Kritiken

Kritik: Fast & Furious 8 (US 2017)

Ich habe die dritte Regel verstanden. Es gibt keine Regeln. Schon längst ist aus fast, faster, fastest ein bulliges big, bigger, biggest geworden. Teil 8 macht da keine Ausnahme. Es regnet Autos zu dutzenden von Dächern, italienische Sportwagen schlittern über sibirisches Eis und die „Familie“ liefert sich ein Wettrennen mit einem Atom-U-Boot. Dass die Reihe längst keine Grenzen mehr kennt ist klar und wird hier erneut unter Beweis erstellt. Diesmal übernahm Regie-Handwerker F. Gary Gray das Regiezepter. Er drehte bereits in The Italian Job mit Jason Statham und Charlize Theron zusammen und auch mit Vin Diesel sammelte er Erfahrungen bei dem wenig erinnnerungswürdigen Thriller Extreme Rage. Dank Gray auf dem Regiestuhl wirkt der Film wesentlich kompakter, konzentrierter und katalytisch...
Kritik: Kong: Skull Island (US 2016)
Filme, Heimkino, Slider

Kritik: Kong: Skull Island (US 2016)

He's not an enemy. He's a God. Der Versuch eine amerikanische Godzilla-Version zu realisieren, die sich klar an den Tonus des Original hält und dennoch das heutige Blockbusterpublikum begeistert, wurde zwiespältig aufgenommen. Der Erfolg reichte aber wohl aus, um nicht nur ein direktes Sequel auf die Beine zu stellen (Godzilla: King of Monsters soll 2018 in die Kinos kommen), sondern gleich ein eigenes Monster-Universum zu genieren. Was es in Japan also seit vielen Jahrzehnten gibt, soll nun auch in Hollywood Realität werden. Irgendwann wird Godzilla dann neben oder gegen die Riesenmotte Mothra oder King Kong kämpfen. Letztere wird nun von der Leine gelassen in Kong: Skull Island. Wie bereits der Titel suggeriert liegt der Fokus bei diesem Riesenaffen diesmal nicht auf die Entführung e...
Kritik: Sleepless – Eine tödliche Nacht (USA 2017)
Filme, Kritiken, Slider

Kritik: Sleepless – Eine tödliche Nacht (USA 2017)

Wenn man auf jemanden zielt, muss man auch bereit sein zu töten. Las Vegas bei Nacht ist immer eine ausladende Kamerafahrt in der Vogelperspektive wert, scheint der sogenannte Stadt der Sünde doch eine Faszination inhärent zu sein, an der man sich offenbar niemals satt sehen kann. Mit dem grellen Lichtermeer direkt unter uns, versucht die Eröffnung von Sleepless – Eine tödliche Nacht indes beinahe der großen Kunst eines Zodiac – Die Spur des Killers nachzueifern, in dem David Fincher die Obersicht ebenfalls wiederholt wählte, um in den daraus resultierenden kartografischen Aufnahmen eine bedrückend-ungeordnete Angst vor dem zu formulieren, was sich dort unten im urbanen Kosmos abspielen könnte. Und irgendwo schließt sich hier, in den ersten Minuten, bereits der Kreis, hat sich Regisseur...
Kritik: John Wick: Kapitel 2 (US  2016)
Filme, Heimkino, Kritiken

Kritik: John Wick: Kapitel 2 (US 2016)

Do you want a war, or do you give me a gun? Wer 2014 John Wick im Kino sah, konnte es vielleicht vernehmen. Das Geräusch eines Herzschlags, das Pochen von Keanu Reeves Karriere, die sich mit dem Actionfilm aus dem Grab zurück meldete. Überraschend war das nicht. Der Film von den Regiesseuren Daid Leitch (der nun die Deadpool-Fortsetzung inszenieren soll) und Chad Stahelski hätte gut und gerne auch direkt als DVD das Licht der Welt erblicken können, alleine von der Prämisse des Films wäre sie dort gut aufgehoben gewesen. Doch es kam – zum Glück – anders und der simple allerdings erstklassig inszenierte erste Teil durfte von den Leinwänden reflektiert werden. Damit erwachte die Erinnerung, dass Reeves nicht nur als Slacker- sondern auch als Action-Held eine gute Figur macht. Zu verdank...
Kritik: xXx – Die Rückkehr des Xander Cage (US 2016)
Filme, Kritiken

Kritik: xXx – Die Rückkehr des Xander Cage (US 2016)

The Good, the Extreme and the complete Insane. Sein wir ehrlich, die Karriere von Vin Diesel galt eigentlich schon als Tod, erst mit dem überraschenden Erfolg von Fast & Furious – Neues Modell, Originalteile konnte sein Name wieder an Wertigkeit am Box Office gewinnen. Eine Wertigkeit die mit den weiteren Teilen des Fast-Franchise wuchs und es Diesel erlaubte Flops wie Riddick – Überleben ist seine Rache oder The Last Witch Hunter seinem Publikum zu zumuten. Die ließ das kalt und warteten lieber, dass der charismatische Glatzkopf mit der markanten Stimme wieder aufs Gaspedal tritt. Nun versucht es Diesel aber erneut sich abseits von der PS-Reihe, ,die er mittlerweile auch als Produzent betreut, zu profilieren und wie bei den eben genannten Filmen versucht er wieder ein zweites ...
Filmkritiken zu „Mechanic: Resurrection“, „Ben Hur“ und „Deepwater Horizon“
Filme, Kritiken

Filmkritiken zu „Mechanic: Resurrection“, „Ben Hur“ und „Deepwater Horizon“

  Mechanic: Resurrection (USA 2016) Im Kino hat Mechanic: Resurrection mal rein gar nichts zu suchen, denn besser als ähnlich gepolte DTV-Reißer sieht Jason Stathams zweiter Auftritt als Arthur Bioshop keinesfalls aus. Der deutsche Filmemacher Dennis Gansel, der in der Vergangenheit, beispielsweise mit Wir sind die Nacht, durchaus bewiesen hat, in der Lage zu stimmungsvollem Genre-Kino zu sein, agiert hier in Sachen schöpferischer (Spreng-)Kraft auf Sparflamme und spult das ab, was das Statham-Vehikel nun mal von ihm verlangt: James Bond'eske Set Pieces, idyllische Postkartenmotive und natürlich Jason Statham, der knurrt, Schellen verteilt und mal wieder zeigt, dass er der Beste in Allem ist. Was Mechanic: Resurrection aber angenehmer als den Vorgänger gestaltet, ist, dass er ...
Kritik: Assassin’s Creed (FR/GB/HK/US 2016)
Kritiken, Slider

Kritik: Assassin’s Creed (FR/GB/HK/US 2016)

We want your past. Mit Assassin's Creed hat der französische Videospielhersteller UbiSoft ein äußerst erfolgreiches Game-Franchise aus der Taufe gehoben, das es bislang auf über zwei dutzend verschiedene Ableger gebracht hat. Mittlerweile verfügen die Spiele zwar nicht mehr über die anfängliche Faszination der ersten Teile, viele Käufer finden die verschiedenen Abenteuer aber immer noch. Das liegt neben einer guten Spielbarkeit auch an der Mixtur aus Science-Fiction und klassischen Abenteuer. Damit einher geht aber auch eine Geschichte, mit der sich die Verantwortlichen bereits ab dem dritten Teil so immens verhoben haben, dass diese mittlerweile nur noch eine marginale Randnotiz ist. Von daher ist es gut, dass sich der Assassin's Creed-Kinofilm darauf besinnt, eine eigene Story zu ...
Kritik: Desierto – Tödliche Hetzjagd (FR/MX 2015)
Filme, Heimkino, Kritiken, Slider

Kritik: Desierto – Tödliche Hetzjagd (FR/MX 2015)

Welcome to the land of the free. Zuerst ist da nur trügerische Schwärze; keine Hoffnung, nur Leere. In dem Moment aber, in dem sich die Morgensonne zentral über den Bergkuppen des amerikanisch-mexikanischen Grenzlandes erhebt und ihre durchwärmenden Strahlen dem Zuschauer ein rurales Tal eröffnen, spricht Desierto – Tödliche Hetzjagd von einer reellen Möglichkeit. Einer Möglichkeit, die eine neue Existenzgrundlage bereithält. Und während das Licht die Dunkelheit langsam durchbricht, treffen wir auf eine Gruppe Migranten, darunter auch Moises (Gael García Bernal, The Limits of Control), die vom Laderaum eines Transporters leise vom Leben in den Vereinigten Staaten träumen dürfen. Parallel dazu wird Sam (Jeffrey Dean Morgan, The Losers) vorgestellt, ein mit Whiskeyflasche und Präzisio...