Schlagwort: Sofia Coppola

Video: Unsere ersten Vlogs vom Filmfest München 2017
Cinema Update, Festivals, Podcasts, Slider, Specials, Videos

Video: Unsere ersten Vlogs vom Filmfest München 2017

Sommerzeit, Festivalzeit! Das gilt auch fürs Kino. Ich habe mich mal wieder nach München begeben, um mir beim 35. Filmfest, dem zweitgrößten Filmfestival Deutschlands, einen Haufen neuer Filme anzusehen. Zum Glück bin ich nicht allein. Sophie Charlotte Rieger von Filmlöwin hat glücklicherweise wieder eingewilligt mit mir Festival-Vlogs aufzunehmen, kurze Videos, in denen wir über die gesehenen Filme sprechen. Im ersten Vlog reden wir über Rey von Niles Atallah, Tigermilch von Ute Wieland und Un Beau Soleil Interieur von Claire Denis mit der wundervollen Juliette Binoche. Im zweiten Video haben wir uns Lucas Barwenczik vom Longtake-Podcast, der auch schon ein paar mal zu Gast bei Cinema Update war, mit ins Boot geholt. Wir schwärmen vom Müßiggang Elle Fannings und erotischer Spannungen...
Kritiken

"The Bling Ring" (USA 2013) Kritik – Sofia Coppola im Konflikt zwischen Satire und gebannter Faszination

Autor: Florian Feick „America has his sick fascination with the 'Bonnie and Clyde' kind of thing.“ Schüchtern betritt Marc den neuen Klassenraum. Die Schüler um ihn herum tuscheln aufgeregt. Seine alte Schule musste er verlassen, weil er zu oft fehlte. Nun möchte er einen Neubeginn starten; mit Gleichgesinnten, die ihn zum Lernen motivieren, anstatt ihn davon abzuhalten. Dann trifft er auf Rebecca, die ebenso modebegeistert ist und später einmal ganz wie ihre großen Vorbilder Lindsay Lohan und Paris Hilton ein eigenes Fashion-Label gründen möchte. Joints werden herumgereicht, Smalltalk wird betrieben – schnell entwickelt sich zwischen den beiden Träumern eine tiefe Freundschaft, die Konsequenzen haben wird. Höher, schneller, weiter – live fast and die young. Sofia Coppola („Lost in Tran...
Kritiken

"Lost in Translation" (USA 2003) Kritik – Bill Murray und Scarlett Johansson sind Seelenverwandte

"Je mehr man über sich selbst und über das, was man will, weiß, desto weniger lässt man an sich ran." Inzwischen sollte allen anspruchsvollen Kinogängern vollkommen bewusst sein, dass es nie wirklich die angepriesenen High-Budget-Produktionen sind, die wirklich für alle Ewigkeit im Gedächtnis bleiben, denn dafür liefern diese Filme einfach zu wenig Bleibendes und von positiven Nährstoffen kann auch nur selten die Rede sein. "The Avengers" und "Planet der Affen: Prevolution" sind zum Beispiel zwei dieser Ausnahmen, die Blockbuster-Kino packend und ansprechend umgesetzt haben und sich vom dem platten Standard problemlos abgehen können. Doch wenn wir noch ehrlicher sind, dann beeindrucken uns die kleinen, unscheinbaren Werke immer deutlich mehr, weil sie es in beeindruckender Art und Weise...