12 Antworten

  1. Frau_Flinkwert
    4. Dezember 2011

    oh, das klingt schön. Mensch, ich hab mich echt geärgert, hab viel zu spät mitbekommen, dass die französische filmwoche in berlin ist. jetzt hab ich „ziemlich beste Freunde“ und „The Artist“ schon verpasst, grmpf. Die möchte ich beide unbedingt noch sehen und nach deiner Review diesen hier jetzt noch viel mehr.

    Antworten

    • dexter-morgan
      4. Dezember 2011

      Hey. Ist ja ärgerlich, da hast du echt zwei grandiose Filme verpasst. 🙁 Ich war gestern auch in „The Artist“, super Film. Ich hoffe, dass ich heute noch dazu komme, zu dem ne Kritik zu schreiben…
      Hättest du denn Lust, dir am Mittwoch den französischen Anwärter für Oscar fremdsprachiger Film „La guerre est declarée“ anzuschauen? Hab dafür zwei Tickets reserviert, aber bisher niemanden der Zeit hat mitzukommen?!

      Antworten

      • Frau_Flinkwert
        4. Dezember 2011

        nein leider nicht, dankeschön. ich bin die ganze woche abends verplant, montag gestiefelter kater-preview, dienstag freundin, mittwoch bin ich bei ner produktionsfeier (abschlussfest), donnerstag bryan ferry und freitag weihnachtsfeier. meine kaninchen werden mich diese woche hassen, weil ich sie abends kaum rauslassen kann *lach*, und die französische filmwoche geht komplett an mir vorbei.
        hab mich gestern echt geärgert, dass ich das so gar nicht auf dem zettel hatte. aber wenigstens die beiden kommen ja noch offiziell ins kino.

        Antworten

      • dexter-morgan
        5. Dezember 2011

        Schade, bist ja auch richtig verplant. 😀 Aber „The Artist“ startet ja zum Glück Ende Januar, also wirst du ihn auf alle Fälle vor der Oscarverleihung noch sehen. 😉

        Antworten

      • Frau_Flinkwert
        5. Dezember 2011

        ja allerdings, ist zwar auch schön, wenn man die abende nicht immer zuhause auf der couch verbringt, aber so ne ganze woche abends nicht zuhause sein, ist auch stress *lach*.

        Antworten

  2. Svante
    17. Januar 2012

    Ich bin schon etwas peinlich berührt von der Lobhudelei für diesen selten dämlichen Film, der. Es scheint, nebenbei, kaum jemandem aufzufallen, wie vor allem das Stereotyp eines Schwarzen vermittelt wird, der wie selbstverständlich aus einem asozialen Milieu kommt, das Hirn in der Hose trägt und ansonsten bestenfalls und gerne am Steuer eines Boliden den Clown vom Dienst macht. Es gibt so schöne Filme zu solchen Themen, und es gibt so schöne Filme aus Frankreich. Das hier ist wirklich das Niveau von Manta, Manta

    Antworten

    • Anonymous
      21. Januar 2012

      Dieses Statement kann ich nur unterstützen! Schön, dass es noch jemanden gibt, der den Film genauso sieht wie ich.

      Antworten

    • signorita
      26. Januar 2012

      Du hast recht, die Welt ist voll von schönen Dingen, Filmen, Orten, schönen Menschen, die die schönen Dinge sehen, die schönen Dinge schätzen, die schönen Dinge als das Höchste ansehen. Du sagst, es gäbe so schöne Filme zu solchen Themen: Was ist an diesem Thema schön? Es geht um einen Querschnittsgelähmten, dessen einzige Privatsphäre in seinen Gedanken besteht, da jeder seiner Schritte überwacht wird. Es geht um einen jungen, schwarzen Mann, der in einem Milieu aufwächst, in dem die Menschen sich nicht die Frage nach ihrer Abendbeschäftigung stellen, sondern wie sie ihre Familie durchbringen. Es geht um die menschlichste und schönste aller Beziehungen.
      Ich finde diesen Film wunderschön: Diese zwei Menschen verband das die größte aller zwischenmenschlichen Kräfte: die Freundschaft.

      P.S. : ‚…der das Hirn in der Hose trägt…‘
      Seine Menschenkenntnis ist gewaltig – weil er sie ist. Keine Regeln und Vorschriften können ihm etwas vormachen. Menschen sind keine Vorschriften, und Menschen sind keine perfekten Romanfiguren. Das war ein Film von Menschen für Menschen, um denselben, die sich nach etwas Irrealem sehnen, zu zeigen, was den Menschen und die Gemeinschaft ausmacht.

      Das ist nicht das Glück, das du da suchst.

      Antworten

    • Blasius
      26. Januar 2012

      Also Ich kann nur sagen: Ein selten dämlicher Kommentar zu einem wirklich guten Film

      Antworten

    • becca
      15. November 2012

      ich finde den film echt super. genau so wollen leute die im rolli sitzen behandelt werden. mein mann sitzt auch im rolli und er will einfach normal behandelt werden und nicht wie ein rohes ei. er will trotz rolli spaß haben im leben.
      nicht böse sein, aber den mal als rollifahrer!

      Antworten

  3. MBR
    17. Januar 2012

    Hallo,
    also ein selten dämlicher Film ist es keinesfalls.
    Ich bin normalerweise eher der Typ der Aktion und S/F Filme guckt. Ziemlich beste Freunde ist meiner Meinung nach ein sehr guter Film. Am Ende kamen mir tatsächlich Tränen, hm.
    Der Film wird an keiner Stelle langweilig und hat die ganze Zeit nicht übertriebenen Witz. Ob es nun ein Dunkelhäutiger spielt oder ein anderer ist doch letztlich garnicht von interresse. Die Umsetzung der Rolle ist ausschlaggebend. Und die ist hier wirklich gut gelungen.

    Antworten

  4. Lukas64
    21. Januar 2012

    Mit ihrer Meinung stehen Swantje und Besucher zum Glück ziemlich allein.Der Film war eine angenehme, gute und schöne Abwechslung zum 08/15-Holywood-Allerlei. Unbedingt ansehen, es lohnt sich

    Antworten

Eine Antwort schreiben

 

 

 

Zum Seitenanfang
Mobil Desktop