Schlagwort: David Kross

Filme, Heimkino, Kritiken

Kritik: Der Vorleser (USA/DE 2008)

"Hat sie jemals begriffen, was sie ihnen angetan hat?" Sie ist rätselhaft und viel älter als er. Sie wird seine erste Leidenschaft. Eines Tages ist Hanna spurlos verschwunden. Erst Jahre später trifft Michael sie wieder, als Angeklagte im Gerichtssaal. Hier erfährt er von ihrem persönlichen Schicksal und von ihrer grausamen Vergangenheit als KZ-Aufseherin. Berlinale 2009: "Der Vorleser" ist kein dickes Buch. Ich musste es in der Schule lesen und wurde mit einer Fülle an Themen konfrontiert, die man diesem kleinen unscheinbaren Roman nicht zugetraut hätte. Die Shoah, die deutsche Schuld, Vergebung, Liebe zwischen Jung und Alt und Analphabetismus sind die Kerne der Geschichte. Das Buch kam nicht ohne Kritik davon. Zu viel und doch so wenig wird erzählt und Empathie für die Täter waren di...
Kritiken

"Gefährten" (USA 2011) Kritik – Als Steven Spielberg alle guten Geister verließen

Nachdem das Kinojahr 2012 mit "Drive", "The Artist" und "Ziemlich beste Freunde" einen traumhaften Start hingelegt hat, findet nun die erste Enttäuschung bzw., um es unbarmherzig auszudrücken, Katastrophe ihren Weg in die Kinos. Steven Spielberg, den ich immer geschätzt, ja sogar lange Zeit zu meinen Lieblingsregisseuren gezählt habe, bietet nach der schwachen "Tim und Struppi"-Vorstellung einen weiteren Grund, warum er besser in Rente gehen, also nur noch produzieren und die Welt mit seiner geldgierigen Ader verschonen sollte. "Gefährten" handelt von der Freundschaft zwischen einem Jungen und seinem Pferd während des ersten Weltkrieges. Klingt das etwa nicht dramatisch und revolutionär? Richtig geraten, denn die an sich schon dämliche und altmodische Story verfällt in Kitsch und Klisch...