Schlagwort: Richard Crenna

Kritiken

"Rambo III" (USA 1988) Kritik – Rambo mischt Afghanistan auf

"Wer sind Sie?" – "Ihr schlimmster Alptraum." Es sollten also wieder drei Jahre vergehen, bis Sylvester Stallone als John Rambo im dritten Teil der Action-Reihe erneut zum Bogen griff und die Kinos zum Beben brachte. Nach dem starken 'Rambo' und dem akzeptablen 'Rambo II', setzte sich nun wieder ein unbekannter Mann auf den Regiestuhl und versuchte es nochmal, Rambo in ein neues Abenteuer zu schicken. Dieses Mal war es der britische Regisseur Peter MacDonald, der auch als Kameramann in Hollywood tätig war. Schaffte es MacDonald, die Stärken von 'Rambo' zu erkennen und an diesen zu arbeiten, oder führt er den Weg weiter, den Cosmatos in 'Rambo II' angeschnitten hatte? MacDonald nimmt den zweiten Weg, enttäuscht auch, aber dennoch verkommt 'Rambo III' nicht zum totalen Reinfall. Rambo is...
Kritiken

"Rambo II" (USA 1985) Kritik – Zurück in die Hölle

"Um den Krieg zu überleben, muss man selbst zum Krieg werden." Drei Jahre sind vergangen, nachdem Ted Kotcheff die Kunstfigur John J. Rambo über die großen Kinoleinwände schickte. Kotcheff lieferte uns 1982 mit 'Rambo' nicht nur einen der besten Actionfilme, sondern auch einen der kritischsten. Die perfekte Kampfmaschine, mit der zerrissenen Seele, die von ihrer alten Heimat nicht mehr angenommen wird. Die Vorfreude auf einen neuen 'Rambo'-Teil war 1985 natürlich groß und mit George P. Cosmatos hatte man einen Regisseur, der sich erst noch in der Filmwelt beweisen musste und sich auch ins Zeug legen sollte. Das Ergebnis von 'Rambo II' ist jedoch ein zwiespältiges. Kritik ist wieder vorhanden, doch vor allem im letzten Drittel des Films, schlägt Cosmatos einen falschen Weg ein Rambo mus...
Kritik: Rambo (USA 1982) – Ein ewiger Krieg
Action, Filme, Kritiken

Kritik: Rambo (USA 1982) – Ein ewiger Krieg

Hören Sie auf! Oder Sie haben einen Krieg, den Sie nie begreifen werden. Mit dem Namen Rambo betitelt man heutzutage einen Menschen, der sich eher draufgängerisch und grob durch die Welt bewegt. Ein harter Kerl, der am liebsten mit dem Kopf durch die Wand geht und dessen äußere Schale unzerbrechlich scheint. Doch hinter dem Wort Rambo verstecken sich auch noch ganz andere Dinge. Zum einen lässt sich Rambo noch aus dem japanischen als „unstillbare“ oder „unbezwingbare Gewalt“ übersetzen. Auch soll ein amerikanischer Soldat den Namen Rambo getragen haben, der als erstes Opfer im Vietnamkrieg gefallen ist. Was verbindet man aber noch mit dem Namen Rambo? Ganz klar den gleichnamigen legendären Actionfilm 'Rambo' von Ted Kotcheff, aus dem Jahr 1982, basierend auf dem Roman "First Blood" ...