Schlagwort: Gus Van Sant

Berlinale 2018 – Tage 6 bis 8: In den Gängen tobt das Leben
Festivals, Slider, Specials

Berlinale 2018 – Tage 6 bis 8: In den Gängen tobt das Leben

Puh, Endspurt! Die Berlinale 2018 neigt sich ihrem Ende entgegen und es wird auch langsam Zeit. Gerade in den vollgestopften Kinosälen, in denen seit nunmehr fast zehn Tagen Kritiker aller Länder gemeinsam eingesperrt sind, geht es mit der Freundlichkeit und auch der Hygiene rapide bergab. Kleines Beispiel gefällig? Gestern entstand gleich neben mir folgende Gesprächssituation: „Könnten Sie das bitte nicht in meine Richtung schnipsen?“ „Was bitte?“ „Das, was Sie da unter Ihren Fingernägeln hervorholen. Könnten Sie das BITTE nicht in meine Richtung schnipsen? Schnipsen Sie es doch BITTE nach vorne.“ Mhmmm...lecker. Meine Sitznachbarn waren bisher glücklicherweise alle angenehm umgänglich. Und auch meine Stimmung hat sich nach meinem persönlichen Tiefpunkt der diesjährigen Berlinale, K...
Kritik: The Sea of Trees (US 2015)
Heimkino, Kritiken, Slider

Kritik: The Sea of Trees (US 2015)

A perfect place to die. Er lässt den Zündschlüssel stecken, das Parkticket auf dem Beifahrersitz liegen, reißt ohne Gepäck und bucht keinen Rückflug. Fast möchte man glauben, die asiatische Dame am Check-In Schalter ahnt aufgrund ihres skeptischen Blickes bereits, wohin die Reise des amerikanischen Mathematikers Arthur Brennan (Matthew McConaughey) wirklich geht bzw. wo sie enden soll. Im berüchtigten Aokigahra-Wald, der seit Jahrzehnten eine Art magische Anziehung auf Suizidwillige aus allen Winkeln der Erde auszuüben scheint. Auch Arthur hat seinen Lebenswillen verloren. Warum, wissen wir zunächst nicht. Nur sein Vorhaben wird relativ schnell klar. Bis er im letzten Moment „gestört“ wird. Durch den orientierungslosen und blutüberströmten Nakamura (Hollywoods Lieblings-Japaner Ken Wata...
Kritiken

3. Berlinale-Recap: "Promised Land", "Frances Ha", "Dark Blood" & "Habi, La Extranjera"

Autoren: Conrad Mildner, Philippe Paturel Nach dem zweiten Recap folgt also nun der bereits dritte Schlag. „Promised Land“ von Gus van Sant Im Auftrag des Gasunternehmens Global sollen Steve Butler (Matt Damon) und Sue Thomason (Frances McDormand) die Bewohner einer amerikanischen Kleinstadt davon überzeugen, dass es für die Zukunft der Stadt wichtig ist, dass sie ihre Ländereien an Global verkaufen. Ihre Mission scheint anfangs auch ohne ernstzunehmenden Widerstand zu verlaufen. Zumindest, bis sich ein Umweltaktivist in das Geschehen einmischt und die Pläne von Steve und Sue gewaltig durcheinander bringt. "Promised Land" ist ein äußerst bewegendes, aber zuweilen oberflächlich erzähltes Umweltdrama. Hauptsächlich überzeugt der Film durch seine blendend aufgelegten Darsteller, allen v...
Kritiken

"Elephant" (USA 2003) Kritik – Kontrollverlust in der Alltäglichkeit

"Hier ist gleich die Hölle los." Immer wieder wird die Welt durch neue und unvorhergesehene Amokläufe in den verschiedensten Ländern erschüttert. Menschen verschiedensten Alters, vom Schüler bis zum erfolgreichen Geschäftsmann, greifen zur Waffe und verwandelt einen belieben Ort in wenigen Minuten in einen Platz von Blut und Schrecken. Familien werden zerstört, Menschen bis an ihr Lebensende traumatisiert und der Ort des Geschehens, wird für die Ewigkeit mit den grauenhaften Vorfällen in Verbindung gebracht werden. Man denke nur an die Amokläufe von Erfurt, Littleton, Utøya und zuletzt in Aurora, in dem der 24jährige James Holmes bei der "The Dark Knight Rises"-Premiere ein Kino gnadenlos stürmte. Sind Filme über so ein brisantes, aktuelles und schockierendes Thema nun von Nöten, oder e...
Kritiken

"Milk" (USA 2008) Kritik – Sean Penn in der Rolle seines Lebens

Autor: Pascal Reis "How do you teach homosexuality? Is it like French?" Jeder redet von Toleranz, doch die schrägen Blicke bleiben beständig. Schlendert ein homosexuelles Pärchen durch die Einkaufspassage, schaut sich verliebt in die Augen, sanft Händchenhaltend, Küsse auf die Wangen schenkend, dann beginnt das Getuschel hinter vorgehaltener Hand von allen Seiten. Dass auch noch heutzutage ein zutiefst heteronormatives Gesellschaftsmuster unantastbar floriert, lässt sich als nur soziologische Niederlage manifestieren, die den Menschen, der doch immer nach der größten technologischen Klimax strebt, im Umgang mit seinem Umfeld aber zum tumben Neandertaler (zurück-)erklärt. Es ist daher nur von einer unheimlichen Signifikanz gezeichnet, der kontemporären Kinolandschaft einige Vertreter zu s...
Drama, Kritiken

Kritik: Good Will Hunting (USA 1997) – Ein Genie zwischen Mathematik und Liebe

You're not perfect, sport, and let me save you the suspense: this girl you've met, she's not perfect either. But the question is whether or not you're perfect for each other. Der Traum von Unendlichkeit: Manche brauchen dafür nicht einmal ihre Augen schließen und sind mittendrin, während andere ihm Zeit ihres Lebens hinterher eifern und infolgedessen unter ihm begraben werden. Good Will Hunting berichtet von beiden Segmenten, um seinen Fokus aber auf eine weitere Möglichkeit zu legen, die sich quasi zwischen alle Stühle setzt: Will Hunting (Matt Damon) nämlich könnte sich durch sein kognitives Vermögen problemlos für die Nachwelt unsterblich machen. Er könnte nicht nur das Titelplatt renommierter Zeitschriften zieren, ihm würden ganze Bücher gewidmet, Kapitel in Geschichtsbüchern wü...